Kriminalität, Nordrhein-Westfalen

Ein Liebespaar will in der idyllisch gelegenen Troisdorfer Siegaue zelten.

04.04.2017 - 17:24:05

Horrornacht beim Campen - Camperin-Vergewaltiger könnte schon einmal aufgefallen sein. Aber die Nacht wird zum Horror: Ein Unbekannter schleicht sich an das Zelt, bedroht die beiden mit einer Art Machete, vergewaltigt die Frau und verschwindet.

  • Suche nach Vergewaltiger - Foto: Rene Ruprecht/Illustration

    Der Polizei fehlt nach der Vergewaltigung einer Camperin in Bonn fehlt noch eine entscheidende Spur. Foto: Rene Ruprecht/Illustration

  • Phantombild - Foto: Polizei Bonn

    Die Bonner Polizei sucht mit einem Phantombild nach dem Vergewaltiger. Foto: Polizei Bonn

  • Siegaue bei Troisdorf - Foto: Volker Lannert

    Die Bonner Siegaue bei Troisdorf. Hier war am Wochenende eine junge Camperin vergewaltigt worden. Foto: Volker Lannert

Suche nach Vergewaltiger - Foto: Rene Ruprecht/IllustrationPhantombild - Foto: Polizei BonnSiegaue bei Troisdorf - Foto: Volker Lannert

Troisdorf - Nach der Vergewaltigung einer Camperin am Wochenende in Troisdorf bei Bonn schließt die Polizei nicht aus, dass der gesuchte Täter zuvor schon einmal zugeschlagen hat.

«Wir gehen davon aus, dass der Täter, so wie er agiert hat, möglicherweise schon einmal aktiv gewesen ist», sagte Bonns Polizeisprecher Robert Scholten am Dienstag. Deshalb würden die Merkmale des Gesuchten polizeiintern abgeglichen. «Wir hoffen, dass ein Kollege den Mann kennt.»

Von dem Täter fehlte am Dienstag trotz einer umfangreichen öffentlichen Fahndung mit Phantombild noch eine heiße Spur. «Es gibt keine Festnahme bislang», sagte ein Sprecher der Polizei.

Mit Hochdruck gehe man etwa 60 Hinweisen nach, die Beamten seien entsprechend mit Teams unterwegs. Die Bonner Polizei bildete eine Ermittlungsgruppe. Es wurde auch DNA-Material des Täters sichergestellt. Experten fertigten nach den detaillierten Beschreibungen der beiden Opfer ein Phantombild an.

Die 23-Jährige und ihr Freund aus dem Stuttgarter Raum waren in der Nacht zum Sonntag auf einer Wiese in der Siegaue nahe der Bonner Stadtgrenze überfallen worden. Ihr Zelt hatten die beiden unterhalb der Landstraße 269 aufgestellt. Der Täter habe sich um kurz nach Mitternacht an das Zelt herangeschlichen, auf die Plane geschlagen und die beiden zunächst aufgefordert, ihre Wertgegenstände auszuhändigen.

«Danach forderte er die 23-jährige Frau auf, mit nach draußen zu kommen, wo er sich an ihr verging», hieß es bei der Polizei. Das Paar bedrohte der Unbekannte mit einem machetenähnlichen größeren Messer, bevor er die Flucht Richtung Rhein ergriff.

Der 26 Jahre alte Freund wurde nach Ermittlerangaben ebenfalls von dem Mann bedroht. Nach dessen Flucht alarmierte er Polizei und Rettungskräfte. Bei der Fahndung nach dem Täter setzten die Einsatzkräfte am Sonntag auch einen Hubschrauber und einen Spürhund ein - erfolglos. Die beiden Opfer werden seelsorgerisch betreut.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Ministerium: Keine Bedenken gegen Freilassung von Degowski. Laut Gutachten sei der 61-Jährige «nachgereift, psychisch stabil» und ohne Alkohol- und sonstige Suchtprobleme, bilanzierte Justizminister Peter Biesenbach in einem Bericht an den Rechtsausschuss des Düsseldorfer Landtags. Gegen den Entlassungsbeschluss, der seit Ende Oktober rechtskräftig ist, spreche derzeit nichts. Degowski kann demnach in den nächsten Monaten unter neuer Identität auf freien Fuß kommen. Essen - Nordrhein-Westfalens Justizministerium hat keine Bedenken gegen die Entlassung des Gladbecker Geiselgangsters Dieter Degowski nach fast 30 Jahren im Gefängnis. (Politik, 21.11.2017 - 14:50) weiterlesen...

Mordgeständnis nach 26 Jahren zum Prozessauftakt in Bonn. Bonn - Mehr als 26 Jahre nach der Tötung einer Frau in Bonn hat der mutmaßliche Mörder die Tat vor Gericht gestanden. «Die in der Anklage genannten Vorwürfe sind grundsätzlich zutreffend», ließ der heute 52-Jährige seinen Verteidiger zum Auftakt des Mordprozesses vor dem Landgericht Bonn erklären. Ihm wird in dem Verfahren vorgeworfen, am 11. November 1991 eine 38 Jahre alte Frau in ihrem Haus überfallen, gefesselt und erstochen zu haben. Damals hatte die Polizei den Täter nicht ermitteln können. Zu dem Prozess kommt es, weil der Deutsche die Tat Anfang 2017 überraschend eingeräumt hatte. Mordgeständnis nach 26 Jahren zum Prozessauftakt in Bonn (Politik, 21.11.2017 - 10:20) weiterlesen...

Rockergruppe - Urteil im Kölner Hells-Angels-Prozess erwartet. Der ursprüngliche Vorwurf des versuchten Mordes war fallengelassen worden - Teil eines Deals. Gegen sechs Männer soll im Kölner Hells Angels-Prozess jetzt das Urteil fallen. (Politik, 21.11.2017 - 05:32) weiterlesen...

Frau getötet - zehn Jahre altes Kind ruft Polizei. Ihr zehn Jahre altes Kind habe am Samstagvormittag den Notruf 110 gewählt. Nach Angaben der Polizei fanden die Beamten die Frau mit Stich- und Schnittverletzungen tot im Hausflur in Bad Oeynhausen. Die Polizei nahm den 36 Jahre alten Lebenspartner, der mit zwei weiteren Kindern im Haus war, wegen Verdachts eines Tötungsdelikts vorläufig fest. Der Tatverdächtige ist nach ersten Erkenntnissen der Vater eines der drei Kinder. Bad Oeynhausen - Eine 35 Jahre alte Frau ist in Nordrhein-Westfalen getötet worden. (Politik, 19.11.2017 - 19:54) weiterlesen...

Frau getötet - zehn Jahre alter Sohn ruft Polizei. Ihr zehn Jahre altes Kind habe den Notruf 110 gewählt. Die Beamten fanden die Frau mit Stich- und Schnittverletzungen tot im Hausflur in Bad Oeynhausen. Die Polizei nahm den 36 Jahre alten Lebenspartner, der mit zwei weiteren Kindern im Haus war, wegen Verdachts eines Tötungsdelikts vorläufig fest. Der Tatverdächtige ist nach ersten Erkenntnissen der Vater eines der drei Kinder. Polizei und Staatsanwaltschaft wollten morgen weitere Angaben machen. Eine Mordkommission habe die Ermittlungen aufgenommen. Bad Oeynhausen - Eine 35 Jahre alte Frau ist in Nordrhein-Westfalen getötet worden. (Politik, 19.11.2017 - 11:08) weiterlesen...

Nach mehr als sieben Jahren - Noch immer melden sich Loveparade-Traumatisierte. Auch schwere Fälle sind darunter. Gut sieben Jahre nach dem Loveparade-Unglück kämpfen Überlebende weiterhin mit den Folgen der traumatischen Erlebnisse. (Politik, 19.11.2017 - 10:00) weiterlesen...