Verkehr, Deutschland

Düsseldorf - Der Bund will neue Fahrrad-Schnellwege für Berufspendler bauen.

03.04.2017 - 05:56:06

Bund setzt auf mehr Fahrradschnellwege für Berufspendler. «Erstmals fördert der Bund im Jahr 2017 besondere Radschnellwege mit zusätzlichen 25 Millionen Euro», sagte Verkehrs-Staatssekretär Norbert Barthle der «Rheinischen Post». Das seien «kleine Fahrradautobahnen», auf denen Pendler «ohne Ampeln und Kreuzungsverkehr» fahren könnten. Um den Fahrradverkehr weiter zu fördern, habe der Bund seine Mittel für Radwege von 60 auf 100 Millionen Euro pro Jahr aufgestockt, sagte Barthle weiter.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Bombardier enttäuscht mit verhaltenem Geschäftsausblick. Der Konzern stellte bei einer Investorenkonferenz am Donnerstag Erlöse zwischen 17,0 und 17,5 Milliarden Dollar (14,44 und 14,86 Mrd Euro) in Aussicht. Experten hatten mit deutlich mehr gerechnet. An der Börse kam die Prognose nicht gut an, die Aktie geriet kräftig ins Minus. NEW YORK - Der kanadische Flugzeug- und Eisenbahnhersteller Bombardier sieht sich bei seinem Sanierungsplan auf Kurs, doch der Geschäftsausblick für 2018 fällt enttäuschend aus. (Boerse, 14.12.2017 - 19:28) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP 2: Gestrandete Niki-Fluggäste sollen schnell zurück (Boerse, 14.12.2017 - 17:50) weiterlesen...

Geschwister Herz verkaufen Anteil an Technik-Konzern DNV GL. Der Mehrheitseigner, die norwegische Stiftung Det Norske Veritas, habe der Herz-Holding Mayfair ein Angebot unterbreitet, das diese akzeptiert habe, teilten DNV GL und Mayfair am Donnerstag in Hamburg mit. Die Initiative sei von der Stiftung ausgegangen. HAMBURG/OSLO - Die früheren Tchibo-Mitbesitzer Günter Herz und seine Schwester Daniela Herz-Schnoeckel haben ihren Anteil von 36,5 Prozent am technischen Dienstleistungskonzern DNV GL verkauft. (Boerse, 14.12.2017 - 17:03) weiterlesen...

Airbus-Verwaltungsratschef für Wechsel in der Führungsetage. "Es werden einige Änderungen notwendig sein, aber es ist noch viel zu früh zu sagen, wann, wie, und wen es betrifft", sagte Verwaltungsratschef Denis Ranque im Interview mit der "Financial Times" (FT/Donnerstag). Es gebe keinen strengen Zeitplan. Man achte auf Stabilität und Kontinuität. Der Konzern wird derzeit von Korruptionsermittlungen erschüttert. TOULOUSE - Der europäische Luftfahrt- und Rüstungskonzern Airbus bereitet sich nun auch offiziell auf Veränderungen im Topmanagement vor. (Boerse, 14.12.2017 - 17:03) weiterlesen...

Sturmböen fegen über Deutschland - Bahnstrecken gesperrt. Allein in München gab es in sechs Stunden mehr als 60 Unwettereinsätze, teilte die Feuerwehr mit. In Germering bei Fürstenfeldbruck rissen Sturmböen am Morgen einen Baukran um. Wegen eines umgestürzten Baumes in der Oberleitung bei Gessertshausen nahe Augsburg musste die Deutsche Bahn den Fernverkehr auf der Strecke zwischen Augsburg und Ulm zeitweise unterbrechen. Auch in Baden-Württemberg traf es Bahnreisende. München - Heftige Sturmböen sind über weite Teile Deutschlands gefegt und haben vielerorts Schäden hinterlassen. (Politik, 14.12.2017 - 16:56) weiterlesen...

Insolvenzverwalter: Fast alle Niki-Passagiere erhalten Geld zurück. Von den 410 000 noch nicht benutzten Tickets seien 210 000 über Reiseveranstalter gebucht und würden nun umgebucht, teilte Insolvenzverwalter Lucas Flöther am Donnerstag mit. BERLIN/WIEN - Fast alle von der Pleite der Air-Berlin-Tochter Niki betroffenen Passagiere erhalten laut Insolvenzverwalter den gezahlten Flugpreis zurück oder werden umgebucht. (Boerse, 14.12.2017 - 16:52) weiterlesen...