Parteien, Arbeitsmarkt

Die vom designierten SPD-Kanzlerkandidaten Martin Schulz vorgeschlagenen Korrekturen an der Agenda 2010 stoßen auf Kritik in der CDU: "Wir haben die Arbeitslosigkeit seit 2005 halbiert.

21.02.2017 - 15:11:27

CDU-Generalsekretär Tauber kritisiert Schulz

Und wir wollen noch mehr Menschen in Arbeit bringen", sagte CDU-Generalsekretär Peter Tauber dem "Handelsblatt". Nötig seien dafür aber "Flexibilität und Wettbewerbsfähigkeit", nicht eine längere Bezugszeit von Arbeitslosengeld oder andere Maßnahmen, die Schulz vorgeschlagen habe.

"Was Kandidat Schulz fordert, gefährdet diesen Erfolg", sagte Tauber weiter. Schulz hatte am Montag Fehler seiner Partei in der Sozial- und Arbeitsmarktpolitik eingeräumt und für gezielte Änderungen plädiert, etwa bei der Bezugsdauer des Arbeitslosengeldes I.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Grüne lehnen Soli-Abschaffung ab Die Grünen haben die von der FDP geforderte Abschaffung des Solidaritätszuschlags abgelehnt. (Politik, 18.10.2017 - 07:08) weiterlesen...

Bütikofer: Grüne sehen sich nicht zum Regieren gezwungen Der Grünen-Europapolitiker Reinhard Bütikofer hat vor Beginn der Sondierungsgespräche mit Union und FDP in Berlin verdeutlicht, dass seine Partei sich nicht zum Regieren gezwungen sehe. (Politik, 18.10.2017 - 05:02) weiterlesen...

CSU-Landesgruppen-Geschäftsführer: Jamaika nicht alternativlos In der CSU mehren sich die Zweifel an einem Jamaika-Bündnis mit Grünen und FDP: "Jamaika ist nicht alternativlos", sagte Stefan Müller, Parlamentarischer Geschäftsführer der CSU-Landesgruppe im Bundestag, dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland", (Mittwoch). (Politik, 18.10.2017 - 05:01) weiterlesen...

Politiker von Union, FDP und Grünen kritisieren Vorbereitung auf Jamaika-Bündnis Erfahrene Politiker von CDU, CSU, FDP und Grünen haben die Vorbereitung ihrer Partei auf ein Jamaika-Bündnis kritisiert. (Politik, 18.10.2017 - 04:01) weiterlesen...

Giegold: Grün-schwarze Regierung in Stuttgart Vorbild für Berlin Der Europaabgeordnete und einstige Spitzenkandidat der Grünen bei der Europawahl, Sven Giegold, sieht die grün-schwarze Landesregierung in Baden-Württemberg als Vorbild für eine mögliche Jamaika-Koalition in Berlin: "Wie in Baden-Württemberg können auch auf Bundesebene durch eine Zusammenarbeit zwischen der rechten und der linken Mitte Lösungen herauskommen, die das Land weiter bringen", sagte Giegold der "Heilbronner Stimme" (Mittwoch). (Politik, 18.10.2017 - 03:01) weiterlesen...

Bouffier: Angela Merkel ist keine Vorsitzende auf Abruf Nach den Wahlergebnissen in Niedersachsen und im Bund hat der stellvertretende CDU-Vorsitzende Volker Bouffier seine Partei vor einer Personaldebatte gewarnt: "Angela Merkel ist keine Vorsitzende auf Abruf", sagte der hessische Ministerpräsident den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Mittwoch). (Politik, 18.10.2017 - 01:02) weiterlesen...