Unfälle, Verkehr

Ein Reisebus fährt auf einen Sattelzug auf und gerät in Brand.

03.07.2017 - 12:04:06

Oberfranken - Polizei geht von 18 Toten bei Busunglück aus. 48 Menschen waren in dem Bus, es gibt viele Verletzte und Tote.

  • Unfallstelle - Foto: Der Screenshot von Google Earth zeigt die Region Münchberg in Bayern mit der Unfallstelle. Foto: Google

    Der Screenshot von Google Earth zeigt die Region Münchberg in Bayern mit der Unfallstelle. Foto: Google

  • Ausgebrannter Reisebus - Foto: Der Bus soll nach dem Zusammenstoß mit einem Lastwagen in Brand geraten sein. Foto: News5 / Fricke

    Der Bus soll nach dem Zusammenstoß mit einem Lastwagen in Brand geraten sein. Foto: News5 / Fricke

  • Im Einsatz - Foto: News5/Fricke

    Rund 200 Einsatzkräfte der Rettungsdienste, Feuerwehren, des Technischen Hilfswerks und der Polizei waren vor Ort. Foto: News5/Fricke

  • Ausgebrannt - Foto: Nicolas Armer

    Der Bus ist vollständig ausgebrannt. Übrig blieb nur noch ein verkohltes Gerippe. Foto: Nicolas Armer

  • Unglück auf der A9 - Foto: News5/Fricke

    Es waren auch mehrere Rettungshubschrauber im Einsatz. Foto: News5/Fricke

  • Gesperrt - Foto: News5/Fricke

    Nach dem schrecklichen Unfall war die A9 in beide Richtungen gesperrt. Foto: News5/Fricke

Unfallstelle - Foto: Der Screenshot von Google Earth zeigt die Region Münchberg in Bayern mit der Unfallstelle. Foto: GoogleAusgebrannter Reisebus - Foto: Der Bus soll nach dem Zusammenstoß mit einem Lastwagen in Brand geraten sein. Foto: News5 / FrickeIm Einsatz - Foto: News5/FrickeAusgebrannt - Foto: Nicolas ArmerUnglück auf der A9 - Foto: News5/FrickeGesperrt - Foto: News5/Fricke

Münchberg - Bei dem schweren Busunfall auf der Autobahn 9 in Oberfranken sind nach Erkenntnissen der Polizei vermutlich 18 Menschen ums Leben gekommen. Dies bestätigte ein Sprecher. 30 Menschen wurden zum Teil schwer verletzt.

Als die Feuerwehr am Morgen an der Unglücksstelle eintraf, habe der Bus in Vollbrand gestanden, sagte ein Feuerwehrsprecher. Bis dahin hätten sich schon viele Menschen in Sicherheit gebracht. «In dem Moment, in dem wir eintrafen, kam niemand mehr aus dem Bus», sagte der Sprecher.

In dem Reisebus saßen nach dpa-Informationen Fahrgäste aus der Oberlausitz und dem Großraum Dresden. Mitarbeiter der Polizeidirektion Dresden bereiten sich darauf vor, die Angehörigen der Todesopfer zu informieren. Aus der Oberlausitz kommend, hatte der Bus am frühen Morgen Station am Dresdner Hauptbahnhof gemacht und Reisende aufgenommen; kurz nach 7.00 Uhr war er bei Münchberg verunglückt.

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt und Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (beide CSU) sind auf dem Weg zur Unfallstelle. Wie Herrmanns Sprecher sagte, nehmen beide einen Hubschrauber aus Berlin und treffen voraussichtlich gegen 12.30 Uhr nahe Münchberg ein. Sie wollten sich ein Bild von der Lage machen und mit den Einsatzkräften sprechen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Übergroßer Christbaum löst Polizeieinsatz aus. Der Fahrer eines landwirtschaftlichen Gespanns habe die Ausmaße der Tanne offenbar völlig unterschätzt. Während der Fahrt beschädigte der Christbaum mehrere Verkehrsschilder und ein Brückengeländer. Entgegenkommende Fahrzeuge mussten bremsen und ausweichen. Die alarmierte Polizei kam dem Fahrer auf die Spur, indem sie den abgerissenen Tannenzweigen folgte. Den Mann erwarte nun ein Strafverfahren wegen Unfallflucht und diverser Ordnungswidrigkeiten. Kandern - Ein übergroßer Weihnachtsbaum hat in der Kleinstadt Kandern in Baden-Württemberg einen Polizeieinsatz ausgelöst. (Politik, 19.11.2017 - 06:52) weiterlesen...

Polizei ermittelt nach Unfall auf A3 mit zwei Toten gegen Gaffer. Der Lastwagen-Fahrer aus Ungarn, der in ein Stauende gerast war, müsse sich in einem Anhörungsbogen zum Hergang äußern, teilte die Polizei Düsseldorf mit. Die Polizei wertet zudem Videoaufnahmen vom Gegenverkehr aus, um Gaffer zu ermitteln. Die Beamten sprachen davon, dass Verkehrsteilnehmer völlig ungeniert Fotos und Videos von der Unfallstelle gemacht hätten. Das könne als Ordnungswidrigkeit oder auch als Straftat verfolgt werden. Düsseldorf - Nach dem schweren Verkehrsunfall auf der A3 bei Ratingen mit zwei Toten ermittelt die Polizei gegen den Unfallverursacher und Schaulustige. (Politik, 17.11.2017 - 10:00) weiterlesen...

Ermittlungen gegen Lkw-Fahrer nach Unfall mit zwei Toten. Eine Frau schwebt weiterhin in Lebensgefahr, wie die Polizei mitteilte. Der 41-jährige Unfallverursacher war laut Autobahnpolizei kurz vor 8.00 Uhr mit seinem Lkw in das Ende eines Staus gerast. Ein 34-jähriger Mann kam ums Leben, weil sein Auto unter einen vor ihm stehenden Lastwagen geschoben wurde. Eine 65-jährige Frau und der 26 Jahre alte Badminton-Sportler Erik Meijs wurden lebensgefährlich verletzt, der Sportler starb am Abend im Krankenhaus. Düsseldorf - Nach einem schweren Unfall auf der A3 bei Ratingen mit zwei Todesopfern ermittelt die Polizei gegen den Lastwagenfahrer. (Politik, 17.11.2017 - 01:52) weiterlesen...

Lastwagen rast auf A3 in Stauende - zwei Tote. Zwei Menschen wurden tödlich verletzt, darunter der 26 Jahre alte Badminton-Bundesligaspieler Erik Meijs. Eine Frau erlitt zudem lebensgefährliche Verletzungen. Ein 41 Jahre alter Lastwagen-Fahrer aus Ungarn war laut Autobahnpolizei kurz vor 8.00 Uhr in das Ende eines Staus gerast. Düsseldorf - Ein Lastwagen ist auf der Autobahn 3 in Nordrhein-Westfalen in ein Stauende gerast und hat mehrere Fahrzeuge zerstört. (Politik, 16.11.2017 - 23:44) weiterlesen...

Mindestens 15 Tote bei Unfall mit Kleinbus in Russland. Vier Menschen seien zudem verletzt worden, darunter drei Kinder, meldete die Agentur Interfax unter Berufung auf die örtlichen Behörden. Der Unfall ereignete sich in der Teilrepublik Mari El rund 600 Kilometer östlich von Moskau. Der Busfahrer habe bei Schneetreiben und auf einer schlechten Straße zu einem Überholmanöver angesetzt, dieses aber abgebrochen. Dann sei der Kleinbus mit dem Anhänger eines Holztransporters zusammengestoßen. Moskau - Bei der Kollision eines Kleinbusses mit einem Lastwagen in Russland sind mindestens 15 Menschen ums Leben gekommen. (Politik, 16.11.2017 - 20:14) weiterlesen...