Kriminalität, Baden-Württemberg

Ein Rammbock aus Bettkastenholz, Laken zum Abseilen: Drei drogenabhängige Straftäter sind auf abenteuerliche Weise aus der Psychiatrie in Zwiefalten geflohen.

25.09.2017 - 14:20:07

Straftaten befürchtet - Suchtkranke Straftäter fliehen aus Psychiatrie

Zwiefalten - Nach der Flucht von drei drogenabhängigen Straftätern aus einer Psychiatrie fürchten Experten Straftaten von den Männern.

Die 30, 32 und 38 Jahre alten verurteilten Straftäter seien drogen- und alkoholabhängig und selbst nach längerer Behandlung in der geschlossenen Psychiatrie als nicht therapierbar eingeschätzt worden, sagte Chefärztin Ruxanda Zavoianu am Montag in Zwiefalten nahe Reutlingen. Sie seien während der Therapie aber nicht durch Gewalttaten aufgefallen.

Alle drei sollten nach Angaben des Leitenden Ärztlichen Direktors Gerhard Längle demnächst ins Gefängnis zurückverlegt werden. Dort hätten sie noch zum Teil mehrjährige Haftstrafen wegen Raubdelikten absitzen müssen.

Die drei Männer, die laut Polizei Staatsbürger Griechenlands, der Türkei und Italiens sind, waren am Samstagabend mit einem aus Bettkasten-Holz gebauten Rammbock geflohen. Sie durchbrachen damit die Außenwand ihres Patientenzimmers. Zuvor hatten sie die 40 Zentimeter dicke Wand über längere Zeit mit provisorischen Werkzeugen von innen ausgehöhlt, wie der pflegerische Leiter der Klinik, Alfred Bayer, sagte. Den angefallenen Bauschutt versteckten sie unter ihren Betten.

Durch das Loch in der Wand seilten sich die Straftäter an Bettlaken rund acht Meter in die Tiefe ab. Die Fahndung der Polizei blieb bislang erfolglos - trotz des Einsatzes zahlreicher Streifenwagen sowie von Spürhunden und eines Hubschraubers.

Der Ausbruch war bemerkt worden, weil die Täter einen Heizkörper aus der Wand gerissen hatten und der austretende Wasserdampf Brandalarm auslöste. Zudem hörte eine Schwester zwei laute Schläge, wie Mitglieder der Leitung der Klinik für Forensische Psychiatrie sagten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Strafprozess - Ex-Drogeriemarktchef Schlecker darf auf mildes Urteil hoffen. Der 72-Jährige sitzt seither immer mal wieder schweigend im Gerichtssaal. Das Ende des Mammutverfahrens kommt allmählich in Sicht - für den Angeklagten sieht es nun etwas weniger düster aus. Seit März läuft nun schon ein Strafprozess gegen Anton Schlecker. (Wirtschaft, 16.10.2017 - 16:42) weiterlesen...

Zwei Tote in Esslinger Wohnung - mutmaßliche Beziehungstat. Die Polizei in Reutlingen geht von einer Beziehungstat aus. Anwohner hätten gestern Abend zunächst einen Mann gefunden, kurze Zeit später fanden Ermittler in einer Wohnung des Hauses eine zweite Leiche. Heute wurde das Haus von Kriminaltechnikern der Spurensicherung untersucht. Die Hintergründe und die genauen Umstände der Tat seien noch unklar und Gegenstand der Ermittlungen, so die Polizei. Esslingen - In einem Wohnhaus in Esslingen sind in der Nacht zwei Tote entdeckt worden. (Politik, 15.10.2017 - 13:58) weiterlesen...

Zwei Tote in Esslinger Wohnhaus gefunden - Hintergründe unklar. Wie die Polizei in Reutlingen weiter mitteilte, konnten zur Identität der Toten zunächst keine Angaben gemacht werden. Auch die Hintergründe seien bisher unklar, sagte ein Polizeisprecher. Derzeit werde das Haus von Kriminaltechnikern untersucht. Esslingen - In einem Wohnhaus in Esslingen in Baden-Württemberg sind in der Nacht zwei Tote entdeckt worden. (Politik, 15.10.2017 - 10:00) weiterlesen...

Sichtbare Spuren der Gewalt - Zeuge im Freiburger Mordprozess: Tatort ein Bild des Grauens. Sie sicherten am Tatort Spuren. Und fanden ein Haar des heute Angeklagten. Im Prozess um den Sexualmord an einer Studentin in Freiburg werden Polizisten als Zeugen gehört. (Politik, 12.10.2017 - 19:26) weiterlesen...

Zeuge im Freiburger Mordprozess: Tatort war ein Bild des Grauens. Es habe sichtbare Spuren der Gewalt gegeben, sagte ein Kriminaltechniker der Polizei vor dem Freiburger Landgericht. Die Leiche habe nahezu unbekleidet im Wasser des Flusses Dreisam gelegen, Slip und Jeans lagen am Ufer. Angeklagt in dem Prozess ist ein junger Flüchtling. Hussein K. hat zugegeben, im Oktober vergangenen Jahres in Freiburg die Studentin vergewaltigt und getötet zu haben. Ihm werden Mord und schwere Vergewaltigung vorgeworfen. Freiburg - Nach dem Sexualmord an einer 19 Jahre alten Studentin in Freiburg bot sich den Ermittlern am Tatort ein Bild des Grauens. (Politik, 12.10.2017 - 14:02) weiterlesen...