Unfälle, Verkehr

Ein Reisebus fährt auf einen Sattelzug auf und gerät in Brand.

03.07.2017 - 11:08:06

Oberfranken - Polizei rechnet nach Busunfall mit bis zu 18 Toten. 48 Menschen waren in dem Bus, es gibt viele Verletzte - und wohl auch Tote.

  • Unfallstelle - Foto: Der Screenshot von Google Earth zeigt die Region Münchberg in Bayern mit der Unfallstelle. Foto: Google

    Der Screenshot von Google Earth zeigt die Region Münchberg in Bayern mit der Unfallstelle. Foto: Google

  • Ausgebrannter Reisebus - Foto: Der Bus soll nach dem Zusammenstoß mit einem Lastwagen in Brand geraten sein. Foto: News5 / Fricke

    Der Bus soll nach dem Zusammenstoß mit einem Lastwagen in Brand geraten sein. Foto: News5 / Fricke

  • Im Einsatz - Foto: News5/Fricke

    Rund 200 Einsatzkräfte der Rettungsdienste, Feuerwehren, des Technischen Hilfswerks und der Polizei waren vor Ort. Foto: News5/Fricke

  • Ausgebrannt - Foto: Nicolas Armer

    Der Bus ist vollständig ausgebrannt. Übrig blieb nur noch ein verkohltes Gerippe. Foto: Nicolas Armer

  • Unglück auf der A9 - Foto: News5/Fricke

    Es waren auch mehrere Rettungshubschrauber im Einsatz. Foto: News5/Fricke

  • Gesperrt - Foto: News5/Fricke

    Nach dem schrecklichen Unfall war die A9 in beide Richtungen gesperrt. Foto: News5/Fricke

Unfallstelle - Foto: Der Screenshot von Google Earth zeigt die Region Münchberg in Bayern mit der Unfallstelle. Foto: GoogleAusgebrannter Reisebus - Foto: Der Bus soll nach dem Zusammenstoß mit einem Lastwagen in Brand geraten sein. Foto: News5 / FrickeIm Einsatz - Foto: News5/FrickeAusgebrannt - Foto: Nicolas ArmerUnglück auf der A9 - Foto: News5/FrickeGesperrt - Foto: News5/Fricke

Münchberg - Nach dem Reisebusunfall auf der Autobahn 9 in Oberfranken rechnet die Polizei mit Toten. «Wir sind schon so realistisch, dass es auch Tote geben könnte», sagte ein Sprecher.

30 Menschen aus dem Bus seien verletzt, 18 würden noch vermisst, sagte der Sprecher. Damit korrigierte er frühere Angaben. Der Bus sei kurz nach 7.00 Uhr nahe Münchberg bei sich stauendem Verkehr auf einen Sattelzug aufgefahren und vollständig ausgebrannt. Übrig blieb nur noch ein verkohltes Gerippe des Wracks.

In dem Bus saßen den Angaben zufolge 46 Fahrgäste und zwei Fahrer. 18 Menschen würden noch vermisst, sagte der Sprecher. Die Reisegruppe kam nach Polizeiangaben aus Sachsen. Zur genauen Herkunft und zum Ziel sagte der Sprecher zunächst nichts. Auch machte er keine Angaben über den Reiseanbieter.

Dass es definitiv Tote gibt, konnte er nach eigenen Worten zunächst nicht bestätigen. Noch gebe es «ein Fünkchen Hoffnung», sagte er. «Vielleicht ist jemand im Schockzustand weggerannt.»

Die Polizei sperrte die A9 in beide Richtungen. Rund 200 Einsatzkräfte der Rettungsdienste, Feuerwehren, des Technischen Hilfswerks und der Polizei waren vor Ort. Außerdem waren mehrere Rettungshubschrauber im Einsatz. Sie kreisten auch am Vormittag noch über der Unfallstelle zwischen der Anschlussstelle Münchberg-Süd und Gefrees.

Es bildeten sich lange Rückstaus. Das Polizeipräsidium Oberfranken rief die Bevölkerung über den Kurznachrichtendienst Twitter dazu auf, die Unfallstelle möglichst weiträumig zu umfahren. «In Richtung Süden bitte bereits über die A72 und A93 abfahren», hieß es beispielsweise.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Privatjet verunglückt bei Notlandung in Istanbul. Die vier Insassen seien leicht verletzt worden und hätten sich selbstständig aus der verunglückten Maschine retten können, meldete der Sender CNN Türk. Die Maschine vom Typ Cessna 650 Citation einer türkischen Firma sei von Istanbul aus auf dem Weg nach Nordzypern gewesen. Unmittelbar nach dem Start hätten die Piloten den Tower wegen eines Defekts um Landeerlaubnis gebeten. Der Atatürk-Flughafen wurde wegen des Unfalls vorübergehend gesperrt. Istanbul - Ein Privatflugzeug ist bei einer Notlandung auf dem Istanbuler Atatürk-Flughafen von der Piste abgekommen und in Brand geraten. (Politik, 21.09.2017 - 23:46) weiterlesen...

Mutmaßlicher Gaffer muss mit Strafverfahren rechnen. Die Polizei will den Fall an die Staatsanwaltschaft weiterleiten, die über die Aufnahme von Ermittlungen entscheiden muss. Der Mann soll am Sonntag einen tödlich verletzten Motorradfahrer mit seinem Handy gefilmt haben und war dann geflüchtet. Aufgrund des hohen öffentlichen Drucks stellte sich ein 27-Jähriger auf dem Polizeirevier in Heidenheim in Baden-Württemberg. Das Mobiltelefon wurde sichergestellt. Heidenheim - Der mutmaßliche Gaffer von Heidenheim muss mit einem Strafverfahren rechnen. (Politik, 21.09.2017 - 11:20) weiterlesen...

Gaffer von Heidenheim stellt sich den Behörden. Der 27-Jährige habe zugegeben, am Sonntag Handy-Aufnahmen eines bei einem Unfall verunglückten Motorradfahrers gemacht zu haben, teilte die Polizei mit. Der Motorradfahrer war noch am Unfallort gestorben. Der Mann habe sich gestern Nachmittag auf dem Polizeirevier Heidenheim gemeldet. «Der öffentliche Druck war wohl zu groß», sagte Uwe Krause, Sprecher des zuständigen Polizeipräsidiums Ulm. Gestern hatten Ermittler erklärt, der Gaffer sei auf einem Video zu erkennen, das von der sogenannten Dashcam eines Autos gemacht worden sei. Heidenheim - Der Gaffer von Heidenheim hat sich gestellt. (Politik, 20.09.2017 - 16:02) weiterlesen...

Gaffer soll auf Dashcam-Video identifiziert werden. Ein Sprecher des Polizeipräsidiums Ulm sagte, man habe diesen Film ausgewertet und müsse dazu nun Unfallzeugen und Ersthelfer befragen. Ein etwa 20 bis 25 Jahre alter Radfahrer hatte am Sonntag in Heidenheim den Motorradfahrer gefilmt, statt ihm zu helfen. Die ausgewerteten Aufnahmen, die unter anderem den Gaffer zeigen, stammen von der Dashcam eines Autofahrers. Heidenheim - Ein Gaffer, der einen sterbenden Motorradfahrer mit dem Handy gefilmt hat, soll mit Hilfe von Videoaufnahmen eines Autofahrers identifiziert werden. (Politik, 19.09.2017 - 12:30) weiterlesen...

Polizei fahndet - Gaffer filmt sterbenden Motorradfahrer und behindert Retter. Die Polizei sucht nun nach dem Gaffer, von dem es womöglich ebenfalls Filmaufnahmen gibt. Nach einem Unfall stirbt ein Motorradfahrer - ein Radfahrer filmt die Szene. (Politik, 18.09.2017 - 15:10) weiterlesen...

In NRW und Brandenburg - Polizei sucht Ursachen der Busunfälle vom Wochenende. Eine Frau stirbt, 21 Menschen werden verletzt. Wenig später kommt es in Brandenburg zu einem Unfall mit einem Fernbus. Auch hier gibt es Verletzte. Möglicherweise hatte der Fahrer Medikamente genommen. In Nordrhein-Westfalen kippt ein Shuttlebus bei einem Kirchenfest um. (Politik, 18.09.2017 - 14:15) weiterlesen...