Kriminalität, Baden-Württemberg

Ein Alptraum für zwei Bankangestellte in Waldshut: Ein bewaffneter Mann überfällt ihre Filiale und liefert sich eine Schießerei mit der Polizei.

21.04.2017 - 16:32:04

Angestellte im Gebäude - Bankräuber bei dramatischem Überfall angeschossen

Waldshut - Der Bankräuber hatte das Bargeld schon in der Hand, doch dann kam die Polizei: In Waldshut nahe der Schweizer Grenze hat sich ein bewaffneter 57-Jähriger am Freitagmittag eine Schießerei mit den Einsatzkräften geliefert.

Zwei Angestellte der Filiale in der Innenstadt saßen derweil in einem Nebenraum fest. Die beiden Mitarbeiter händigten dem Räuber nach Polizeiangaben einen fünfstelligen Geldbetrag aus und konnten sich dann in dem Nebenraum in Sicherheit bringen, so dass der Täter nicht mehr an sie herankam.

Beim Eintreffen der ersten Polizisten kam es zu einem Schusswechsel, bei dem der 57-Jährige verletzt wurde. Beamte und Unbeteiligte kamen offenbar nicht zu Schaden.

Es folgten zweieinhalb bange Stunden. Polizisten umstellten das Gebäude und sperrten die Umgebung ab. Nach Medienberichten brachten die Beamten noch Kunden aus dem Selbstbedienungsbereich der Bank in Sicherheit. Von einer Geiselnahme sprach die Polizei nicht, weil der Täter die Angestellten nicht mehr unmittelbar bedrohen konnten. Allerdings konnten sie sich auch nicht aus ihrer gefährlichen Lage befreien und mussten ausharren.

Ein Mann, der den Einsatz miterlebte, sagte dem SWR: «Ich war auch am Automat, die Polizei ist gestürmt mit Maschinenpistolen und gezogener Waffe und hat gesagt «Sofort raus!». Dann bin ich halt abgehauen, da ist es mir auch anders geworden.» Mitarbeiter eines Büros über der Filiale durften einem Bericht der Zeitung «Südkurier» zufolge ihre Räume nicht verlassen. Die Polizei rief die Bürger der südbadischen Stadt dazu auf, den Einsatzbereich zu meiden.

Später gab es Telefonkontakt zwischen der Polizei und dem Bewaffneten in der Bank. Am Ende ging alles ganz schnell. Beamte eines Spezial-Einsatzkommandos (SEK) griffen zu und nahmen den verletzten 57-Jährigen fest. Ein Notarzt stand bereit, um ihn zu versorgen. Er kam in ein Krankenhaus. Zur Schwere der Schussverletzung gab es zunächst keine Informationen. Zum Motiv sagte Polizeisprecherin Laura Riske: «Es ging ums Geld.» Der 57-Jährige stamme aus Waldshut-Tiengen und sei zuvor nicht polizeibekannt gewesen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Zu müde für den Raubzug: Mutmaßlicher Einbrecher ertappt. Wie die Polizei mitteilte, hatte der 26-Jährige am Vortag offenbar versucht, fünf Türen eines Mehrfamilienhauses aufzubrechen. «Mutmaßlich konnte er dann gegen seine Müdigkeit nicht mehr ankämpfen und schlief während seines Tuns ein», teilten die Beamten mit. Ein 60 Jahre alter Anwohner bemerkte den Mann im Treppenhaus liegend und rief die Polizei. Die nahm den Verdächtigen fest. Stuttgart - Ein schwerer Anflug von Müdigkeit während eines Einbruchs ist in Stuttgart einem mutmaßlichen Dieb zum Verhängnis geworden. (Politik, 22.11.2017 - 20:10) weiterlesen...

Angeklagter gesteht im Prozess um ermorderte Joggerin. Er habe die Frau angegriffen und getötet, sagte der 40 Jahre alte Familienvater und Berufskraftfahrer zum Prozessauftakt vor dem Landgericht Freiburg. Er habe aus einer ihm unerklärlichen Aggression heraus gehandelt und die Frau mit einer Flasche geschlagen. Dem aus Rumänien stammenden Angeklagten werden in dem Prozess Mord und besonders schwere Vergewaltigung zur Last gelegt. Freiburg - Im Prozess um den Sexualmord an einer Joggerin in Endingen bei Freiburg hat der Angeklagte die Tat gestanden. (Politik, 22.11.2017 - 09:50) weiterlesen...

Prozess im Mordfall Endingen - Angeklagter gesteht. Er habe die Frau angegriffen und getötet, sagte der 40 Jahre alte Familienvater und Berufskraftfahrer zum Prozessauftakt vor dem Landgericht Freiburg. Freiburg - Im Prozess um den Sexualmord an einer Joggerin in Endingen bei Freiburg hat der Angeklagte die Tat gestanden. (Politik, 22.11.2017 - 09:24) weiterlesen...

Freiburg - Mordfall um Hussein K.: Justiz ermittelt gegen Jugendhelfer. haben die beteiligten Jugendhelfer eingeräumt. Freiburg - Fehler bei der Betreuung und Unterbringung des unter Mordverdacht stehenden Flüchtlings Hussein K. (Politik, 21.11.2017 - 13:11) weiterlesen...

Bankrottprozess - Anklage fordert Haftstrafen für Schlecker und seine Kinder. In einer Woche urteilen die Richter, auch über seine beiden Kinder. Hat Anton Schlecker gierig Geld verschoben, als die Insolvenz drohte, oder nur den Ernst der Lage nicht erkannt? Die Meinungen bei Anklage und Verteidigung gehen weit auseinander. (Wirtschaft, 20.11.2017 - 17:02) weiterlesen...

Anklage fordert Haftstrafen für Anton Schlecker. Im Prozess vor dem Stuttgarter Landgericht forderten die Vertreter der Anklage drei Jahre Haft für den 73-Jährigen. Sie halten es für erwiesen, dass Schlecker Millionen beiseite geschafft hat, obwohl er die Insolvenz seines Imperiums schon kommen sah - oder sie zumindest hätte kommen sehen müssen. In zwei der zahlreichen Anklagepunkte sehen die Ankläger sogar einen besonders schweren Fall des Bankrotts. Stuttgart - Die Staatsanwaltschaft will Ex-Drogeriemarktkönig Anton Schlecker ins Gefängnis bringen. (Politik, 20.11.2017 - 17:00) weiterlesen...