Parteien, SPD

Die Umfragewerte der Sozialdemokraten sind derzeit alles andere als rosig.

23.06.2017 - 10:58:06

Bundestagswahlkampf - SPD-Fraktionschef Oppermann warnt vor Schwarz-Gelb. Für Fraktionschef Oppermann der richtige Moment, um vor einer Koalition ohne SPD-Beteiligung zu warnen.

Berlin - Die SPD will sich im Wahlkampf den Bürgern als Alternative zu einer möglichen schwarz-gelben Koalition anbieten: «Wer von Schwarz-Gelb träumt, sollte daran denken, dass dieses Bündnis ein Albtraum war».

In den vergangenen 20 Jahren sei nur eine Regierung wirklich schlecht gewesen: «Union und FDP haben von 2009 bis 2013 im persönlichen Umgang mit übelsten Beschimpfungen und durch eine haarsträubende Klientel-Politik ein abschreckendes Beispiel gegeben, wie man es nicht machen sollte», sagte SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann der Deutschen Presse-Agentur mit Blick auf den SPD-Parteitag an diesem Sonntag in Dortmund.

Laut einer Allensbach-Umfrage können CDU/CSU und FDP bei der Bundestagswahl am 24. September derzeit auf eine Mehrheit hoffen.

Oppermann untermauerte seine Kritik mit einem Urteil des Bundesverfassungsgerichts von Anfang Juni. Die Karlsruher Richter hatten die von Schwarz-Gelb 2011 eingeführte Atom-Steuer verworfen. Nun muss der Bund Milliarden an die Stromkonzerne zurückzahlen. «Schwarz-Gelb wirkt bis heute nach», sagte Oppermann. «Die handwerklichen Fehler von Wolfgang Schäuble bei der Brennelementesteuer kosten die Bürger jetzt sechs bis sieben Milliarden Euro. Bis heute haben sich weder die Kanzlerin noch der Finanzminister dafür bei den Steuerzahlern entschuldigt.» 

@ dpa.de

Weitere Meldungen

100-Tage-Programm - Schulz attackiert Merkel bei Renten- und Mietpolitik. Der Sozialdemokrat gibt sich kämpferisch. Die Umfragewerte wirken jedoch wie eingefroren. Alles gleich bei den Positionen von Union und SPD? Diesen Eindruck versucht SPD-Kanzlerkandidat Schulz in der ARD-«Wahlarena» zu zerstreuen. (Politik, 19.09.2017 - 07:00) weiterlesen...

Schulz attackiert Merkel bei Rente. In der ARD-Sendung «Wahlarena» ging Schulz in der Renten- und Mietpolitik auf Konfrontationskurs zu Kanzlerin Angela Merkel. Außerdem versprach er, im Fall eines Wahlsiegs seiner Partei in den ersten 100 Regierungstagen einen Kurswechsel in der Pflegepolitik einzuleiten und die Einführung der Musterfeststellungsklage auf den Weg zu bringen. Berlin - Wenige Tage vor der Bundestagswahl versucht SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz, sich inhaltlich klarer von der Union abzusetzen. (Politik, 19.09.2017 - 06:02) weiterlesen...

Saleh rät SPD bei deutlicher Wahlniederlage zu Gang in Opposition Der Fraktionschef der SPD im Berliner Abgeordnetenhaus, Raed Saleh, rät seiner Partei im Falle einer deutlichen Wahlniederlage bei der Bundestagswahl zum Gang in die Opposition: "Die Botschaft muss sein, dass wir die Kanzlerschaft anstreben, weil wir eine Alternative zur bisherigen Politik der Kanzlerin anbieten wollen. (Politik, 19.09.2017 - 04:01) weiterlesen...

Schulz attackiert Merkel in Renten- und Mietpolitik. Die Regierungschefin sehe beim Thema Renten keinen Handlungsbedarf und fahre in der Mietpolitik einen falschen Kurs, sagte er in der ARD-Sendung «Wahlarena». «Wir wollen eine Solidarrente, die mindestens zehn Prozent oberhalb der Grundsicherung liegt.» Außerdem wolle die SPD die Mietpreisbremse verschärfen. Schulz versprach, im Fall eines Wahlsiegs einen «Neustart in der Pflege» und die Musterfeststellungsklage auf den Weg zu bringen. Lübeck - SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz ist in der Renten- und Mietpolitik auf Konfrontation zu Angela Merkel und zur Union gegangen. (Politik, 19.09.2017 - 01:48) weiterlesen...

Schulz will Politik des Schuldenabbaus fortsetzen. «Ich möchte in vier Jahren irgendwo sein, wo wir weniger Schulden haben», sagte er in der ARD-Sendung «Wahlarena». Genauso wichtig sei es aber, in die Zukunft zu investieren. «Wenn wir nicht investieren, wachsen wir nicht. Und wenn wir nicht wachsen, haben wir keine Einnahmen, um Schulden zu tilgen.» Dies sei sein Programm, sagte Schulz in der Sendung. Lübeck - SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz will im Fall eines Wahlsieges die Sparpolitik von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble fortsetzen und weiter Schulden abbauen. (Politik, 19.09.2017 - 01:46) weiterlesen...

Schulz verspricht Einführung der Musterfeststellungsklage. Das kündigte er in der ARD-Sendung «Wahlarena» in Lübeck an. Der Union und Kanzlerin Angela Merkel warf er vor, dieses Vorhaben blockiert zu haben. Bundesjustizminister Heiko Maas hatte Ende 2016 einen Gesetzentwurf für eine sogenannte Musterfeststellungsklage vorgelegt. Sie soll Klagerechte von Verbrauchern gegenüber Unternehmen - etwa geschädigter Diesel-Fahrer gegen den VW-Konzern - stärken. Lübeck - SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz will im Fall eines Wahlsiegs seiner Partei in den ersten 100 Regierungstagen die Musterfeststellungsklage auf den Weg bringen. (Politik, 19.09.2017 - 00:26) weiterlesen...