Notfälle, Kriminalität

Ein Toter, zwei Schwerverletzte in Baden-Württemberg - was genau in dem Einfamilienhaus geschehen ist, weiß man noch nicht.

05.03.2017 - 17:52:05

Toter und Schwerverletzte - Drama in Einfamilienhaus. Die Polizei ermittelt in alle Richtungen.

Oberndorf - In einem Einfamilienhaus in Oberndorf am Neckar ist ein 52-jähriger Familienvater tot aufgefunden wurden. Seine 49 Jahre alte Frau und der 13-jährige Sohn kamen schwer verletzt in ein Krankenhaus, wie die Polizei am Sonntag mitteilte.

Was genau passiert ist, war zunächst unklar. Hinweise auf einen Überfall oder andere kriminelle Handlungen von außen lägen nicht vor.

Schusswaffen hätten im Tatverlauf keine Rolle gespielt. «Schussverletzungen nein, das kann man sagen. Ob Stichverletzungen zum Tode geführt haben oder möglicherweise sogar andere Dinge, das sind Sachen, die wir im Moment so nicht bestätigen können», sagte Michael Aschenbrenner vom zuständigen Polizeipräsidium in Tuttlingen der Deutschen Presse-Agentur. «Die Polizei und die Staatsanwaltschaft ermitteln in alle Richtungen.»

Zum Tathergang oder Hintergründen könnten vorerst keine konkreten Angaben gemacht werden. Beim Fundort handelt es sich um ein gepflegtes Einfamilienhaus in einer wohlhabenden Gegend.

Die Ermittlungen werden von der Staatsanwaltschaft Rottweil geführt, die sich erst am Montag weiter zu dem Fall äußern wollte. Die Polizei war durch einen Hinweis auf die Notsituation in dem Haus aufmerksam geworden. Näheres wurde dazu nicht mitgeteilt. Die Spurensicherung und Ermittler waren stundenlang in dem Haus tätig.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Gefährliche Postsendung - Umschlag in Berlin: Polizei sieht Bezug zu DHL-Erpressung. Der Fall entpuppt sich als Erpressung von DHL. Nun taucht erneut eine gefährliche Postsendung auf, dieses Mal in Berlin - auch hier führt die Spur offenbar zu dem Erpresser des Paketdienstleisters. Vor sechs Wochen wird in Potsdam eine Paketbombe entdeckt. (Politik, 13.01.2018 - 17:13) weiterlesen...

Noch keine Hinweise nach Fund von gefährlicher Postsendung. Das teilte ein Polizeisprecher mit. Das Telefon sei rund um die Uhr geschaltet. Gestern war in einer Bankfiliale in Berlin eine Versandtasche mit einer Zündvorrichtung und vermutlich Schwarzpulver aus Feuerwerkskörpern aufgetaucht. Die Ermittler gehen von einem Zusammenhang mit der DHL-Erpressung und den Paketbomben aus, die zuvor in Potsdam und Frankfurt (Oder) gefunden worden waren. Berlin - Bei einer nach der DHL-Erpressung geschalteten Telefon-Hotline der Brandenburger Polizei sind nach dem Fund einer gefährlichen Postsendung in Berlin bislang keine Hinweise zu dem neuen Fall eingegangen. (Politik, 13.01.2018 - 16:46) weiterlesen...

Gefährliche Postsendung wird von LKA-Experten untersucht. Die Spurenauswertung laufe am kriminaltechnischen Institut in Eberswalde, sagte ein Polizeisprecher auf Anfrage. Er rechne noch nicht mit einem Ergebnis am Wochenende. Am Freitag war in einer Berliner Bankfiliale eine Versandtasche mit einer Zündvorrichtung und vermutlich Schwarzpulver aus Feuerwerkskörpern aufgetaucht. Nach Angaben der Behörden steht der Fall in Zusammenhang mit dem DHL-Erpresser. Berlin - Nach dem Fund einer gefährlichen Postsendung in Berlin untersuchen Experten des Brandenburger Landeskriminalamts das Päckchen. (Politik, 13.01.2018 - 10:50) weiterlesen...

Polizei ermittelt nach Fund von gefährlichem Umschlag in Berlin. Die Sendung steht laut Behörden in Zusammenhang mit dem Erpresser des Paketdienstleisters DHL. Die Versandtasche mit einer Zündvorrichtung und vermutlich Schwarzpulver aus Feuerwerkskörpern war in einer Bankfiliale aufgetaucht. Ein Polizeisprecher sagte: «Dieser Brief und der Inhalt hätte Menschen verletzen können.» Nach dpa-Informationen ähnelt der Fund den Paketbomben des DHL-Erpressers. Die Polizei in Berlin und Brandenburg informierten über einen Zusammenhang zu den früheren Paketbomben. Berlin - Nach dem Fund eines gefährlichen Päckchens im Süden Berlins ermittelt die Polizei unter Hochdruck. (Politik, 12.01.2018 - 23:26) weiterlesen...

Gefährliches Päckchen in Berlin ähnelt DHL-Paketbomben. Es gebe bauartbedingte Ähnlichkeiten zu den Bomben, die in den vergangenen Monaten in Potsdam und Frankfurt (Oder) gefunden worden waren, erfuhr die dpa am Abend. Die Versandtasche war heute mit einer Zündvorrichtung und Schwarzpulver aus Feuerwerkskörpern an eine Bankfiliale in den Ortsteil Steglitz geliefert worden. Experten der Polizei entschärften das Päckchen. Der Berliner Umschlag wurde jedoch nicht vom Paketdienstleister DHL zugestellt. Berlin - Das gefährliche Päckchen in Berlin ähnelt nach dpa-Informationen den Paketbomben des DHL-Erpressers. (Politik, 12.01.2018 - 21:58) weiterlesen...

Gefährliches Päckchen in Berlin in Zusammenhang mit DHL-Erpressung. Die Versandtasche mit einer Zündvorrichtung und vermutlich Schwarzpulver aus Feuerwerkskörpern war heute in einer Bankfiliale aufgetaucht. «Einen Sachzusammenhang mit der DHL-Erpressung in Brandenburg können wir bestätigen», schrieb die Berliner Polizei auf Twitter. Auch die Brandenburger Behörden gehen von einem Zusammenhang mit den in Potsdam und Frankfurt entdeckten Paketbomben aus. Der Berliner Umschlag wurde jedoch nicht vom Paketdienstleister DHL zugestellt. Berlin - Ein gefährliches Päckchen in Berlin steht nach Angaben der Behörden im Zusammenhang mit dem DHL-Erpresser. (Politik, 12.01.2018 - 21:52) weiterlesen...