Unfälle, Verkehr

Ein Reisebus fährt auf der Autobahn auf einen Sattelzug auf und gerät in Brand.

03.07.2017 - 12:30:07

Oberfranken - Polizei geht von 18 Toten bei Reisebusunfall aus. 30 Menschen werden verletzt, vermutlich 18 getötet. Den Einsatzkräften in Nordbayern bietet sich ein Bild des Schreckens.

  • Unfallstelle - Foto: Der Screenshot von Google Earth zeigt die Region Münchberg in Bayern mit der Unfallstelle. Foto: Google

    Der Screenshot von Google Earth zeigt die Region Münchberg in Bayern mit der Unfallstelle. Foto: Google

  • Ausgebrannter Reisebus - Foto: Der Bus soll nach dem Zusammenstoß mit einem Lastwagen in Brand geraten sein. Foto: News5 / Fricke

    Der Bus soll nach dem Zusammenstoß mit einem Lastwagen in Brand geraten sein. Foto: News5 / Fricke

  • Im Einsatz - Foto: News5/Fricke

    Rund 200 Einsatzkräfte der Rettungsdienste, Feuerwehren, des Technischen Hilfswerks und der Polizei waren vor Ort. Foto: News5/Fricke

  • Ausgebrannt - Foto: Nicolas Armer

    Der Bus ist vollständig ausgebrannt. Übrig blieb nur noch ein verkohltes Gerippe. Foto: Nicolas Armer

  • Unglück auf der A9 - Foto: News5/Fricke

    Es waren auch mehrere Rettungshubschrauber im Einsatz. Foto: News5/Fricke

  • Gesperrt - Foto: News5/Fricke

    Nach dem schrecklichen Unfall war die A9 in beide Richtungen gesperrt. Foto: News5/Fricke

Unfallstelle - Foto: Der Screenshot von Google Earth zeigt die Region Münchberg in Bayern mit der Unfallstelle. Foto: GoogleAusgebrannter Reisebus - Foto: Der Bus soll nach dem Zusammenstoß mit einem Lastwagen in Brand geraten sein. Foto: News5 / FrickeIm Einsatz - Foto: News5/FrickeAusgebrannt - Foto: Nicolas ArmerUnglück auf der A9 - Foto: News5/FrickeGesperrt - Foto: News5/Fricke

Münchberg - Bei einem Reisebusunfall auf der Autobahn 9 in Oberfranken sind nach Erkenntnissen der Polizei 18 Menschen ums Leben gekommen. 30 der 48 Insassen seien verletzt worden - einige von ihnen schwer, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft mit.

«Die verbleibenden Personen dürften wohl in dem brennenden Reisebus ums Leben gekommen sein», hieß es in einer Mitteilung.

Bei den Businsassen habe es sich um eine Seniorengruppe aus Sachsen gehandelt. Ihr Fahrzeug war um kurz nach 7.00 Uhr nahe Münchberg im Landkreis Hof bei sich stauendem Verkehr auf einen Sattelzug geprallt und in Flammen aufgegangen. Übrig blieb nur ein verkohltes Wrack. In dem Bus saßen 46 Fahrgäste und zwei Fahrer. Die Verletzten würden im Krankenhaus zusätzlich von Seelsorgern betreut.

Zur Bergung und Identifizierung der Leichen wurden Spezialisten der Rechtsmedizin und des Bundeskriminalamts angefordert. Ein Sachverständiger sollte die Ursache des Unglücks untersuchen. Etwa 200 Kräfte von Rettungsdiensten, Feuerwehr, Technischem Hilfswerk und Polizei waren im Einsatz, außerdem mehrere Rettungshubschrauber. Sie kreisten am Vormittag über der Unfallstelle zwischen den Anschlussstellen Münchberg-Süd und Gefrees.

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt und Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (beide CSU) machten sich auf den Weg zur Unfallstelle. Sie wollen sich ein Bild von der Lage machen und mit den Einsatzkräften sprechen, sagte ein Sprecher von Herrmann. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und Kanzlerin Angela Merkel zeigten sich betroffen und sprachen den Verletzten und den Angehörigen der Opfer ihr Mitgefühl aus.

Die A9 in Richtung Süden werde wohl den gesamten Tag gesperrt bleiben, hieß es von der Polizei. Es bildeten sich lange Staus. Das Polizeipräsidium Oberfranken rief die Bevölkerung über den Kurznachrichtendienst Twitter dazu auf, die Unfallstelle möglichst weiträumig zu umfahren. «In Richtung Süden bitte bereits über die A72 und A93 abfahren», hieß es beispielsweise. Für Angehörige wurde die zentrale Telefonnummer 0800/7766350 geschaltet.

Der Bamberger Erzbischof Ludwig Schick rief zu Gebeten auf: «Beten wir für die Opfer, unsere Gedanken sind bei den Angehörigen!», schrieb Schick bei Twitter. «Unser tiefes Mitgefühl gilt den Angehörigen der Opfer. Den Verletzten wünschen wir baldige Genesung», teilten Hartmut Ziebs und Alfons Weinzierl mit, die Chefs des deutschen und des bayerischen Feuerwehrverbandes. Ihre Gedanken seien zudem bei den Feuerwehrleuten, die diesen schweren Einsatz bewältigen müssten.

Auf der A9 nahe Münchberg im Landkreis Hof hatte es schon einmal ein schweres Unglück gegeben: Vor 27 Jahren kam es hier wegen dichten Nebels zu einer der schlimmsten Massenkarambolagen, die es je auf deutschen Straßen gegeben hat. Rund 100 Autos waren damals in den Unfall verwickelt, zehn Menschen starben, 122 wurden verletzt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Auf der Autobahn gewendet - Falschfahrer verursacht Unfall mit drei Toten. Drei Menschen bezahlen das mit ihrem Leben. «So etwas habe ich noch nie erlebt», sagt ein Polizeisprecher. Der Fahrer eines Transporters wendet an einem Stauende - mitten auf der Autobahn - und fährt zurück. (Politik, 24.09.2017 - 14:26) weiterlesen...

Drei Tote und fünf Verletzte bei Unfall mit Falschfahrer-Lkw. Fünf Menschen wurden verletzt, einer von ihnen schwer. Laut Polizei hatte der Fahrer eines Kleinlastwagens auf der Autobahn 67 bei Rüsselsheim an einem Stauende gewendet und war mit hoher Geschwindigkeit entgegen der Fahrtrichtung zurückgefahren. Dabei rammte er zwei entgegenkommende Autos. Die drei Insassen des ersten Wagens starben noch am Unfallort. Die vier Frauen aus dem zweiten Auto wurden leicht verletzt. Rüsselsheim - Ein Unfall mit einem Falschfahrer hat auf einer Autobahn in der Nähe des Frankfurter Flughafens drei Menschen das Leben gekostet. (Politik, 24.09.2017 - 11:14) weiterlesen...

Frau findet ihren toten Hund auf Fahrbahn und wird selbst angefahren. Der Unfall ereignete sich der Polizei zufolge in der Nacht bei Blankenheim in Nordrhein-Westfalen. Die Hundebesitzerin war mit ihrem Partner auf der Suche nach dem Tier gewesen. Als die beiden den Hund auf der Gegenfahrbahn entdeckten, stieg die Frau aus und lief zu dem Tier. Ihr Partner warnte ein entgegenkommendes Auto mit der Lichthupe. Dessen Fahrer übersah aber die auf der Straße hockende Frau. Sein Fahrzeug erfasste sie. Blankenheim - Eine Frau ist bei dem Versuch, ihren überfahrenen Hund von einer Straße zu bergen, selbst von einem Auto angefahren und schwer verletzt worden. (Politik, 24.09.2017 - 10:06) weiterlesen...

Privatjet verunglückt bei Notlandung in Istanbul. Die vier Insassen seien leicht verletzt worden und hätten sich selbstständig aus der verunglückten Maschine retten können, meldete der Sender CNN Türk. Die Maschine vom Typ Cessna 650 Citation einer türkischen Firma sei von Istanbul aus auf dem Weg nach Nordzypern gewesen. Unmittelbar nach dem Start hätten die Piloten den Tower wegen eines Defekts um Landeerlaubnis gebeten. Der Atatürk-Flughafen wurde wegen des Unfalls vorübergehend gesperrt. Istanbul - Ein Privatflugzeug ist bei einer Notlandung auf dem Istanbuler Atatürk-Flughafen von der Piste abgekommen und in Brand geraten. (Politik, 21.09.2017 - 23:46) weiterlesen...

Mutmaßlicher Gaffer muss mit Strafverfahren rechnen. Die Polizei will den Fall an die Staatsanwaltschaft weiterleiten, die über die Aufnahme von Ermittlungen entscheiden muss. Der Mann soll am Sonntag einen tödlich verletzten Motorradfahrer mit seinem Handy gefilmt haben und war dann geflüchtet. Aufgrund des hohen öffentlichen Drucks stellte sich ein 27-Jähriger auf dem Polizeirevier in Heidenheim in Baden-Württemberg. Das Mobiltelefon wurde sichergestellt. Heidenheim - Der mutmaßliche Gaffer von Heidenheim muss mit einem Strafverfahren rechnen. (Politik, 21.09.2017 - 11:20) weiterlesen...

Gaffer von Heidenheim stellt sich den Behörden. Der 27-Jährige habe zugegeben, am Sonntag Handy-Aufnahmen eines bei einem Unfall verunglückten Motorradfahrers gemacht zu haben, teilte die Polizei mit. Der Motorradfahrer war noch am Unfallort gestorben. Der Mann habe sich gestern Nachmittag auf dem Polizeirevier Heidenheim gemeldet. «Der öffentliche Druck war wohl zu groß», sagte Uwe Krause, Sprecher des zuständigen Polizeipräsidiums Ulm. Gestern hatten Ermittler erklärt, der Gaffer sei auf einem Video zu erkennen, das von der sogenannten Dashcam eines Autos gemacht worden sei. Heidenheim - Der Gaffer von Heidenheim hat sich gestellt. (Politik, 20.09.2017 - 16:02) weiterlesen...