Unfälle, Verkehr

Ein Reisebus fährt auf einen Sattelzug auf und gerät in Brand.

03.07.2017 - 11:16:06

Oberfranken - Hinweise auf viele Tote bei Busunfall verdichten sich. 48 Menschen waren in dem Bus, es gibt viele Verletzte - und wohl auch Tote.

  • Unfallstelle - Foto: Der Screenshot von Google Earth zeigt die Region Münchberg in Bayern mit der Unfallstelle. Foto: Google

    Der Screenshot von Google Earth zeigt die Region Münchberg in Bayern mit der Unfallstelle. Foto: Google

  • Ausgebrannter Reisebus - Foto: Der Bus soll nach dem Zusammenstoß mit einem Lastwagen in Brand geraten sein. Foto: News5 / Fricke

    Der Bus soll nach dem Zusammenstoß mit einem Lastwagen in Brand geraten sein. Foto: News5 / Fricke

  • Im Einsatz - Foto: News5/Fricke

    Rund 200 Einsatzkräfte der Rettungsdienste, Feuerwehren, des Technischen Hilfswerks und der Polizei waren vor Ort. Foto: News5/Fricke

  • Ausgebrannt - Foto: Nicolas Armer

    Der Bus ist vollständig ausgebrannt. Übrig blieb nur noch ein verkohltes Gerippe. Foto: Nicolas Armer

  • Unglück auf der A9 - Foto: News5/Fricke

    Es waren auch mehrere Rettungshubschrauber im Einsatz. Foto: News5/Fricke

  • Gesperrt - Foto: News5/Fricke

    Nach dem schrecklichen Unfall war die A9 in beide Richtungen gesperrt. Foto: News5/Fricke

Unfallstelle - Foto: Der Screenshot von Google Earth zeigt die Region Münchberg in Bayern mit der Unfallstelle. Foto: GoogleAusgebrannter Reisebus - Foto: Der Bus soll nach dem Zusammenstoß mit einem Lastwagen in Brand geraten sein. Foto: News5 / FrickeIm Einsatz - Foto: News5/FrickeAusgebrannt - Foto: Nicolas ArmerUnglück auf der A9 - Foto: News5/FrickeGesperrt - Foto: News5/Fricke

Münchberg - Nach dem Reisebusunfall auf der Autobahn 9 in Oberfranken verdichten sich die Hinweise, dass es viele Tote gegeben hat. Es sei unwahrscheinlich, dass sich noch jemand habe retten können und verletzt in der Umgebung liege, sagte ein Feuerwehrsprecher.

Um die Unfallstelle herum gebe es Wildschutzzäune, über die vermutlich niemand geklettert sei. Nach Angaben der Polizei gelten 18 Menschen als vermisst. Tote konnte ein Sprecher bislang nicht offiziell bestätigen. 30 Menschen seien verletzt worden.

Als die Feuerwehr am Morgen an der Unglücksstelle eintraf, habe der Bus in Vollbrand gestanden, sagte ein Feuerwehrsprecher. Bis dahin hätten sich schon viele Menschen in Sicherheit gebracht. «In dem Moment, in dem wir eintrafen, kam niemand mehr aus dem Bus», sagte der Sprecher. In dem Bus saßen 46 Fahrgäste und zwei Fahrer. Die Reisegruppe kam nach Polizeiangaben aus Sachsen. Es seien alles deutsche Staatsangehörige und wohl alles Erwachsene.

Der Bus war kurz nach 7.00 Uhr nahe Münchberg bei sich stauendem Verkehr auf einen Sattelzug aufgefahren und vollständig ausgebrannt. Übrig blieb nur noch ein verkohltes Gerippe des Wracks.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Gaffer soll auf Dashcam-Video identifiziert werden. Ein Sprecher des Polizeipräsidiums Ulm sagte, man habe diesen Film ausgewertet und müsse dazu nun Unfallzeugen und Ersthelfer befragen. Ein etwa 20 bis 25 Jahre alter Radfahrer hatte am Sonntag in Heidenheim den Motorradfahrer gefilmt, statt ihm zu helfen. Die ausgewerteten Aufnahmen, die unter anderem den Gaffer zeigen, stammen von der Dashcam eines Autofahrers. Heidenheim - Ein Gaffer, der einen sterbenden Motorradfahrer mit dem Handy gefilmt hat, soll mit Hilfe von Videoaufnahmen eines Autofahrers identifiziert werden. (Politik, 19.09.2017 - 12:30) weiterlesen...

Polizei fahndet - Gaffer filmt sterbenden Motorradfahrer und behindert Retter. Die Polizei sucht nun nach dem Gaffer, von dem es womöglich ebenfalls Filmaufnahmen gibt. Nach einem Unfall stirbt ein Motorradfahrer - ein Radfahrer filmt die Szene. (Politik, 18.09.2017 - 15:10) weiterlesen...

In NRW und Brandenburg - Polizei sucht Ursachen der Busunfälle vom Wochenende. Eine Frau stirbt, 21 Menschen werden verletzt. Wenig später kommt es in Brandenburg zu einem Unfall mit einem Fernbus. Auch hier gibt es Verletzte. Möglicherweise hatte der Fahrer Medikamente genommen. In Nordrhein-Westfalen kippt ein Shuttlebus bei einem Kirchenfest um. (Politik, 18.09.2017 - 14:15) weiterlesen...

Statt zu helfen - Gaffer filmt sterbenden Motorradfahrer. Der Motorradfahrer war gestern Nachmittag in Heidenheim gegen eine Laterne gefahren. Ein Radfahrer, der an der Unfallstelle vorbeikam, filmte den Schwerstverletzten und die Unfallstelle. Der junge Mann habe auch nicht damit aufgehört, als Rettungskräfte sich um den Verunglückten kümmerten, sagte ein Polizeisprecher. Gegen den Gaffer wird ermittelt. Der Biker hatte trotz Verbots mehrere Autos überholt. Heidenheim - Ein Gaffer hat in Baden-Württemberg einen sterbenden Motorradfahrer mit dem Handy gefilmt, statt zu helfen. (Politik, 18.09.2017 - 11:28) weiterlesen...

In NRW und Brandenburg - Busunfälle vom Wochenende: Ursachen unklar. Eine Frau stirbt, 21 Menschen werden verletzt. Wenig später kommt es in Brandenburg zu einem Unfall mit einem Fernbus. Auch hier gibt es Verletzte. Möglicherweise hatte der Fahrer Medikamente genommen. In Nordrhein-Westfalen kippt ein Shuttlebus bei einem Kirchenfest um. (Politik, 18.09.2017 - 09:40) weiterlesen...

Zwei Busunfälle - Fahrer auf A24 wohl nicht fahrtüchtig. Zwei Insassen eines Pkws seien schwer verletzt worden, einige der etwa 70 Passagiere des Busses erlitten einen Schock. Laut Polizei besteht der Verdacht, dass der Fahrer nicht fahrtüchtig war und unter Medikamenteneinfluss stand. Eine Blutprobe wurde angeordnet. Der Bus war auf dem Weg von Berlin nach Hamburg. Bei einem zweiten schweren Busunfall auf einer Landstraße im münsterländischen Tecklenburg ist eine Frau ums Leben gekommen. 21 Menschen wurden verletzt und kamen in Krankenhäuser. Wittstock - Ein Unfall eines Reisebusses mit zwei Autos auf der A 24 in Brandenburg ist glimpflich verlaufen. (Politik, 17.09.2017 - 22:16) weiterlesen...