Kriminalität, Großbritannien

Ein Mann fährt mit seinem Auto vor der Residenz der britischen Königin in London vor.

26.08.2017 - 10:34:06

Anti-Terror-Einheit ermittelt - Mann mit Messer vor Buckingham-Palast festgenommen. Er hat ein großes Messer bei sich. Zwei Polizisten werden bei seiner Festnahme verletzt.

London - Nach einem Messer-Zwischenfall vor dem Buckingham-Palast in London haben Beamte einer Anti-Terror-Einheit die Ermittlungen übernommen. Das teilte Scotland Yard heute mit.

Zuvor hatten Polizisten am Freitagabend einen Mann festgenommen, der sein Auto gegen 20.35 Uhr (Ortszeit) in der Nähe eines Polizeifahrzeuges am zentralen Kreisverkehr vor dem Buckingham-Palast geparkt hatte. Dort ist parken nicht erlaubt.

Den Polizeibeamten sei in dem Fahrzeug ein Messer mit einer langen Klinge aufgefallen, hieß es weiter. Bei der Festnahme des 26-Jährigen hätten zwei Polizisten kleinere Armverletzungen erlitten, sie seien im Krankenhaus behandelt worden..

Der wegen eines Angriffs auf Polizeibeamte und schwerer Körperverletzung festgenommene Mann wurde den Angaben zufolge zuerst in ein Krankenhaus und dann zur Befragung in eine Polizeistation in London gebracht worden.

Queen Elizabeth II. ist derzeit nicht in London, sondern auf ihrer Sommerresidenz Schloss Balmoral in Schottland.

Auf Fotos in sozialen Netzwerken war starke Polizeipräsenz vor dem Buckingham-Palast zu sehen. Die Ermittlungen dauerten am späten Abend an, teilte Scotland Yard mit.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Botschafts-Krimi - Wikileaks-Gründer Assange kein «Diplomat». Nun startet Ecuador eine Offensive, um das für alle Seiten zur großen Belastung gewordene Asyl von Julian Assange zu beenden. Eine Option: Er wird Diplomat. Doch London stellt sich quer. Sein Lebensraum ist nur ein paar Quadratmeter groß, gefangen in einer Botschaft in London. (Politik, 11.01.2018 - 18:31) weiterlesen...

Exil in London - Großbritannien lehnt Diplomatenstatus für Assange ab. Eine entsprechende Bitte der Regierung Ecuadors lehnte das britische Außenministerium ab. London - Der seit fünfeinhalb Jahren in der ecuadorianischen Botschaft in London festsitzende Wikileaks-Gründer Julian Assange bekommt keinen Diplomatenstatus. (Politik, 11.01.2018 - 11:56) weiterlesen...

London lehnt Diplomatenstatus für Assange ab. Eine entsprechende Bitte der Regierung Ecuadors lehnte das britische Außenministerium ab. Mit einem Diplomatenstatus hätte der 46-Jährige bei Beendigung seines Botschaftsasyls einer Festnahme entgehen können. «Ecuador weiß, dass der Weg zur Lösung der Angelegenheit ist, dass Julian Assange die Botschaft verlässt und sich der Justiz stellt», teilte ein Sprecher des Außenministeriums mit. London - Der seit fünfeinhalb Jahren in der ecuadorianischen Botschaft in London festsitzende Wikileaks-Gründer Julian Assange bekommt keinen Diplomatenstatus. (Politik, 11.01.2018 - 11:44) weiterlesen...

Wikileaks-Gründer Assange bekommt ecuadorianische Ausweisnummer. Seit heute wird der Australier mit der Nummer 1729926483 im Zivilregister des südamerikanischen Landes geführt. Assange veröffentlichte bei Twitter ein Foto, auf dem er das Trikot der ecuadorianischen Nationalmannschaft trägt. Was die Registrierung für den juristischen Konflikt um Assange bedeutet, ist unklar. Zuvor hatte die Regierung in Quito mitgeteilt, sie strebe ein Vermittlungsverfahren an, um das Botschaftsasyl zu beenden. Quito - Nach über fünf Jahren im Botschaftsasyl in London hat der Wikileaks-Gründer Julian Assange eine ecuadorianische Ausweisnummer erhalten. (Politik, 10.01.2018 - 21:58) weiterlesen...

Botschaftsasyl in London - Julian Assange bekommt ecuadorianische Ausweisnummer. Was das für das Gezerre um Assange bedeutet, war unklar. Ecuador will das seit über fünf Jahren andauernde Botschaftsasyl in London beenden. Im Zivilregister des südamerikanischen Landes wird der Australier jetzt mit einer eigenen Identifikationsnummer geführt. (Politik, 10.01.2018 - 21:14) weiterlesen...