Demonstrationen, Extremismus

Dresden - Die Stadt Dresden darf Pegida-Chef Lutz Bachmann nicht generell verbieten, als Versammlungsleiter bei Kundgebungen des fremden- und islamfeindlichen Bündnisses aufzutreten.

01.12.2016 - 17:46:04

Gericht kippt Versammlungsleitungsverbot für Pegida-Chef. Das Verwaltungsgericht Dresden hat ein entsprechendes fünfjähriges Verbot gekippt, das die Stadt nach den Krawallen bei der Feier zum Tag der Deutschen Einheit ausgesprochen hatte. Der generelle Ausschluss einer Person von der Versammlungsleitung sei mit dem sächsischen Versammlungsrecht nicht vereinbar, erklärte das Gericht zur Begründung und gab damit einem Eilantrag Bachmanns statt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

G20-Geschädigten soll mit 40 Mio. Euro geholfen werden. Bund und die Stadt Hamburg wollen insgesamt 40 Millionen Euro bereitstellen, wie ein Sprecher des Bundesfinanzministeriums in Berlin bestätigte. Der Fonds soll allerdings nur nicht versicherte Schäden abdecken. Die Handelskammer Hamburg forderte, dass alle geschädigten Unternehmen einen Rechtsanspruch auf vollständige Entschädigung durch den Staat erhalten sollten, ohne ihre Versicherungen in Anspruch nehmen zu müssen. Berlin - Nach den Hamburger G20-Krawallen bahnt sich eine Auseinandersetzung um die Höhe der Entschädigungen an. (Politik, 20.07.2017 - 16:48) weiterlesen...

Fonds für Sachschäden - Bis zu 40 Mio Euro für Geschädigte der G20-Krawalle. Einigen ist das allerdings zu wenig. Für die Entschädigung von Opfern der Krawalle beim G20-Gipfel wollen der Bund und die Stadt Hamburg bis zu 40 Millionen Euro bereitstellen. (Politik, 20.07.2017 - 16:34) weiterlesen...

Fonds für Sachschäden - Bis 40 Mio Euro für Geschädigte der G20-Krawalle Berlin - Für die Entschädigung von Opfern der Krawalle beim G20-Gipfel Anfang Juli wollen der Bund und die Stadt Hamburg bis zu 40 Millionen Euro bereitstellen. (Politik, 20.07.2017 - 08:20) weiterlesen...

Geschädigten der G20-Krawalle soll mit 40 Mio Euro geholfen werden. Das bestätigte ein Sprecher des Bundesfinanzministeriums. Nach Informationen von «Stuttgarter Zeitung» und «Stuttgarter Nachrichten» soll die Entschädigung über einen Härtefallfonds abgewickelt werden, von dem der Bund die Hälfte trägt. Bei den Ausschreitungen hatten Randalierer auch Geschäfte geplündert und Autos angezündet. Der Fonds soll für Sachschäden aufkommen, «für die kein Versicherungsschutz besteht». Berlin - Für die Entschädigung von Opfern der Krawalle beim G20-Gipfel Anfang Juli wollen der Bund und die Stadt Hamburg bis zu 40 Millionen Euro bereitstellen. (Politik, 20.07.2017 - 00:12) weiterlesen...