Unwetter, Notfälle

Ein Sturm fegt über den Schwarzwald und entwurzelt zahlreiche Bäume.

02.08.2017 - 17:15:25

Wetterdienst hatte gewarnt - Baum erschlägt während der Sturmnacht 15-Jährigen im Zelt. Ein 30 Meter hoher Stamm kracht auf das Zelt einer Jugendgruppe, ein Junge stirbt. Der Wetterdienst hatte vor Unwettern gewarnt.

  • Baum umgefallen - Foto: Maurer/SDMG

    Ein Jugendlicher wurde auf dem Zeltplatz bei einem schweren Unwetter von einem Baum erschlagen. Foto: Maurer/SDMG

  • Abgesperrt - Foto: Maurer/SDMG

    Ein umgestürzter Baum liegt auf dem Gelände des Zeltlagers bei Rickenbach. Foto: Maurer/SDMG

  • Vor Ort - Foto: Achim Keller

    Polizei und Rettungskräfte waren mit einem größeren Aufgebot vor Ort. Foto: Achim Keller

  • Schwer beschädigt - Foto: Achim Keller

    Der Deutsche Wetterdienst hatte für das Gebiet am Morgen die höchste Gewitterwarnstufe ausgerufen. Foto: Achim Keller

  • Höchste Gewitterwarnstufe - Foto: Achim Keller

    Den Angaben zufolge stürzten in der Region viele Bäume um. Foto: Achim Keller

  • Unglück - Foto: Achim Keller

    Nach dem Unglück wurde das Zeltlager geräumt. Foto: Achim Keller

  • Im Einsatz - Foto: Achim Keller

    Polizisten nehmen ein beschädigtes Zelt in Augenschein. Foto: Achim Keller

Baum umgefallen - Foto: Maurer/SDMGAbgesperrt - Foto: Maurer/SDMGVor Ort - Foto: Achim KellerSchwer beschädigt - Foto: Achim KellerHöchste Gewitterwarnstufe - Foto: Achim KellerUnglück - Foto: Achim KellerIm Einsatz - Foto: Achim Keller

Rickenbach/Offenbach - Bei schweren Unwettern über Deutschland ist in der Nacht zum Mittwoch ein weiterer Mensch ums Leben gekommen: Im Schwarzwald starb ein 15 Jahre alter Junge, als ein 30 Meter hoher Baum auf ein Zeltlager stürzte.

Drei Jugendliche wurden bei dem Unglück auf einem Waldspielplatz in Rickenbach nahe der Schweizer Grenze verletzt, wie die Polizei mitteilte. In Deutschland ist es bereits der mindestens sechste unwetterbedingte Todesfall in diesem Jahr.

Die Polizei ging davon aus, dass der Sturm den Baum auf das Zelt stürzen ließ, Anzeichen eines Blitzeinschlags gab es nicht. Nur ein Teil der Gruppe hatte laut Polizei im Zelt übernachtet, die anderen in einer nahen Schutzhütte aus Holz.

Die Wandergruppe mit 17 Jugendlichen im Alter von 13 bis 16 Jahren und vier Betreuern kam nach dpa-Informationen aus der Nähe von Böblingen und gehörte zu einem größeren Camp der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG). Rund 100 Teilnehmer hätten sich zu einem einwöchigen Zeltlager bei Lörrach aufgehalten, sagte der Präsident des DLRG-Landesverbands Württemberg, Armin Flohr. Die Jugendlichen, die es in Rickenbach traf, seien zu einer Tour aufgebrochen.

Zum Zeitpunkt des Unglücks gegen 2.00 Uhr fegten orkanartige Stürme über die Region: Etwa 14 Kilometer vom Unglücksort entfernt wurden im Kreis Waldshut Spitzengeschwindigkeiten von 110 Kilometern pro Stunde gemessen, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) mitteilte. Zwischen 2.00 Uhr und 3.00 Uhr war es einem Meteorologen zufolge besonders heftig.

In unmittelbarer Nähe des Unglücksortes stürzte ein weiterer, etwa 40 Meter hoher Baum um. Der Sturm riss ihn samt Wuzeln aus dem Waldboden. Am Vormittag sicherten Ermittler der Kriminalpolizei Spuren und dokumentierten mit einer exakten Vermessung den Unglücksort.

Das Unglück beschäftigt auch die Staatsanwaltschaft. Es gehe um einen nicht natürlichen Todesfall. «Da wird die Staatsanwaltschaft informiert», sagte eine Sprecherin der Behörde. Ob es Ermittlungen gibt, war zunächst nicht bekannt. Das Unwetter kam nach Darstellung der Feuerwehr relativ überraschend. Der DWD hatte allerdings eine großflächige Unwetterwarnung für Baden-Württemberg ausgegeben.

In Waldkirch bei Freiburg löste ein Blitzeinschlag in der Nacht zum Mittwoch einen Schmorbrand in einem Tunnel aus. Wie die Polizei mitteilte, musste er wegen des Rauchs und wegen technischer Störungen gesperrt werden. Erst am frühen Nachmittag war er wieder befahrbar. In Konstanz rissen Böen das Flachdach einer Firma komplett herunter. Auf der Halbinsel Höri bei Radolfzell stürzte ein Baum auf einen Wohnwagen. Verletzt wurde niemand.

Nach Angaben des DWD werden die Wetteraussichten für Deutschland nun aber wieder etwas freundlicher: Nach einem regnerischen Tagesauftakt im Norden und in der Mitte Deutschlands soll es am Donnerstag nur noch einzelne Schauer und Gewitter geben. Vor allem im Süden scheine häufiger die Sonne. Mit Unwettern sei nur noch vereinzelt zu rechnen. Die Temperatur erreicht Höchstwerte zwischen 19 Grad an der Nordsee und 33 Grad in Südostbayern.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Enorme «Maria»-Schäden - Sorge um gefährdeten Staudamm in Puerto Rico. Der Wiederaufbau wird ein großer finanzieller Kraftakt. Hurrikan «Maria» hat Puerto Rico heftig getroffen: die Opferzahl steigt, der Strom ist ausgefallen, tausende Menschen sind obdachlos geworden. (Politik, 24.09.2017 - 09:26) weiterlesen...

Enorme «Maria»-Schäden in Puerto Rico - Sorge um Staudamm. Wie Gouverneur Ricardo Rosselló Nevares mitteilte, sei mit höheren Summen als durch Hurrikan Georges im Jahr 1998 zu rechnen. Er spricht von weit mehr als zehn Milliarden Dollar. Wie die Zeitung «El nuevo día» berichtete, gebe es offiziell bisher zehn Todesopfer, nach unbestätigten Berichten liege die Zahl der Toten bei bis zu 16 Toten. Der gefährdete Guajataca-Staudamm konnte bisher den durch die Überflutungen verursachten Wassermassen standhalten. San Juan - Auf der Karibikinsel Puerto Rico sind durch den Hurrikan «Maria» mindestens zehn Menschen getötet und Schäden in Milliardenhöhe verursacht worden. (Politik, 24.09.2017 - 07:24) weiterlesen...

Riss im Staudamm - 320 Menschen in Puerto Rico in Sicherheit gebracht. 320 Menschen seien aus den besonders gefährdeten Gebieten am See Guajataca im Nordwesten der Insel in Sicherheit gebracht worden, zitierte die Zeitung «El Nuevo Día» Juan Vargas vom Gesundheitsamt der Stadt Isabela. Die Behörden beobachteten demnach weiterhin einen Riss in der Mauer, der etwa 60 Zentimeter lang sei. Gleich nach der Entdeckung des Risses waren die unmittelbar von einer möglichen Überflutung gefährdeten Viertel in den Orten Isabela und Quebradillas evakuiert worden. Isabela - Auf der Karibikinsel Puerto Rico hält ein Riss in einem großen Staudamm die Menschen weiter in Atem. (Politik, 23.09.2017 - 12:20) weiterlesen...

70 000 Menschen in Gefahr - Nach Hurrikan «Maria»: Dammbruch in Puerto Rico droht. Viele Regionen im US-Außengebiet sind von der Außenwelt abgeschnitten - und nun droht noch eine Flutkatastrophe. US-Präsident Trump sagt, Puerto Rico sei praktisch durch Hurrikan «Maria» ausradiert worden. (Politik, 23.09.2017 - 09:18) weiterlesen...

Nach Hurrikan «Maria»: Dammbruch in Puerto Rico droht. Dabei handelt es sich um den Lago Guajataca im Nordwesten des Landes. Der Staudamm wird als Wasserkraftwerk zur Stromgewinnung genutzt. Die Bewohner angrenzender Städte und Gemeinden wurde aufgerufen, sich in Sicherheit zu bringen. Nach Angaben der Zeitung «El nuevo dia» sind 70 000 Menschen bedroht. Bisher wurden mindestens sechs Menschen in dem US-Außengebiet durch den Hurrikan getötet. Es wird mit weiteren Opfern gerechnet. San Juan - Nach den verheerenden Überschwemmungen durch Hurrikan «Maria» droht auf der Karibikinsel Puerto Rico der Bruch eines großes Staudamms. (Politik, 23.09.2017 - 02:00) weiterlesen...

Puerto Rico «ausradiert» - Hurrikan «Maria» tobt weiter. Auch in den USA rüstet man sich. Der Wirbelsturm wütet weiter in der Karibik: Nach Verwüstungen in Puerto Rico und der Dominikanischen Republik zieht er zu den Turks- und Caicosinseln weiter. (Politik, 22.09.2017 - 16:26) weiterlesen...