Parteien, Hasselfeldt

Die Vorsitzende der CSU-Landesgruppe im Bundestag, Gerda Hasselfeldt, hat sich für Angela Merkel als Kanzlerkandidatin der Union ausgesprochen.

24.10.2016 - 01:00:30

Hasselfeldt will Merkel als Kanzlerkandidatin

"Wenn Angela Merkel bereit ist, erneut als Bundeskanzlerin zu kandidieren, hat sie meine volle Unterstützung", sagte sie der "Mitteldeutschen Zeitung" (Montagsausgabe). "Wir sind dabei, die wenigen verbliebenen inhaltlichen Differenzen zu klären, und sollten unsere Kräfte auf den politischen Gegner konzentrieren. CDU und CSU sind nur gemeinsam erfolgreich in Deutschland." Auch der ehemalige CSU-Vorsitzende Erwin Huber sprach sich für Merkel aus. "Denn sie ist weltweit anerkannt, die beste Anführerin des Mitte-Lagers in Deutschland und damit die einzige, die einen Erfolg bei der Bundestagswahl garantieren kann", sagte er dem "Kölner Stadt-Anzeiger" (Montagsausgabe). "Wir als CSU sollten uns auch im eigenen Interesse hinter die Kanzlerin stellen." Er selbst, so Huber, werde innerhalb in der CSU in diesem Sinne wirken.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Gauland: AfD-Parteivorstand trifft Entscheidungen ohne Petry AfD-Vorstandssprecherin Frauke Petry hat laut Spitzenkandidat Alexander Gauland zuletzt angeblich kaum noch eine Rolle bei parteiinternen Entscheidungen gespielt. (Politik, 19.08.2017 - 03:43) weiterlesen...

Petry bekräftigt Führungsanspruch in der AfD Die AfD-Bundesvorsitzende Frauke Petry geht davon aus, dass sie ihre Partei auch in Zukunft führen wird. (Politik, 18.08.2017 - 18:03) weiterlesen...

Ströbele: Ohne mich wäre Merkel wohl nicht Kanzlerin geworden Der Grünen-Politiker Hans-Christian Ströbele, der mit Ende dieser Legislaturperiode aus Altersgründen den Bundestag verlässt, ist der Ansicht, dass Angela Merkel (CDU) ohne seine "bescheidene Mitwirkung" 2005 wahrscheinlich nicht Kanzlerin geworden wäre. (Politik, 16.08.2017 - 14:15) weiterlesen...

CDU-Politiker werben für Jamaika-Bündnis Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) hat für eine Jamaika-Koalition aus Union, Grünen und FDP auch im Bund geworben. (Politik, 14.08.2017 - 11:33) weiterlesen...

Bartsch kritisiert Sympathie-Bekundungen für Maduro bei den Linken Der Spitzenkandidat und Fraktionschef der Linkspartei, Dietmar Bartsch, hat Sympathie-Bekundungen aus den eigenen Reihen für Venezuelas umstrittenen Präsidenten Nicolás Maduro eine klare Absage erteilt. (Politik, 14.08.2017 - 10:49) weiterlesen...

Grünen-Politikerin Paus nennt Jamaika-Bündnis extrem schwierig Die Berliner Spitzenkandidatin der Grünen für die Bundestagswahl, Lisa Paus, hat ein mögliches Dreierbündnis mit CDU/CSU und FDP nach der Bundestagswahl als "extrem schwierig" bezeichnet. (Politik, 13.08.2017 - 12:34) weiterlesen...