Konflikte, Nordkorea

Die USA haben mit der Entsendung von Kriegsschiffen in die Nähe der koreanischen Halbinsel für Unruhe in der Region gesorgt.

11.04.2017 - 13:34:05

Wegen Flugzeugträgers - Nordkorea droht USA mit harten Gegenmaßnahmen. Der Schritt soll vor allem eine Warnung für Nordkorea sein. Das isolierte Land reagiert wie erwartet mit drohenden Worten.

Seoul - Nach der Entsendung von US-Kriegsschiffen in Richtung der koreanischen Halbinsel hat Nordkorea seinen Ton verschärft und mit militärischen Schritten gedroht.

Nordkorea werde die «härtesten Gegenmaßnahmen gegen die Provokateure treffen, um uns mit starker Waffenmacht zu verteidigen», erklärte das Außenministerium in Pjöngjang am späten Montagabend. Sollten die USA «für eine militärische Aktion optieren», sei die Volksrepublik zur Reaktion auf jede von den USA gewünschte Art von Krieg bereit, wurde ein Sprecher von den Staatsmedien zitiert.  

Südkoreanische Sender berichteten unter Berufung auf Militärs, der Marineverband um den Flugzeugträger «USS Carl Vinson» werde voraussichtlich am Wochenende in Gewässern nahe der Halbinsel eintreffen. Nach neuen Raketentests durch Nordkorea hatten die USA am Samstag den Flugzeugträger samt seiner Begleitschiffe in Richtung Korea im Bewegung gesetzt. Die Gruppe war nach Angaben des US-Militärs in Singapur nach Norden ausgelaufen, um im westlichen Pazifik Position zu beziehen. 

Die Maßnahme wird als Stärke-Demonstration der USA gegenüber der kommunistischen Regierung in Pjöngjang verstanden. Sie löste in der Region auch Besorgnis wegen eines möglichen Militärschlags aus. Das Raketen- und Atomprogramm Nordkoreas wird in Ostasien und darüber hinaus als große Bedrohung gesehen.  

Nordkorea hatte in der vergangenen Woche zum wiederholten Mal gegen UN-Resolutionen verstoßen und eine ballistische Testrakete in Richtung offenes Meer feuern lassen. Der UN-Sicherheitsrat verurteilte die Aktion. Nach Einschätzung von US-Experten trifft das Land derzeit Vorbereitungen für einen weiteren Atomtest. 

Südkorea geht nicht davon aus, dass die USA ohne «enge Zusammenarbeit» mit Seoul zu einem größeren Militärschlag gegen Nordkorea ausholen würden. «Solch ein Militäreinsatz, wenn überhaupt, erfolgt auf der Grundlage der gemeinsamen Verteidigungsstellung», sagte der Sprecher des Verteidigungsministeriums, Moon Sang Gyun, in Seoul. Zugleich versuchte er Gerüchte in den sozialen Medien über eine akute Sicherheitskrise einzudämmen. Das Ministerium mahne zur Vorsicht bei übertriebenen Einschätzungen der Sicherheitslage.

Die Verlegung der Flugzeugträger-Gruppe sei ein Beweis dafür, dass die Invasionspläne der USA «eine ernste Phase» erreicht hätten, hieß es in der Erklärung des nordkoreanischen Außenministeriums. Pjöngjang unterstellt den USA regelmäßig, durch die gemeinsamen Militärmanöver mit Südkorea einen Angriff vorzubereiten, was beide Länder aber bestreiten.     

Derzeit halten die Streitkräfte beider Länder ihre Frühjahrsmanöver in Südkorea ab, am Montag hatten gemeinsame Logistikübungen unter dem Codenamen «Operation Pacific Reach» im Südosten begonnen. Die Spannungen auf der koreanischen Halbinsel steigen gewöhnlich während der Manöver. Südkoreas Militär habe allerdings bisher keine Anzeichen für ungewöhnliche Truppenbewegungen in Nordkorea beobachtet, sagte ein Sprecher des Generalstabs vor Journalisten. 

Am Dienstag kamen nach Berichten südkoreanischer Sender in der nordkoreanischen Hauptstadt Pjöngjang die Mitglieder der Obersten Volksversammlung zu ihrer Frühjahrssitzung zusammen. Die im Ausland auch als Scheinparlament bezeichnete Volksversammlung tritt nur ein- oder zweimal jährlich zusammen, um Beschlüsse der Staatsführung zu billigen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Eskalierender Konflikt - Bericht: Nordkorea verlegt Kampfflugzeuge an die Ostküste. Jetzt will Nordkorea offenbar seine Verteidigungsstellung verstärken. Hat Nordkorea ein Flugmanöver amerikanischer Bomber in der Nähe seiner Küste nicht voll registriert? Davon geht der südkoreanische Geheimdienst aus. (Politik, 26.09.2017 - 12:58) weiterlesen...

USA und Nordkorea liefern sich rhetorischen Schlagabtausch. Das Weiße Haus wies eine Aussage Nordkoreas als absurd zurück, Präsident Donald Trump habe dem Regime in Pjöngjang den Krieg erklärt. Das hatte der nordkoreanische Außenminister Ri Yong Ho zuvor in New York gesagt. Der Chefdiplomat des autoritär regierten Landes drohte auch mit dem Abschuss amerikanischer Kampfjets. Er reagierte damit auf Äußerungen Trumps. Washington - Im Konflikt um das nordkoreanische Atomprogramm haben sich Nordkorea und die USA einmal mehr einen rhetorischen Schlagabtausch geliefert. (Politik, 26.09.2017 - 04:46) weiterlesen...

Weißes Haus: Nordkoreas Vorhalt einer US-Kriegserklärung «absurd». Das sagte eine Sprecherin von US-Präsident Donald Trump. Außenminister Ri Yong Ho hatte am gleichen Tag in New York gesagt, Nordkorea fasse die jüngsten Äußerungen von Trump an die Adresse Pjöngjangs als «Kriegserklärung» auf. Er sagte, man sehe sich dadurch ermächtigt, in Notwehr auch US-Flugzeuge abzuschießen, die sich nicht in nordkoreanischem Luftraum befänden. Washington - Das Weiße Haus hat den Vorhalt des nordkoreanischen Außenministers als absurd bezeichnet, die USA hätten seinem Land den Krieg erklärt. (Politik, 25.09.2017 - 21:52) weiterlesen...

Konflikt um Atomprogramm - Nordkorea wertet Trump-Worte als «Kriegserklärung». Inzwischen erkennt Nordkoreas Außenminister sogar eine «Kriegserklärung» seitens der Amerikaner. Zuletzt wurde der Krieg der Worte zwischen US-Präsident Donald Trump und dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un immer schärfer. (Politik, 25.09.2017 - 18:12) weiterlesen...

Nordkoreas Außenminister: Trumps Worte sind Kriegserklärung. «Das ist ganz klar eine Kriegserklärung, weil solche Worte von einem amtierenden amerikanischen Präsidenten kommen», sagte Ri laut der südkoreanischen Nachrichtenagentur Yonhap in New York. Trump hatte am Samstag getwittert, Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un und seine Regierung würden «nicht mehr lange hier sein». Am selben Tag schickten die USA Kampfflugzeuge in den internationalen Luftraum östlich von Nordkorea. Seoul - Nordkorea fasst nach den Worten von Außenminister Ri Yong Ho die scharfen Töne von US-Präsident Donald Trump gegen Pjöngjang als «Kriegserklärung» auf. (Politik, 25.09.2017 - 17:54) weiterlesen...

Kim antwortet mit Drohungen - USA schicken Bomber und Beschimpfungen Richtung Nordkorea. Das ostasiatische Land erklärt, an einem Raketenangriff auf die Vereinigten Staaten führe jetzt kein Weg mehr vorbei. Auch der verbale Schlagabtausch zwischen Washington und Pjöngjang heizt sich weiter auf. Die USA lassen Bomber gen Nordkorea aufsteigen. (Politik, 24.09.2017 - 14:44) weiterlesen...