Konflikte, Syrien

Ein kleiner Hoffnungsschimmer für das vom Krieg zerrissene Syrien? Es gibt eine neue Waffenruhe - und die hält zumindest am ersten Tag.

09.07.2017 - 14:32:05

Hoffnungsschimmer - US-russische Waffenruhe im Südwesten Syriens hält. Sie ist noch kein Durchbruch. Doch erstmals sitzen die USA wieder mit am Verhandlungstisch.

Damaskus - Die von Russland und den USA ausgehandelte Waffenruhe im Südwesten Syriens hat die ersten Stunden nach Inkrafttreten am Sonntag gehalten. 

Es seien keine Verletzungen der Feuerpause registriert worden, berichtete die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Sonntag. Die Waffenruhe gilt in Teilen der Provinzen Daraa, Kunaitra und - nach russischen Angaben - auch Sweida an der jordanischen Grenze.

Die Feuerpause war bei Verhandlungen der beiden Großmächte und des Königreichs Jordanien in der jordanischen Hauptstadt Amman vereinbart worden. Verkündet hatten sie US-Präsident Donald Trump und Russlands Staatsoberhaupt Wladimir Putin am Freitag am Rande des G20-Gipfels in Hamburg nach ihrem ersten persönlichen Treffen.

Moskau ist ein wichtiger Verbündeter des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad, während die USA moderate Rebellen gegen Assad stützen. Jordanien ist eng mit den USA verbündet und hat großes Interesse daran, die Gewalt von seiner Grenze fernzuhalten.

Schon in den Stunden vor Inkrafttreten der Waffenruhe war es in der umkämpften Region vergleichsweise ruhig geblieben. Nach Angaben der Beobachtungsstelle hatte die syrische Armee in der Nacht einige Fässer mit Sprengstoff auf Rebellenstellungen in der Stadt Daraa abgeworfen. Zu möglichen Opfern gab es keine Angaben. Auch der Beschuss von Rebellengebieten durch die syrische Armee am Vormittag habe aufgehört.

Die Einigung sei der «größte Durchbruch» bei dem Treffen mit Trump in Hamburg gewesen, sagte Putin bei seiner Gipfelbilanz. Seinem Eindruck nach sei die US-Position zu Syrien pragmatischer geworden. «Sie hat sich im Ganzen nicht geändert, aber es gibt ein Verständnis dafür, dass wir mit gemeinsamen Anstrengungen viel erreichen können.»

Die US-Regierung würdigte die Vereinbarung als einen «Hoffnung erweckenden» Schritt. Derartige Deeskalationszonen hätten für die USA Vorrang und die Regierung sei von dem Fortschritt «ermutigt», der diese Übereinkunft ermöglicht habe, erklärte US-Sicherheitsberater Herbert Raymond McMaster.

Der israelische Regierungschef Benjamin Netanjahu warnte am Sonntag allerdings vor einem wachsenden Einfluss des Syrien-Verbündeten Iran in der Nachbarregion Israels: «Es darf nicht sein, dass diese Waffenruhe die Schaffung einer militärischen Präsenz des Irans und seiner Helfershelfer in Syrien und vor allem im Süden Syriens ermöglicht.» US-Außenminister Rex Tillerson und Putin hätten ihm versichert, dass sie die Positionen Israels in Betracht zögen. Israel werde weiterhin auf die Einhaltung seiner «roten Linien» pochen. Eine «echte Waffenruhe» würde aber begrüßt, erklärte Netanjahu.

Von einem Durchbruch zu einem dauerhaften Frieden ist Syrien auch mit dieser neuen Feuerpause noch weit entfernt. Dazu sollen die Syrienverhandlungen unter UN-Vermittlung dienen, die an diesem Montag in Genf weitergehen. Die Feuerpause wird als Zwischenschritt für eine umfassende Waffenruhe für die Region gesehen, in der die Gewalt seit Februar stetig zugenommen hatte. Unter anderem ist die Überwachung der Waffenruhe noch nicht genau geklärt.

Teilweise gehört die Region im Süden Syriens bereits jetzt zu einer sogenannten Sicherheitszone, die von Russland, dem Iran und der Türkei ausgehandelt worden war. In der Praxis wurde diese Vereinbarung nicht immer strikt durchgesetzt.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

IS erobert Orte in Syrien zurück. Mindestens 17 Soldaten seien getötet und mehr als 20 weitere verletzt worden, hieß es aus Kreisen des Militärrates in der Provinz Dair as-Saur. Bewaffnete Angreifer hätten mit Autobomben, Selbstmordattentätern und automatischen Waffen Stellungen der Regierungssoldaten im Umland von Dair as-Saur angegriffen. Die Truppen hätten sich daraufhin zurückgezogen. Zuletzt hatte der IS einen Großteil seines Herrschaftsgebietes verloren. Damaskus - Die Terrormiliz Islamischer Staat hat im Osten Syriens mehrere Ortschaften von Regierungstruppen zurückerobert und dabei zahlreiche Soldaten getötet. (Politik, 12.12.2017 - 18:12) weiterlesen...

Putin: Syrien-Konferenz soll Anfang 2018 stattfinden. Das gab der russische Präsident Wladimir Putin bei einem Treffen mit dem türkischen Staatschef Recep Tayyip Erdogan in Ankara bekannt. Ein genaues Datum nannte Putin zunächst nicht. Über die Details solle in der nächsten Runde der Syrien-Gespräche in der kasachischen Hauptstadt Astana beraten werden. Vertreter der Opposition hatten das neue, von Moskau vorgeschlagene Format kritisiert. Russland, der Iran und die Türkei vermitteln in Astana Verhandlungen zwischen der syrischen Regierung und Vertretern der Opposition. Ankara - Im Syrien-Konflikt will Russland einen angekündigten «Kongress der Völker Syriens» Anfang kommenden Jahres organisieren. (Politik, 11.12.2017 - 21:52) weiterlesen...

Treffen mit Assad - Putin ordnet bei Syrienbesuch Teilabzug der Truppen an. Bei einem nicht angekündigten Besuch in dem Bürgerkriegsland gibt Putin den seit Wochen erwarteten Befehl. Nach mehr als zwei Jahren soll die russische Luftwaffe ihren Einsatz in Syrien nun beenden. (Politik, 11.12.2017 - 11:52) weiterlesen...

Treffen mit Assad - Putin ordnet in Syrien Teilabzug der Truppen an Moskau - Kremlchef Wladimir Putin hat bei einem überraschenden Besuch in Syrien den Rückzug eines Großteils der russischen Truppen aus dem Bürgerkriegsland angeordnet. (Politik, 11.12.2017 - 11:28) weiterlesen...

Kremlchef Putin ordnet Teilabzug der Truppen aus Syrien an. Erstmals seit Beginn des russischen Militäreinsatzes in Syrien besuchte Putin die Luftwaffenbasis Hamaimim. Auf dem Stützpunkt traf Putin auch den syrischen Präsidenten Baschar al-Assad. Russland gilt als Schutzmacht der syrischen Regierung. Seit September 2015 fliegt das russische Militär Luftangriffe und unterstützt damit die syrische Armee. Moskau - Kremlchef Wladimir Putin hat bei einem überraschenden Besuch in Syrien den Rückzug eines Großteils der russischen Truppen aus dem Bürgerkriegsland angeordnet. (Politik, 11.12.2017 - 11:26) weiterlesen...

Treffen mit Assad - Kremlchef Putin besucht russische Luftwaffenbasis in Syrien Moskau - Kremlchef Wladimir Putin hat erstmals seit Beginn des russischen Militäreinsatzes in Syrien die Luftwaffenbasis Hamaimim in der Provinz Latakia besucht. (Politik, 11.12.2017 - 11:08) weiterlesen...