Kriminalität, Unfälle

Drei Autofahrer liefern sich in Mönchengladbach ein illegales Straßenrennen.

19.06.2017 - 18:13:12

Fußgänger bei Rennen getötet - Mordvorwurf nach tödlichem Autorennen in Mönchengladbach. Am Ende ist ein unbeteiligter Fußgänger tot. Die drei mutmaßlichen Raser werden festgenommen. Ermittler werten das Geschehen als Mord.

Mönchengladbach - Nach dem Tod eines Fußgängers bei einem illegalen Straßenrennen in Mönchengladbach sitzt der mutmaßliche Unfallfahrer wegen Mordverdachts in Untersuchungshaft. Ein Richter erließ Haftbefehl gegen den 28 Jahre alten Mann, wie Polizei und Staatsanwaltschaft mitteilten.

Der 28-Jährige war bereits nach dem Unfall in der Nacht zu Samstag zur Vernehmung festgenommen worden, danach aber zeitweise auf freien Fuß gewesen. Schließlich nahmen die Beamten ihn erneut fest.

Am Rennen waren nach Erkenntnissen der Polizei drei Autos beteiligt. Außer dem mutmaßlichen Todesfahrer wurden zwei weitere Verdächtige festgenommen, diese kamen aber wieder auf freien Fuß. Gegen die 22 und 25 Jahre alten Männer dauere aber die Strafverfolgung wegen Straßenverkehrsgefährdung an, erklärte die Polizei.

Bei dem illegalen Autorennen in Zentrum von Mönchengladbach war am späten Freitagabend ein 38 Jahre alter Fußgänger tödlich verletzt worden. Nach Polizeiangaben war der 28-jährige Autofahrer mit überhöhter Geschwindigkeit auf die Gegenfahrbahn geraten. Dort habe er den Fußgänger, der die Straße überqueren wollte, überfahren. Der Mann starb noch am Unfallort. An der Unfallstelle gilt Tempo 40.

«Die Tat wird als Mord bewertet», erklärte die Polizei. Eine fast 20-köpfige Ermittlungskommission namens «Raser» wertet unter anderem Zeugenaussagen und Videoaufnahmen aus. Auch die Aufnahmen einer in einem Auto montierten Kamera werden analysiert.

«Zeugen berichten, dass die Fahrer immer wieder versuchten, sich gegenseitig zu überholen», hatte Polizeisprecher Jürgen Lützen gesagt. Es habe diverse Überholmanöver gegeben. Am Montag waren am Schauplatz noch die Markierungen der Spurensicherung zu sehen. Ein Holzkreuz, Blumen und Kerzen erinnerten an den Tod des Mannes.

Am Amtsgericht Saarlouis begann am Montag derweil der Prozess gegen einen 23-Jährigen, der im August 2016 viel zu schnell in eine Kurve gefahren, die Kontrolle über das Fahrzeug verloren und eine 14-Jährige tödlich verletzt hatte. Er war damals mit zwei weiteren jungen Männer in getunten Autos unterwegs gewesen. Doch weil sich wohl nicht beweisen ließ, dass es sich um ein illegales Autorennen handelte, lautet der Vorwurf nicht Mord, sondern fahrlässige Tötung.

Der tödliche Unfall vom Wochenende entfachte erneut die politische Debatte um eine Strafverschärfung für illegale Straßenrennen. «Das sind keine Bagatellen, das muss härter geahndet werden», sagte Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) der «Rheinischen Post» (Montag). «Angesichts der Entwicklung auf unseren Straßen halte ich es für vernünftig, dass wir rasch gesetzlich reagieren», betonte er. Auch NRW-Justizminister Thomas Kutschaty (SPD) und Hessens Justizministerin Eva Kühne-Hörmann (CDU) äußerten sich ähnlich.

Ende März waren erstmals in Deutschland zwei Raser nach einem illegalem Rennen mit tödlichem Ausgang des Mordes schuldig gesprochen worden. Das Landgericht Berlin verhängte lebenslange Haftstrafen.

@ dpa.de

Vergessen Sie Börsenliteratur!

Lesen Sie nur noch dieses Buch: „Der Börsenflüsterer“ von Meir Barak! Der gefeierte Börsenspezialist Barak zeigt Ihnen im kostenlosen ersten Teil seins Buches, wie Sie jetzt an der Börse aus der Routine ausbrechen können. Sie werden weniger arbeiten und trotzdem mehr verdienen. Und so einfach geht es …!

Weitere Meldungen

Frau fährt Elfjährigen an und flüchtet. Die Fahrerin streifte mit ihrem Wagen am Nachmittag in Neubrandenburg den Lenker des Fahrrads, als der Junge bei Grün eine Straße überquerte. Das Kind stürzte. Die Frau fragte, ob alles in Ordnung sei und ob der Junge nicht gucken könne. Danach fuhr sie davon. Der Junge brach sich bei dem Unfall den Arm. Auch ein Teil des Ellenbogens splitterte ab und er musste operiert werden. Nach der Frau wird gesucht. Neubrandenburg - Ein elfjähriger Radfahrer ist in Mecklenburg- Vorpommern von einem Auto angefahren und schwer verletzt worden. (Politik, 22.06.2017 - 01:44) weiterlesen...

Bei Calais - Tödlicher Unfall nach Straßen-Blockade durch Migranten. Der Fahrer eines Kleintransporters mit polnischem Kennzeichen sei gestorben, teilte die zuständige Präfektur mit. Calais - Ein von Migranten errichtetes Hindernis auf einer Autobahn bei Calais hat nach Angaben der französischen Behörden einen tödlichen Unfall verursacht. (Politik, 20.06.2017 - 08:32) weiterlesen...

Tödlicher Unfall nach Straßen-Blockade durch Migranten bei Calais. Der Fahrer eines Kleintransporters mit polnischem Kennzeichen sei gestorben, teilte die zuständige Präfektur mit. Migranten hätten in der Nacht Baumstämme auf die A16 gelegt, der Lieferwagen sei dann gegen einen der drei dadurch blockierten Lastwagen geprallt und in Flammen aufgegangen. In einem der blockierten Lastwagen wurden neun Migranten festgenommen. Calais - Ein von Migranten errichtetes Hindernis auf einer Autobahn bei Calais hat nach Angaben der französischen Behörden einen tödlichen Unfall verursacht. (Politik, 20.06.2017 - 08:16) weiterlesen...

Prozessauftakt nach tödlicher Autoraserei. Der Autofahrer steht wegen fahrlässiger Tötung vor Gericht. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm vor, 2016 in eine Gruppe Jugendlicher gerast zu sein. Dabei wurden eine 14-Jährige getötet und ein 16-Jähriger schwer verletzt. Vor Gericht räumte der Mann ein, sein Auto zu einem Rennwagen umgebaut zu haben. Der Unfall sei vor allem deshalb passiert, weil das ABS nicht funktioniert habe. Saarlouis - Nach einem mutmaßlich illegalen Autorennen mit tödlichem Ausgang im Saarland hat der Prozess gegen einen 23 Jahre alten Mann begonnen. (Politik, 19.06.2017 - 13:00) weiterlesen...

Ermittlungen nach Tod bei illegalem Autorennen. Ein unbeteiligter Fußgänger starb am Freitagabend, als zwei Autos durch die Innenstadt rasten. Ein 28-Jähriger verlor die Kontrolle über seinen Wagen und erfasste den Fußgänger. Der Mann starb wenig später. Der Fahrer des zweiten Autos raste davon. Am Unfallort ist die Geschwindigkeit auf 40 Stundenkilometer beschränkt. Mönchengladbach - Die Polizei in Mönchengladbach sucht weiter nach dem zweiten Fahrer eines tödlich verlaufenen Autorennens. (Politik, 17.06.2017 - 23:38) weiterlesen...

Mönchengladbach - Fußgänger bei illegalem Autorennen getötet. Zwei Wagen seien am Freitagabend durch die Innenstadt gerast, teilte die Polizei mit. Mönchengladbach - Ein 38-jähriger Fußgänger ist bei einem illegalen Autorennen in Mönchengladbach getötet worden. (Politik, 17.06.2017 - 08:20) weiterlesen...