Wahlen, Bundestag

Dortmund - Mit einem Schlagabtausch zur Abgasaffäre sind Kanzlerin Angela Merkel und ihr SPD-Herausforderer Martin Schulz in die heiße Phase des Wahlkampfs gestartet.

12.08.2017 - 17:46:05

Zum Wahlkampfstart Schlagabtausch um Abgasaffäre. Die CDU-Chefin attackierte die Autobosse bei einem Auftritt in Dortmund scharf. Sie verlangte mehr Engagement für Zukunftstechnologien, lehnte aber die von Schulz verlangte europaweise Quote für Elektroautos als undurchdacht ab. Der SPD-Chef warf Merkel im Gegenzug Politikverweigerung vor. SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann sagte, die Schonzeit für die Kanzlerin sei vorbei.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

SPD-Kanzlerkandidat - Schulz: Seehofer spielt bei Obergrenze mit den Menschen Berlin - SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz hat CSU-Chef Horst Seehofer in der Flüchtlingspolitik unangemessene Taktiererei vorgeworfen. (Politik, 21.08.2017 - 09:02) weiterlesen...

Schulz startet Kundgebungstour quer durch Deutschland. Der Sozialdemokrat wird vor historischer Kulisse auf dem Marktplatz der Hansestadt sprechen, wo vor rund einer Woche auch Bundeskanzlerin Angela Merkel auftrat. Unterstützt wird Schulz unter anderen von Bremens Bürgermeister Carsten Sieling. Bremen ist eine traditionelle SPD-Hochburg. Auf seiner Tour quer durch Deutschland macht Schulz Station in mehreren Dutzend Städten. Bremen - SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz beginnt heute in Bremen seine bundesweite Tour mit Wahlkampfkundgebungen. (Politik, 21.08.2017 - 04:52) weiterlesen...

«Welt»: SPD will Wahlkampffinanzierung der CDU prüfen lassen. «Meine Fraktion wird am Montag eine entsprechende Aufforderung an den Bundestagspräsidenten und den Bundesrechnungshof versenden», sagte der haushaltspolitische Sprecher der SPD im Bundestag, Johannes Kahrs, der «Welt». Recherchen der «Welt am Sonntag» hatten ergeben, dass Mitarbeiter des Kanzleramts nebenberuflich für die CDU im Wahlkampf tätig sind, auf Basis einer «geringfügigen Beschäftigung». Die SPD hält das für einen Skandal, wie Generalsekretär Hubertus Heil der Zeitung sagte. Berlin - Die SPD will nach einem Medienbericht die Finanzierung des CDU-Wahlkampfs überprüfen lassen. (Politik, 21.08.2017 - 04:12) weiterlesen...

Schulz: Seehofer spielt bei Obergrenze mit den Menschen. «Horst Seehofer spielt taktisch mit Themen und dadurch mit Menschen. Aber Politik ist kein Spiel, sondern eine Frage der Haltung», schrieb Schulz bei Twitter. Seehofer setzt zwar nach wie vor auf eine Obergrenze für Flüchtlinge - nennt sie aber nicht mehr ausdrücklich als Bedingung für eine Koalition nach der Bundestagswahl. Berlin - SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz hat CSU-Chef Horst Seehofer in der Flüchtlingspolitik unangemessene Taktiererei vorgeworfen. (Politik, 21.08.2017 - 03:08) weiterlesen...

Bundeswahlleiter: Ältere Wähler immer wahlentscheidender. «Die älteren Wähler werden immer wahlentscheidender», sagte Dieter Sarreither den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Gut ein Drittel der Wahlberechtigten seien mindestens 60 Jahre alt - ein Plus von mehr als sieben Prozentpunkten im Vergleich zu 1980. Mehr als 20 Prozent der Wahlberechtigten seien 70 oder älter. Hinzu komme: die Wahlbeteiligung älterer Wähler sei überdurchschnittlich hoch, «während jüngere Wähler eher seltener zur Wahl gehen». Berlin - Die Bundestagswahl wird nach Angaben des Bundeswahlleiters vor allem durch Menschen im Rentenalter entschieden. (Politik, 21.08.2017 - 02:50) weiterlesen...

Merkel zur Autoindustrie: «Ich bin sauer». «Ich bin sauer», sagte die CDU-Chefin am Sonntag in Berlin in der RTL-Fragerunde mit Bürgern «An einem Tisch mit Angela Merkel: Deutschland fragt nach». Die Autobranche habe einen «nicht zu vernachlässigenden Schaden» riskiert, sagte Merkel. «Das hat sie auch so weit es geht wieder selbst gutzumachen.» Nun gehe es darum, Autofahrer vor Fahrverboten zu bewahren, unter anderem durch die geplanten Updates der Motorsoftware bei neueren Diesel-Autos. Berlin - Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sich enttäuscht von der deutschen Autobranche gezeigt. (Politik, 20.08.2017 - 20:48) weiterlesen...