Gesellschaft, Frauenanteil

Ein Jahr nach Inkrafttreten der gesetzlichen Frauenquote ist der Frauenanteil in den Aufsichtsräten der börsennotierten Unternehmen gestiegen.

29.12.2016 - 01:01:47

Frauenanteil in Aufsichtsräten börsennotierter Unternehmen gestiegen

Das geht aus einem Bericht von Familienminister Manuela Schwesig (SPD) hervor, der dem Bundeskabinett vorgelegt werden soll, berichten die Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Demnach stieg der Frauenanteil in den Aufsichtsräten der gesetzlich zur Quote verpflichteten Unternehmen in diesem Jahr von 23,3 auf 27,5 Prozent.

Wie Familienministerin Manuela Schwesig (SPD) den Zeitungen sagte, wurden 2016 offene Posten "durchgehend mit einer Frau nachbesetzt, wenn noch keine 30 Prozent erfüllt waren". Viele Unternehmen hätten die Frauenquote bereits erreicht, "die anderen werden nachziehen". Schwesig fügte hinzu: "Die Quote wirkt. Wir haben mehr Frauen in Führungspositionen." Kritisch heißt es im Regierungsbericht, "auf der Vorstandsebene bewegt sich noch zu wenig". Dort liegt der Frauenanteil bei knapp über fünf Prozent. Schwesig sprach gleichwohl von einem "Kulturwandel", weil die Betriebe, die zur Quote verpflichtet wurden, sich auch Zielgrößen für den Frauenanteil in den Führungsebenen unterhalb des Vorstands gesetzt haben. In den obersten Bundesbehörden wird dem Bericht zufolge bereits ein knapp ein Drittel der Vorgesetzten- und Leitungsaufgaben von Frauen erfüllt. 2011 lag dieser Anteil noch bei 26,99 Prozent. Seit dem 1. Januar müssen börsennotierte Unternehmen bei Aufsichtsräten mindestens 30 Prozent der neu zu besetzenden Posten mit Frauen besetzen. Die Quote gilt für Unternehmen, bei denen der Aufsichtsrat jeweils zur Hälfte mit Vertretern von Anteilseignern und Arbeitnehmern besetzt ist.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Umfrage: Mehrheit will Obergrenze für Flüchtlinge Rund 60 Prozent der Deutschen wünschen sich laut einer Umfrage eine Obergrenze für Flüchtlinge, wie sie unter anderem die CSU fordert. (Politik, 22.09.2017 - 08:35) weiterlesen...

Bundesbericht: Versorgung auf dem Land verschlechtert sich Bund, Ländern und Kommunen fällt es immer schwerer, die Daseinsvorsorge im ländlichen Raum zu garantieren: Das geht aus dem neuen, 140 Seiten umfassenden Raumordnungsbericht hervor, über deb das "Handelsblatt" (Freitag) berichtet. (Politik, 21.09.2017 - 19:10) weiterlesen...

Spahn und Beck beklagen Vorurteile aufgrund ihrer Sexualität Jens Spahn (CDU) und Volker Beck (Grüne) sehen sich aufgrund ihrer Sexualität Vorurteilen ausgesetzt: "Sie zeigen sich in blöden Sprüchen. (Politik, 21.09.2017 - 18:07) weiterlesen...

DGB-Chef kritisiert Versprechungen in Steuer- und Haushaltspolitik Wenige Tage vor der Bundestagswahl kritisieren die Gewerkschaften allzu große Versprechungen in der Steuer- und Haushaltspolitik. (Politik, 21.09.2017 - 10:04) weiterlesen...

18 Prozent der Minijobber zahlen in Rentenkasse ein 18 Prozent der Minijobber im gewerblichen Bereich zahlen in die Rentenkasse ein. (Politik, 21.09.2017 - 08:01) weiterlesen...

DDR-Bürgerrechtler Richter will mehr Verständnis für Wutbürger Der frühere Direktor der Sächsischen Landeszentrale für politische Bildung, Frank Richter, fordert mehr Verständnis für Wutbürger. (Politik, 20.09.2017 - 16:15) weiterlesen...