Wahlen, Bundestag

Düsseldorf - Begleitet von Protesten hat die AfD ihren Bundestagswahlkampf in Nordrhein-Westfalen eingeläutet.

13.08.2017 - 22:04:06

Proteste zum Auftakt des AfD-Wahlkampfes in Düsseldorf. Am Versammlungsort in der Düsseldorfer Altstadt demonstrierten am Abend rund 150 Anhänger des Bündnisses «Düsseldorf stellt sich quer» unter dem Motto »Kein Altbier für Rassisten« gegen die Veranstaltung. Ein großes Polizeiaufgebot sicherte den Versammlungsort. Hauptrednerin bei der AfD-Veranstaltung war Spitzenkandidatin Alice Weidel. Die Proteste verliefen ruhig.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Merkel: Keine Scheu vor Flüchtlings-Untersuchungsausschuss. «Ich scheue mich vor keinem Untersuchungsausschuss», sagte Merkelin der «Berliner Runde» von ARD und ZDF. Die CDU-Chefin ergänzte aber: «Wir müssen nur aufpassen, dass wir noch genug Zeit haben, uns um die Zukunft zu kümmern.» Es gehe um die wirtschaftliche Zukunft des Landes, Deutschland befinde sich in einer der dramatischsten Umbrüche der Menschheit, der Digitalisierung. Berlin - Kanzlerin Angela Merkel hat sich zurückhaltend zu AfD-Forderungen nach einem parlamentarischen Untersuchungsausschuss zu ihrer Flüchtlingspolitik geäußert. (Politik, 24.09.2017 - 21:04) weiterlesen...

Lindner: «Wir sind nicht zum Regieren verdammt». «Wir sind nicht zum Regieren verdammt, aber wir sind natürlich bereit, politische Verantwortung zu übernehmen», sagte Lindner in der «Berliner Runde» von ARD und ZDF. Es gehe darum, einen Beitrag zur Stabilität in aufgeregten Zeiten zu leisten. Aber: Man werde nicht zulassen, dass SPD allein darüber entscheide, wer in die Regierung gezwungen werde. Berlin - FDP-Chef Christian Lindner will den Einstieg in eine Jamaika-Koalition mit Union und Grünen von Inhalten abhängig machen. (Politik, 24.09.2017 - 20:52) weiterlesen...

Wahlanalyse - Die andere Republik. Die Union verliert an Rückhalt, die SPD stürzt ab, die AfD steigt auf. Merkel ist angeschlagen. Eine ungewisse Zukunft zwischen düsterer Vergangenheit und Erneuerung. Deutschland ist nach rechts gerückt. (Politik, 24.09.2017 - 20:36) weiterlesen...

AfD bei ostdeutschen Männern stärkste Partei. Laut Infratest dimap machten insgesamt 26 Prozent der ostdeutschen Männer ihr Kreuzchen bei der AfD, bei den Frauen waren es 17 Prozent. Zum Vergleich: Im Westen votierten 13 Prozent der Männer und 8 Prozent der Frauen für die AfD. Insgesamt erreichte die AfD in den Ost-Ländern und dem Osten Berlins 21,5 Prozent der Stimmen, wie der MDR nach Infratest dimap berichtet. Berlin - Die AfD ist im Osten Deutschlands bei der Bundestagswahl zweistärkste Partei geworden - bei den ostdeutschen Männern schnitt die Partei sogar am besten ab. (Politik, 24.09.2017 - 20:26) weiterlesen...

Knapp über 20 Prozent - Stunde Null für die SPD Vom 100-Prozent-Messias in nicht mal 200 Tagen zum historischen Wahlverlierer: Martin Schulz und die SPD stehen vor einem Trümmerhaufen. (Politik, 24.09.2017 - 20:26) weiterlesen...

Die neue Lust am Wählen - Wahlbeteiligung weiter im Aufwind. Nach den jüngsten Landtagswahlen zeigt auch die Wahl zum Bundestag: Der jahrelange Abwärtstrend bei der Wahlbeteiligung ist offenbar gebrochen. Berlin - Deutschlands Wähler kehren an die Stimm-Urnen zurück. (Politik, 24.09.2017 - 20:12) weiterlesen...