Kriminalität, Fußball

Dortmund - Gut fünf Wochen nach dem Anschlag auf den BVB-Bus haben die Ermittler laut «Spiegel» neue Indizien gegen den hauptverdächtigen 28 Jahre alten Mann.

20.05.2017 - 11:30:06

Laut «Spiegel» neue Indizien gegen mutmaßlichen BVB-Attentäter. In der Wohnung des Deutsch-Russen und an seinem Arbeitsort hätten Sprengstoffhunde angeschlagen, hieß es. Außerdem seien an Arbeitsplatz und Spind des 28-Jährigen offenbar Spuren von Wasserstoffperoxid gefunden worden. Die Ermittlungen hätten ergeben, dass beim Attentat selbstgemischter Sprengstoff auf der Basis von Wasserstoffperoxid verwendet wurde.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Prozess in Stuttgart - Angeklagte gestehen Angriff auf Kevin Großkreutz Stuttgart - Im Prozess um eine nächtliche Prügelattacke auf Fußballprofi Kevin Großkreutz (29) haben die beiden Angeklagten Schläge und Tritte gegen den Weltmeister eingeräumt. (Politik, 26.09.2017 - 11:40) weiterlesen...

Fußballweltmeister als Zeuge - Prozess um Prügelattacke auf Kevin Großkreutz. Jedoch nicht als Verteidiger für den VfB, sondern als Zeuge vor Gericht. Zwei Männer sollen ihn krankenhausreif geprügelt haben. Fußballweltmeister Kevin Großkreutz kehrt nach Stuttgart zurück. (Politik, 26.09.2017 - 10:13) weiterlesen...

Prozess um Prügelattacke auf Kevin Großkreutz. Ihnen wird gefährliche Körperverletzung vorgeworfen. Ende Februar sollen sie Ex-Nationalspieler Großkreutz krankenhausreif geschlagen und getreten haben. Den Profi kostete der Vorfall seinen Platz beim damaligen Zweitligisten VfB Stuttgart. Der Club löste den Vertrag mit dem Rechtsverteidiger damals mit sofortiger Wirkung auf. Heute spielt er für Darmstadt 98. Die beiden einschlägig vorbestraften Verdächtigen bestreiten die Tat. Stuttgart - Nach einer Prügelattacke auf Fußball-Weltmeister Kevin Großkreutz in Stuttgart müssen sich ab heute zwei junge Männer vor Gericht verantworten. (Politik, 26.09.2017 - 04:50) weiterlesen...

Mafia-Skandal bei Juve: Club-Präsident ein Jahr gesperrt. Außerdem müsse Italiens Fußball-Rekordmeister ein Bußgeld von 300 000 Euro zahlen, teilte der italienische Verband mit. Agnelli muss 20 000 Euro Strafe zahlen. Ihm und drei weiteren Clubmanagern wird vorgeworfen, Hooligans mit Kontakten zur 'Ndrangheta Eintrittskarten verschafft zu haben, beziehungsweise dies nicht verhindert zu haben. Rom - Im Prozess um Kontakte zwischen Fangruppen von Juventus Turin und der kalabrischen Mafia hat das italienische Sportgericht Club-Präsident Andrea Agnelli für ein Jahr gesperrt. (Politik, 25.09.2017 - 16:12) weiterlesen...