Parteien, Hasselfeldt

Die Vorsitzende der CSU-Landesgruppe im Bundestag, Gerda Hasselfeldt, hat sich für Angela Merkel als Kanzlerkandidatin der Union ausgesprochen.

24.10.2016 - 01:00:30

Hasselfeldt will Merkel als Kanzlerkandidatin

"Wenn Angela Merkel bereit ist, erneut als Bundeskanzlerin zu kandidieren, hat sie meine volle Unterstützung", sagte sie der "Mitteldeutschen Zeitung" (Montagsausgabe). "Wir sind dabei, die wenigen verbliebenen inhaltlichen Differenzen zu klären, und sollten unsere Kräfte auf den politischen Gegner konzentrieren. CDU und CSU sind nur gemeinsam erfolgreich in Deutschland." Auch der ehemalige CSU-Vorsitzende Erwin Huber sprach sich für Merkel aus. "Denn sie ist weltweit anerkannt, die beste Anführerin des Mitte-Lagers in Deutschland und damit die einzige, die einen Erfolg bei der Bundestagswahl garantieren kann", sagte er dem "Kölner Stadt-Anzeiger" (Montagsausgabe). "Wir als CSU sollten uns auch im eigenen Interesse hinter die Kanzlerin stellen." Er selbst, so Huber, werde innerhalb in der CSU in diesem Sinne wirken.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Bericht: Linken-Abgeordnete wollen Wagenknecht und Bartsch entmachten Teile der neuen Bundestagsfraktion der Linken wollen offenbar die Fraktionsvorsitzenden Sahra Wagenknecht und Dietmar Bartsch entmachten. (Politik, 17.10.2017 - 05:03) weiterlesen...

Mittelstandsunion will schonungslose Wahlanalyse Carsten Linnemann (CDU), Vorsitzender der Mittelstand- und Wirtschaftsvereinigung von CDU und CSU, fordert nach den schweren Verlusten der Union bei der Bundestagswahl und der CDU-Schlappe bei der Landtagswahl in Niedersachsen "eine schonungslose Wahlanalyse". (Politik, 17.10.2017 - 05:01) weiterlesen...

Trittin sieht massive Hürden für Jamaika-Gespräche Ex-Grünen-Chef Jürgen Trittin sieht die Gespräche über ein Jamaika-Bündnis nach der Niedersachsen-Wahl und angesichts der Kursdebatte in der Union vor immer größeren Schwierigkeiten. (Politik, 17.10.2017 - 05:01) weiterlesen...

Günther will mehr junge Gesichter in der CDU Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) fordert von Kanzlerin Merkel eine deutliche Verjüngung der Führung: "Wir brauchen junge Gesichter, damit klar ist, dass die CDU weit über die Zeit von Angela Merkel hinaus eine Zukunft hat", sagte Günther dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Dienstagsausgaben) Es müsse auf jeden Fall sichtbare Zeichen nach außen geben, "dass hinter Angela Merkel als Parteivorsitzende und Kanzlerin jüngere Leute Verantwortung tragen". (Politik, 17.10.2017 - 05:01) weiterlesen...

Günther und Haseloff gegen Rechtsschwenk der Unionsparteien Die Ministerpräsidenten von Schleswig-Holstein und Sachsen-Anhalt, Daniel Günther und Reiner Haseloff (beide CDU), sprechen sich nach den Wahlen in Niedersachsen und Österreich gegen den von der CSU geforderten Rechtsschwenk der Unionsparteien aus. (Politik, 17.10.2017 - 04:01) weiterlesen...

JU-Chef warnt vor Entfremdung der Union von der Bevölkerung Im Streit um einen Kurswechsel in CDU und CSU hat der Bundesvorsitzende der gemeinsamen Jugendorganisation, Paul Ziemiak, vor einer Entfremdung der Union von der Bevölkerung gewarnt. (Politik, 17.10.2017 - 04:01) weiterlesen...