Wahlen, Präsident

Die wichtigste Frage lautete: Wohin steuert der Iran nach der Präsidentenwahl? Nun ist klar: Amtsinhaber Ruhani hat sich durchgesetzt.

20.05.2017 - 19:02:38

Reformkurs geht weiter - Amtsinhaber Ruhani gewinnt Präsidentenwahl im Iran. Der Reformer kann seinen Öffnungskurs fortsetzen.

  • Wahlen im Iran - Foto: Vahid Salemi

    Iranische Frauen vor einem Wahllokal in Teheran. Foto: Vahid Salemi

  • Warten - Foto: Ebrahim Noroozi

    Eine lange Schlange wartet geduldig vor einem Wahllokal in Ghom. Foto: Ebrahim Noroozi

  • Wahlen im Iran - Foto: Iranian Presidency Office

    Staatspräsident und Regierungschef Hassan Ruhani füllt seinen Stimmzettel aus. Foto: Iranian Presidency Office

  • Jubel - Foto: Vahid Salemi

    Anhänger des iranischen Präsidenten Ruhani zeigen Siegeszeichen aus ihrem Auto in Teheran. Foto: Vahid Salemi

Wahlen im Iran - Foto: Vahid SalemiWarten - Foto: Ebrahim NorooziWahlen im Iran - Foto: Iranian Presidency OfficeJubel - Foto: Vahid Salemi

Mehr als 41 der insgesamt 56 Millionen Wahlberechtigten hätten an der Wahl teilgenommen. Die Wahlbeteiligung lag damit bei 73 Prozent, wie der Minister sagte. Wegen des großen Andrangs hatte das Innenministerium die Abstimmung um mehrere Stunden verlängert. Die Wahllokale wurden erst um Mitternacht (Ortszeit) geschlossen. Vor vielen Wahllokalen in Teheran hatten sich lange Schlangen gebildet. Auch in den Provinzen war die Beteiligung lebhaft.

Bei der Wahl ging es um den künftigen Kurs des Gottesstaates: Ruhani steht für die Öffnung, Raeissi, der Spitzenkandidat des Klerus, für die Abschottung des Landes. Die anderen beiden Kandidaten galten von vorneherein als chancenlos.

Die Iraner waren aufgerufen zu bestimmen, ob sie Ruhani eine zweite Amtszeit geben oder einen politischen Wechsel wollen. Der Reformer und moderate Kleriker Ruhani galt zwar als Favorit, Raeissi genoss jedoch die Unterstützung des Klerus sowie der staatlichen Medien.

Der deutsche Grünen-Außenpolitiker Omid Nouripour sieht die Wiederwahl Ruhanis als Signal für eine Politik des internationalen Dialogs und der Öffnung des Landes. Die Wähler "haben trotz vieler Enttäuschungen der letzten Wahlen die Kraft aufgebracht, Hoffnung zu wagen", erklärte Nouripour am Samstag in Berlin. Präsident Ruhani müsse nun auch innenpolitisch endlich Reformen voranbringen.

@ dpa.de

Vergessen Sie Börsenliteratur!

Lesen Sie nur noch dieses Buch: „Der Börsenflüsterer“ von Meir Barak! Der gefeierte Börsenspezialist Barak zeigt Ihnen im kostenlosen ersten Teil seins Buches, wie Sie jetzt an der Börse aus der Routine ausbrechen können. Sie werden weniger arbeiten und trotzdem mehr verdienen. Und so einfach geht es …!

Weitere Meldungen

Irans Präsident verspricht nach Wiederwahl mehr Effektivität. «Die nächste Regierung wird effektiver sein und auch weniger Fehler machen», sagte Ruhani während der ersten Kabinettssitzung nach der Präsidentenwahl. Die Stimmen der Bürger reflektieren laut Ruhani verschiedene Botschaften. Jugendliche machten sich Sorgen um ihre Zukunft, Frauen um ihre sozialen Rechte, religiöse Minderheiten um ihren Status sowie Eltern um das Schicksal ihrer Kinder. Er werde auf alle diese Botschaften eingehen. Teheran ? Irans Präsident Hassan Ruhani hat nach seiner Wiederwahl versprochen, sich mehr um die Anliegen der Bürger zu kümmern. (Politik, 21.05.2017 - 23:18) weiterlesen...

Ruhani: Iraner haben für Mäßigung gestimmt. Er sagte in einer ersten Rede nach dem Sieg der Präsidentenwahl: «Die Iraner haben mit ihrer Stimme klar gezeigt, welchen Weg sie für die Zukunft haben wollen». Die Menschen wollten den Weg nach vorne und nicht den zurück. Die außenpolitische Botschaft der Wähler ist laut Ruhani klar: Freundschaft und nicht Feindseligkeit, Frieden und nicht Gewalt, Mäßigung und nicht Extremismus, Versöhnung und nicht Streit. Teheran - Das iranische Volk hat nach Ansicht von Präsident Hassan Ruhani mehrheitlich für Mäßigung und gegen Extremismus gestimmt. (Politik, 20.05.2017 - 18:50) weiterlesen...

Positive Reaktionen auf Wahlsieg von Ruhani im Iran. Der Grünen-Außenpolitiker Omid Nouripour sieht die Wiederwahl als Signal für eine Politik des internationalen Dialogs und der Öffnung des Landes. Auch die deutsche Wirtschaft hofft auf mehr Handel mit dem Iran. Seit Atomabkommen, das 2015 unter Ruhani abgeschlossenen wurde, haben sich die Geschäfte mit dem Iran gut entwickelt. Ruhani steht für die Öffnung des Landes, sein Rivale bei der Wahl für Abschottung. Berlin - Der Wahlsieg des amtierenden Präsidenten Hassan Ruhani wurde in Deutschland positiv aufgenommen. (Politik, 20.05.2017 - 15:12) weiterlesen...

Amtsinhaber Ruhani gewinnt Präsidentenwahl im Iran. Der 68-Jährige setzte sich nach dem amtlichen Endergebnis bei der Wahl mit 57 Prozent der Stimmen gegen seinen erzkonservativen Hauptkontrahenten Ebrahim Raeissi durch. Bei der Wahl ging es um den künftigen Kurs des Gottesstaates: Ruhani steht für die Öffnung, Raeissi, Spitzenkandidat des Klerus, für die Abschottung des Landes. Zwei weitere Kandidaten galten als chancenlos. Teheran ? Klares Votum für den Öffnungskurs im Iran: Amtsinhaber Hassan Ruhani hat die Präsidentenwahl klar gewonnen. (Politik, 20.05.2017 - 12:44) weiterlesen...

Ruhani gewinnt Wahl - Iraner stimmen für Fortsetzung des Reformkurses. Der Reformer kann seinen Kurs der Öffnung fortsetzen. Die wichtigste Frage lautete: Wohin steuert der Iran nach der Präsidentenwahl? Nun ist klar: Amtsinhaber Ruhani hat sich durchgesetzt. (Politik, 20.05.2017 - 12:24) weiterlesen...

Richtungsvotum - Iraner für mehr Öffnung und weniger Islamisierung. Ruhanis Öffnungspolitik hat sich durchgesetzt, Raeissi hat mit seinem Islamisierungskurs verloren. Die Iraner hatten die Wahl: Zurück zu den islamischen Wurzeln oder mehr Öffnung und weniger Islam. (Politik, 20.05.2017 - 10:52) weiterlesen...