Prozesse, Extremismus

Ein Routineeinsatz endete für einen Polizisten tödlich - und mit einem Schlag wurden die «Reichsbürger» bundesweit bekannt: Vor knapp einem Jahr erschoss ein Anhänger der Bewegung laut Anklage einen SEK-Beamten.

29.08.2017 - 08:42:06

Prozessbeginn in Nürnberg - «Reichsbürger» wegen Polizsiten-Mord vor Gericht. Nun beginnt der Prozess.

Nürnberg - Wegen Mordes an einem Polizisten muss sich von heute (9.00 Uhr) an ein sogenannter Reichsbürger vor dem Landgericht in Nürnberg verantworten.

Der 49 Jahre alte Mann hat laut Anklage im Oktober 2016 bei einem Routineeinsatz im mittelfränkischen Georgensgmünd den Beamten eines Spezialeinsatzkommandos erschossen. Zwei weitere Polizisten wurden verletzt - einer erlitt einen Durchschuss am Unterarm, einer wurde durch einen Splitter im Gesicht getroffen. Hier lautet die Anklage auf versuchten Mord und gefährliche Körperverletzung.

Bei dem Einsatz sollten die Waffen des Hobby-Jägers beschlagnahmt werden, weil er bei den Behörden als nicht mehr zuverlässig galt. Bereits Monate zuvor war das Landratsamt auf Wolfgang P. aufmerksam geworden, nachdem ein Vollstreckungsversuch der Zoll- und Steuerbehörde bei ihm keinen Erfolg hatte. Im Sommer verweigerte der Besitzer von rund 30 Waffen dann mehrmals der Polizei und Waffenkontrolleuren den Zutritt zu seinem Grundstück.

Nach Einschätzung der Staatsanwaltschaft wollte der Angeklagte bei dem Einsatz möglichst viele Polizisten verletzen oder töten. Dafür habe er sich in seiner Wohnung hinter einem Mauereck verschanzt - mit Schussmöglichkeit auf seine Wohnungstür. Er habe dabei eine Schutzweste getragen, die geladene Waffe schussbereit. Er habe abgewartet, bis er möglichst viele Beamte habe treffen können und dann durch die teilverglaste Tür elfmal abgefeuert.

Deutschlandweit geht der Bundesverfassungsschutz von etwa 12 600 Anhängern der «Reichsbürger»-Szene aus - bei mehreren hundert handle es sich um Rechtsextremisten. In Bayern wird mit mindestens 3000 «Reichsbürgern» gerechnet. Diese erkennen die Bundesrepublik nicht als Staat an. Stattdessen behaupten sie, das Deutsche Reich bestehe fort. Sie sprechen Grundgesetz, Behörden und Gerichten die Legitimität ab und akzeptieren keine amtlichen Bescheide.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Messerstecher vor Gericht - Töten aus religiösen Eifer. Für die Anklage steht fest: Der ablehnte Asylbewerber wollte so viele Deutsche christlichen Glaubens töten wie möglich. Er erstach in einem Hamburger Supermarkt einen Kunden und verletzte sechs weitere Menschen - das hat ein 26-Jähriger vor Gericht gestanden. (Politik, 12.01.2018 - 19:01) weiterlesen...

Abgelehnter Asylbewerber - Angeklagter im Hamburger Messerstecher-Prozess geständig. Nun hat der Mordprozess begonnen. Und gleich zu Beginn gab es ein Geständnis. Ein Toter und sechs Verletzte - das war die Bilanz einer Messerattacke in Hamburg-Barmbek. (Politik, 12.01.2018 - 13:02) weiterlesen...

Abgelehnter Asylbewerber - Mordprozess nach Messerattacke in Hamburger Supermarkt. Nun beginnt der Mordprozess. Die Anklage hält den abgelehnten Asylbewerber für voll schuldfähig. Er selbst bezeichnete sich als Terrorist. Ein Toter und sechs Verletzte - das war die traurige Bilanz einer Messerattacke in Hamburg-Barmbek. (Politik, 12.01.2018 - 09:38) weiterlesen...

BGH hebt Freisprüche im «Scharia-Polizei»-Prozess auf. Es habe eine rechtsfehlerhafte Abwägung zu der Frage gegeben, ob das Tragen von Warnwesten mit dem Aufdruck «Sharia Police» gegen das Uniformverbot verstößt, so das Gericht. Die Männer hatten im September 2014 in Wuppertal orange Warnwesten getragen. Sie wollten junge Muslime ansprechen und sie vom Besuch von Spielhallen, Gaststätten oder Bordellen sowie vom Alkoholkonsum abhalten. Karlsruhe - Der Bundesgerichtshof hat die Freisprüche im Fall der Wuppertaler «Scharia-Polizei» aufgehoben und den Fall zur Neuverhandlung an das Landgericht zurückverwiesen. (Politik, 11.01.2018 - 15:48) weiterlesen...

Neuverhandlung - BGH hebt Freisprüche im «Scharia-Polizei»-Prozess auf. Das Landgericht sieht keine Strafbarkeit und spricht die sieben Angeklagten frei. Jetzt entscheidet der Bundesgerichtshof über die Revision der Staatsanwaltschaft. Mehrere junge Männer laufen als «Scharia-Polizei» durch Wuppertal, die Empörung ist groß. (Politik, 11.01.2018 - 15:08) weiterlesen...

Streit um Warnwesten - BGH urteilt über Freisprüche im «Scharia-Polizei»-Prozess. Das Landgericht sieht keine Strafbarkeit und spricht die sieben Angeklagten frei. Jetzt entscheidet der Bundesgerichtshof über die Revision der Staatsanwaltschaft. Mehrere junge Männer laufen als «Scharia-Polizei» durch Wuppertal, die Empörung ist groß. (Politik, 11.01.2018 - 08:12) weiterlesen...