Parteien, AfD

Dresden - Die AfD-Bundesvorsitzende Frauke Petry wird aus ihrer Partei austreten.

26.09.2017 - 12:32:06

Spaltung der Partei - Petry kündigt Austritt aus AfD aus

«Klar ist, dass dieser Schritt erfolgen wird», sagte sie am Dienstag in Dresden, allerdings ohne einen genauen Zeitpunkt zu nennen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Provokative Kunst - Landtagspräsident will Ende mutmaßlicher Höcke-Beobachtung. Thüringens Landtagspräsident Carius fordert nun ein Ende der mutmaßlichen Beobachtung. Das Kollektiv «Zentrum für politische Schönheit» hat auf einem Nachbargrundstück des Thüringer AfD-Chefs Höcke das Berliner Holocaust-Mahnmal nachgebaut. (Politik, 23.11.2017 - 12:32) weiterlesen...

Provokative Kunst - Mahnmal-Nachbau neben Höckes Haus. Dieses mal werden die Aktivisten neben dem Grundstück des AfD-Rechtsaußen Björn Höcke aktiv. Das «Zentrum für politische Schönheit» ist für seine provokative Kunst bekannt. (Politik, 22.11.2017 - 15:40) weiterlesen...

AfD fühlt sich bei Terminen mit Bundespräsidenten übergangen. Im Sinne der Demokratie sei es angezeigt, dass Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier auch die AfD-Spitze zu Gesprächen über die aktuelle Lage einlädt, sagte die Vorsitzende der AfD-Bundestagsfraktion, Alice Weidel. Schließlich hätten fast 13 Prozent der Wähler die AfD zur drittstärksten Kraft im Bundestag gemacht. Die AfD hatte nach dem Scheitern der Sondierungen erklärt, in Deutschland gebe es seit der Bundestagswahl eine «bürgerliche Mehrheit» von Union, FDP und AfD. Berlin - Die AfD fühlt sich in den Beratungen über eine Regierungsbildung übergangen. (Politik, 22.11.2017 - 10:50) weiterlesen...

AfD erfreut über Abbruch der Sondierungen. Das wäre eine Koalition des Weiter-so gewesen, sagte der Vorsitzende der AfD-Bundestagsfraktion, Alexander Gauland, in Berlin. Für ihn stehe jetzt fest, dass Kanzlerin Angela Merkel nicht die nächste Regierungschefin sein könne. Merkel sei gescheitert. Nach Worten von Bundesvorstandsmitglied André Poggenburg könnte sich die AfD durchaus vorstellen, eine Minderheitsregierung von Union und FDP zu tolerieren. Voraussetzung wäre aber, dass diese nicht unter der Führung einer CDU-Vorsitzenden Angela Merkel stehe. Berlin - Die AfD hat das Scheitern der Jamaika-Sondierungen von Union, FDP und Grünen begrüßt. (Politik, 20.11.2017 - 16:48) weiterlesen...

Internationale Stimmen - Presseecho zum Jamaika-Scheitern. Wohin Deutschland nun politisch steuert, ist ungewiss. Internationale Kommentatoren erwarten den «heißesten politischen Winter» in der Geschichte der Bundesrepublik. Kurz vor Mitternacht beendete die FDP das lange Ringen um Jamaika. (Politik, 20.11.2017 - 15:04) weiterlesen...

Weidel in der AfD unter Druck Im Bundesvorstand der AfD gibt es zwei Wochen vor dem Bundesparteitag schwere Kritik an der Vorsitzenden der AfD-Bundestagsfraktion, Alice Weidel. (Politik, 18.11.2017 - 00:03) weiterlesen...