Fußball, Kriminalität

Dortmund - Borussia Dortmunds Trainer Thomas Tuchel hat mit Unverständnis auf das mutmaßliche Motiv des Sprengstoffanschlags auf den BVB-Mannschaftsbus reagiert.

21.04.2017 - 16:02:05

BVB-Trainer zu mutmaßlichem Anschlagsmotiv: «Nicht nachzuvollziehen». «Es ist für mich nicht nachzuvollziehen, weder emotional noch rational», sagte er. Die Polizei hatte zuvor einen Verdächtigen festgenommen. Als Hintergrund für die Tat gibt die Bundesanwaltschaft nach dem Stand der Ermittlungen Aktienspekulation an und nicht Terrorismus.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Noch kein Geständnis - Polizei war Bombenleger von Dortmund sehr früh auf der Spur. Das Motiv war wohl nicht politisch, es ging wohl um Geld. Doch gestanden hat der Verdächtige den Anschlag auf den Mannschaftsbus zunächst nicht. Die Ermittler sind sich sicher: Der Attentäter hat im selben Hotel gewohnt wie seine Opfer, die BVB-Profis. (Politik, 22.04.2017 - 17:06) weiterlesen...

Motiv: Habgier - Polizei war Bombenleger von Dortmund sehr früh auf der Spur. Mit islamistisch anmutenden Bekennerschreiben wollte er falsche Fährten legen. Doch das Motiv war den Ermittlungen zufolge nicht politisch, es ging um Geld. Die Ermittler sind sich sicher: Der Attentäter hat im selben Hotel gewohnt wie seine Opfer, die BVB-Profis. (Politik, 22.04.2017 - 08:22) weiterlesen...

Polizei war Bombenleger von Dortmund sehr früh auf der Spur. Dies hat der Präsident des Bundeskriminalamts, Holger Münch, bestätigt. Der Verdächtige hat nach Überzeugung der Bundesanwaltschaft aus Habgier gehandelt: Demnach hat er an der Börse auf massive Kursverluste der BVB-Aktie spekuliert. Dem Verdächtigen wird versuchter Mord, Herbeiführung einer Sprengstoffexplosion sowie gefährliche Körperverletzung vorgeworfen. Berlin - Nach dem Sprengstoffanschlag auf den Teambus von Borussia Dortmund ist die Polizei dem mutmaßlichen Bombenleger schon sehr früh auf die Spur gekommen. (Politik, 22.04.2017 - 06:04) weiterlesen...

Mannschaftsbus angegriffen - Festnahme nach BVB-Anschlag - Aktienspekulation als Motiv. Er nahm einen Kredit auf und setzte auf fallende Kurse der BVB-Aktie. Der mutmaßliche BVB-Attentäter wollte mit dem Anschlag auf die Mannschaft wohl ordentlich Geld machen. (Politik, 21.04.2017 - 23:01) weiterlesen...

BKA-Chef: Verdächtiger hat sich nicht zur Anschlag auf BVB geäußert. Auf eine entsprechende Frage des ZDF-«heute journals» sagte BKA-Präsident Holger Münch: «Nein, er hat sich nicht eingelassen.» Die Ermittler seien ihm schon «sehr früh» auf die Spur gekommen, nachdem sie einen Hinweis auf auffällige Käufe von Optionsscheinen bekommen hätten. Der Täter soll an der Börse auf den Fall der BVB-Aktie spekuliert haben. Berlin - Der des Sprengstoffanschlags auf Borussia Dortmund verdächtige 28-jährige Mann hat sich nach seiner Festnahme laut Bundeskriminalamt zunächst nicht zur Tat geäußert. (Politik, 21.04.2017 - 22:50) weiterlesen...

«Focus Online»: BVB-Attentäter legt bei Festnahme Geständnis ab. Das berichtet «Focus Online» unter Berufung auf Sicherheitskreise. «Ich bin es, ihr habt den Richtigen», habe er gesagt, als ihn ein Team der Anti-Terroreinheit GSG 9 am Morgen verhaftet habe. Der Verdächtige soll mit dem Angriff auf einen Kursverlust von BVB-Aktien gesetzt haben, teilte die Bundesanwaltschaft mit. Mit den Börsen-Spekulationen habe der 28-Jährige dann wohl viel Geld kassieren wollen. Am Abend erging Haftbefehl gegen ihn. Berlin - Der mutmaßliche BVB-Bombenleger soll bei seiner Festnahme ein Geständnis abgelegt haben. (Politik, 21.04.2017 - 20:48) weiterlesen...