Rheinische Post

Düsseldorf - Die saarländische Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer hat der SPD vorgeworfen, mit ihrer Entscheidung für die Opposition das Parteiwohl über das Staatswohl zu stellen.

25.09.2017 - 02:13:59

Rheinische Post: Kramp-Karrenbauer wirft SPD vor, Parteiwohl über Staatswohl zu stellen. "Dafür habe ich kein Verständnis", sagte Kramp-Karrenbauer der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Montagausgabe).

Düsseldorf - Die saarländische Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer hat der SPD vorgeworfen, mit ihrer Entscheidung für die Opposition das Parteiwohl über das Staatswohl zu stellen. "Dafür habe ich kein Verständnis", sagte Kramp-Karrenbauer der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Montagausgabe). "Ich bedauere es sehr, dass die SPD Parteiwohl über Staatswohl stellt", sagte sie. Menschen wählten Parteien, "damit sie Politik gestalten und wenn es möglich ist, in einer Regierung mitarbeiten". In Umfragen sehe man, dass sich viele Menschen weiterhin eine große Koalition wünschten. "Daher hätte ich mir sehr gewünscht, dass die SPD für Gespräche zur Verfügung steht."

OTS: Rheinische Post newsroom: http://www.presseportal.de/nr/30621 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_30621.rss2

Pressekontakt: Rheinische Post Redaktion Telefon: (0211) 505-2621

@ presseportal.de