International, Sicherheit

Ein eher ungemütlicher Auftakt in München: Verteidigungsministerin von der Leyen warnt die Trump-Regierung deutlich vor Alleingängen.

17.02.2017 - 15:32:06

Sicherheitskonferenz - Von der Leyen warnt Trump-Regierung vor Alleingängen

  • US-Verteidigungsminister Mattis in München - Foto: Sven Hoppe

    US-Verteidigungsminister James Mattis nach der Landung auf dem Flughafen in München. Foto: Sven Hoppe

  • Münchner Sicherheitskonferenz - Foto: Sven Hoppe

    Polizisten stehen vor dem Hotel "Bayerischen Hof". Foto: Sven Hoppe

  • Münchner Sicherheitskonferenz - Foto: Sven Hoppe

    Wolfgang Ischinger (l-r), Ursula von der Leyen und Bill Gates auf der Münchner Sicherheitskonferenz. Foto: Sven Hoppe

US-Verteidigungsminister Mattis in München - Foto: Sven HoppeMünchner Sicherheitskonferenz - Foto: Sven HoppeMünchner Sicherheitskonferenz - Foto: Sven Hoppe

München - Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) hat die neue US-Regierung in ungewohnt deutlicher Form vor außenpolitischen Alleingängen etwa in der Russlandpolitik gewarnt.

Die Nato sei eine Wertegemeinschaft. «Dies bedeutet, dass wir - da haben wir ein gemeinsames Interesse - wenn wir wieder zu einem verlässlichen Miteinander mit Russland kommen wollen, das gemeinsam angehen und nicht bilateral über die Köpfe von Partnern hinweg», sagte von der Leyen bei der Eröffnung der .

Auch der Kampf gegen den islamistischen Terror müsse gemeinsam geführt werden und dürfe nicht in eine «Front gegen den Islam und Muslime an sich» verkehrt werden. «Sonst laufen wir Gefahr, die Gräben weiter zu vertiefen, aus denen Gewalt und Terror wachsen.» Die USA hatten mit einem Einreisestopp für mehrere muslimische Länder weltweite Proteste ausgelöst.

Die Außenpolitik der neuen US-Regierung von Präsident Donald Trump steht im Mittelpunkt des Treffens. In der Russland-Politik wird der Schlingerkurs der Trump-Regierung so deutlich wie in kaum einem anderen Feld. Noch im Januar sendete Trump deutliche Annäherungssignale Richtung Moskau. US-Außenminister Rex Tillerson forderte jedoch von Russland beim G20-Außenministertreffen in Bonn stärkere Friedensbemühungen Russlands in der Ostukraine.

Lastenteilung unter Bündnispartnern sei mehr als eine Frage des Geldes, sagte von der Leyen. Die Last gemeinsam zu tragen, sei zu allererst einmal das Prinzip, füreinander einzustehen, ohne Wenn und Aber. «Das schließt Alleingänge aus - sowohl den Alleingang des Vorwegpreschens, aber auch den Alleingang des Sich-Wegduckens.» US-Verteidigungsminister James Mattis hatte den Nato-Partnern am Mittwoch gedroht, das US-Engagement zurückzufahren, sollten sie nicht mehr für ihre Verteidigung ausgeben.

Von der Leyen sagte, Europa müsse in der Verteidigung besser planen und zusammenarbeiten - auch das sei eine Art der Lastenteilung. Eine stabile Europäische Union sei genauso im amerikanischen Interesse wie eine geschlossene Nato.

Bis Sonntag werden bis zu 30 Staats- und Regierungschefs sowie etwa 80 Außen- und Verteidigungsminister im Hotel Bayerischer Hof erwartet. haben neben der bisher eher widersprüchlichen US-Außenpolitik viele weitere Themen: Die Spannungen mit Russland, Syrien-Krieg, Ukraine-Konflikt und nicht zuletzt die Zukunft der EU.

Trumps Vize Mike Pence wird an diesem Samstag die Sicherheitspolitik des Weißen Hauses vorstellen - und soll dort auch Kanzlerin Angela Merkel (CDU) treffen. Es ist das erste Treffen Merkels mit einem Vertreter der neuen US-Regierung. Die Sicherheitskonferenz in München ist nach dem Treffen der Nato-Verteidigungsminister in Brüssel und der G20-Außenminister in Bonn das dritte Forum in dieser Woche, bei dem sich Mitglieder der Trump-Regierung vorstellen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Reaktion auf US-Forderungen - Schäuble: Haushalts-Spielraum für mehr Verteidigung ist da Berlin - Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hält eine kontinuierliche Aufstockung der Verteidigungsausgaben für machbar, ohne die Haushaltssanierung zu gefährden. (Politik, 20.02.2017 - 09:54) weiterlesen...

Reaktion auf US-Forderungen - Schäuble: Haushalts-Spielraum für mehr Verteidigung ist da Berlin - Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hält eine kontinuierliche Aufstockung der Verteidigungsausgaben für machbar, ohne die Haushaltssanierung zu gefährden. (Politik, 20.02.2017 - 05:03) weiterlesen...

Anlauf für Waffenruhe in Ostukraine - Vorwürfe von Poroschenko. Die Außenminister Russlands und der Ukraine hatten sich am Wochenende in München hinter eine entsprechende Vereinbarung gestellt. Danach sollen prorussische Separatisten und Regierungstruppen ihre Kämpfe einstellen. Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko sagte der «Bild»-Zeitung, das seit zwei Jahren geltende Friedensabkommen von Minsk funktioniere nicht, weil Russland sich querstelle. Allerdings sieht sich Russland in dem Krieg nicht als Konfliktpartei. Berlin - Im Kriegsgebiet Ostukraine soll heute ein neuer Anlauf für eine Waffenruhe genommen werden. (Politik, 20.02.2017 - 02:40) weiterlesen...

Schäuble: Haushalts-Spielraum für mehr Verteidigung ist da. «Man kann sich nicht alles leisten, aber wenn man die Prioritäten richtig setzt, ist das möglich. Den Spielraum dazu haben man, sagte Schäuble in der ARD. Die neue US-Regierung fordert von den Nato-Partnern, dass sie bis zum Jahr 2024 ihre Verteidigungsausgaben auf mindestens zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts steigern. Das war 2014 vereinbart worden. Deutschland kommt derzeit auf 1,2 Prozent. Berlin - Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble hält eine kontinuierliche Aufstockung der Verteidigungsausgaben für machbar, ohne die Haushaltssanierung zu gefährden. (Politik, 19.02.2017 - 22:36) weiterlesen...

Hintergrund - Pence, Mattis, Tillerson, Kelly: Europa-Show des Trump-Teams Alle Blicke richteten sich auf sie, alle Ohren lauschten ihren Reden: Europa war die die vergangenen Tage die Bühne der Trump-Vertreter. (Politik, 19.02.2017 - 16:52) weiterlesen...

Analyse - Trumps Treueschwur und viele offene Fragen «Wir werden zu Europa stehen, heute und jeden Tag.» Diese Botschaft lässt Donald Trump seinen Stellvertreter in München verkünden. (Politik, 19.02.2017 - 16:06) weiterlesen...