Prozesse, Kriminalität

Ein 19-Jähriger soll erst einen neunjährigen Jungen und dann einen früheren Schulfreund ermordet haben.

08.09.2017 - 12:58:05

Prozessauftakt in Bochum - Doppelmord von Herne: Marcel H. räumt Taten ein. Über seinen Anwalt räumt er vor Gericht die Bluttaten ein. Emotionen zeigt er dabei nicht.

Bochum - Zum Prozessauftakt um den Doppelmord von Herne hat der 19-jährige Marcel H. über seinen Verteidiger eingeräumt, die Bluttaten an einem Nachbarsjungen und einem ehemaligen Schulfreund begangen zu haben.

«Der Angeklagte betont, dass er den Anklagevorwürfen nicht entgegentritt», sagte sein Anwalt Michael Emde zum Prozessauftakt am Freitag am Bochumer Landgericht. Zu Einzelheiten wolle der 19-Jährige aber keine Angaben machen - auch nicht zu seinem Lebenslauf.

«Ich gewichte das als Geständnis», sagte Emde in einer Prozesspause. Zuvor hatte es Irritationen gegeben, ob die knappe Aussage vor Gericht juristisch als Geständnis gewertet werden kann. «Mein Mandant hat durch mich einräumen lassen, dass die Fakten aus der Anklageschrift richtig sind.»

Marcel H. wird vorgeworfen, am 6. März 2017 zunächst den neunjährigen Nachbarsjungen Jaden und einen Tag später einen 22-jährigen Ex-Schulfreund erstochen zu haben. Das Motiv soll unter anderem Mordlust gewesen sein. Bilder der schrecklich zugerichteten Leichen waren später im Internet aufgetaucht. Zum Prozessauftakt zeigte der Angeklagte keinerlei Emotionen. 

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Freiburg - Mordfall um Hussein K.: Justiz ermittelt gegen Jugendhelfer. haben die beteiligten Jugendhelfer eingeräumt. Freiburg - Fehler bei der Betreuung und Unterbringung des unter Mordverdacht stehenden Flüchtlings Hussein K. (Politik, 21.11.2017 - 13:11) weiterlesen...

Mordgeständnis nach 26 Jahren zum Prozessauftakt in Bonn. Bonn - Mehr als 26 Jahre nach der Tötung einer Frau in Bonn hat der mutmaßliche Mörder die Tat vor Gericht gestanden. «Die in der Anklage genannten Vorwürfe sind grundsätzlich zutreffend», ließ der heute 52-Jährige seinen Verteidiger zum Auftakt des Mordprozesses vor dem Landgericht Bonn erklären. Ihm wird in dem Verfahren vorgeworfen, am 11. November 1991 eine 38 Jahre alte Frau in ihrem Haus überfallen, gefesselt und erstochen zu haben. Damals hatte die Polizei den Täter nicht ermitteln können. Zu dem Prozess kommt es, weil der Deutsche die Tat Anfang 2017 überraschend eingeräumt hatte. Mordgeständnis nach 26 Jahren zum Prozessauftakt in Bonn (Politik, 21.11.2017 - 10:20) weiterlesen...

Vater und Sohn erschlagen - Tatmotiv Habgier: Doppelmörder von Thale verurteilt. Es stellt sich heraus: Vater und Sohn sind Opfer eines Verbrechens geworden. Der Mörder ist gefunden und nun verurteilt. In einem abgebrannten Haus im Harz werden zwei verkohlte Leichen gefunden. (Politik, 21.11.2017 - 09:18) weiterlesen...

28-Jähriger als Doppelmörder verurteilt - Tatmotiv Habgier. Nach Überzeugung der Kammer handelte der Mann aus Habgier, sagte die Vorsitzende Richterin in Magdeburg. Im August 2015 habe der damals 26-Jährige einen 87 Jahre alten, fast blinden Mann und seinen 57-jährigen körperbehinderten Sohn mit einer Eisenstange erschlagen, weil sie ihn bei einem Einbruch erwischt hatten. Der nun Verurteilte sei unter anderem auf der Suche nach Bargeld gewesen. Um die Tat zu vertuschen, habe er einen Brand gelegt. Magdeburg - Das Landgericht Magdeburg hat einen 28-Jährigen als zweifachen Mörder verurteilt und die besondere Schwere der Schuld festgestellt. (Politik, 21.11.2017 - 08:54) weiterlesen...

Rockergruppe - Urteil im Kölner Hells-Angels-Prozess erwartet. Der ursprüngliche Vorwurf des versuchten Mordes war fallengelassen worden - Teil eines Deals. Gegen sechs Männer soll im Kölner Hells Angels-Prozess jetzt das Urteil fallen. (Politik, 21.11.2017 - 05:32) weiterlesen...

Bankrottprozess - Anklage fordert Haftstrafen für Schlecker und seine Kinder. In einer Woche urteilen die Richter, auch über seine beiden Kinder. Hat Anton Schlecker gierig Geld verschoben, als die Insolvenz drohte, oder nur den Ernst der Lage nicht erkannt? Die Meinungen bei Anklage und Verteidigung gehen weit auseinander. (Wirtschaft, 20.11.2017 - 17:02) weiterlesen...