Kriminalität, Internet

Die Strategie der Ermittler ist außergewöhnlich.

10.10.2017 - 17:44:05

«Kein Unbekannter der Familie» - Fahndungserfolg in Missbrauchsfall: 24-Jähriger festgenommen. Doch der schnelle Erfolg bei der Suche nach einem kleinen Mädchen und ihrem Peiniger gibt den Fahndern Recht: Mit öffentlichen Missbrauchsfotos wird der mutmaßliche Täter gefasst. Er stammt aus dem Umfeld der Familie.

Wiesbaden/Frankfurt/Main - Wenige Stunden nach der aufsehenerregenden öffentlichen Fahndung mit Missbrauchsfotos eines kleinen Mädchens haben die Ermittler einen 24-Jährigen aus Niedersachsen unter dringendem Tatverdacht festgenommen.

Der Mann stamme aus dem persönlichen Umfeld des vierjährigen Kindes und sei «kein Unbekannter der Familie» gewesen, sagte der Sprecher der Zentralstelle zur Bekämpfung der Internetkriminalität (ZIT), Oberstaatsanwalt Georg Ungefuk, der Deutschen Presse-Agentur. Nähere Angaben zu dem Festgenommenen aus dem Landkreis Wesermarsch wollen die Ermittler nicht machen. Die ZIT gehört zur Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Main.

Dem Mann wird vorgeworfen, das kleine Mädchen zwischen Oktober 2016 und Juli 2017 mehrfach schwer sexuell missbraucht zu haben. Der 24-Jährige soll Aufnahmen des sexuellen Missbrauchs gemacht und diese anschließend auf einer kinderpornografischen Plattform im sogenannten Darknet - einem abgeschirmten Bereich des Internets - verbreitet haben. Das Kind ist inzwischen wieder in elterlicher Obhut. Es soll ihm den Umständen entsprechend gut gehen.

In der Wohnung des Mannes seien Beweismittel sichergestellt worden, teilten das Bundeskriminalamt (BKA) und die Generalstaatsanwaltschaft mit. Details zu den Funden wurden nicht genannt. Der Beschuldigte sollte noch am Dienstag dem Haftrichter vorgeführt werden. Das BKA hatte in Abstimmung mit der Generalstaatsanwaltschaft , als letzte Maßnahme zur Identifizierung des Täters begründet.

Nach zahlreichen Hinweisen aus der Bevölkerung aufgrund der öffentlichen Fahndungsbilder konnte der 24-Jährige am Montagabend festgenommen werden. Durch einen Hinweis habe schließlich sowohl das kleine Mädchen als auch auch der mutmaßliche Täter identifiziert werden können, erklärten die Ermittler. Anschließend bat das Social-Media-Team des BKA darum, Bilder des Kindes, die während der Fahndung online geteilt wurden, aus Gründen des Opferschutzes nun zu löschen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

BKA-Präsident verlangt härtere Strafen für Verbrechen im Internet Der Präsident des Bundeskriminalamtes, Holger Münch, erwartet von einer neuen Bundesregierung eine Verschärfung des Rechts, um Verbrechen im Internet härter zu bestrafen. (Polizeimeldungen, 17.01.2018 - 07:27) weiterlesen...

Umfrage: Jeder Fünfte will sich gegen Cyberkriminalität versichern Fast jeder fünfte Internetnutzer (19 Prozent) kann sich vorstellen, eine Versicherung für kriminelle Vorfälle im Internet abzuschließen. (Polizeimeldungen, 16.01.2018 - 14:42) weiterlesen...

Botschafts-Krimi - Wikileaks-Gründer Assange kein «Diplomat». Nun startet Ecuador eine Offensive, um das für alle Seiten zur großen Belastung gewordene Asyl von Julian Assange zu beenden. Eine Option: Er wird Diplomat. Doch London stellt sich quer. Sein Lebensraum ist nur ein paar Quadratmeter groß, gefangen in einer Botschaft in London. (Politik, 11.01.2018 - 18:31) weiterlesen...

Exil in London - Großbritannien lehnt Diplomatenstatus für Assange ab. Eine entsprechende Bitte der Regierung Ecuadors lehnte das britische Außenministerium ab. London - Der seit fünfeinhalb Jahren in der ecuadorianischen Botschaft in London festsitzende Wikileaks-Gründer Julian Assange bekommt keinen Diplomatenstatus. (Politik, 11.01.2018 - 11:56) weiterlesen...

London lehnt Diplomatenstatus für Assange ab. Eine entsprechende Bitte der Regierung Ecuadors lehnte das britische Außenministerium ab. Mit einem Diplomatenstatus hätte der 46-Jährige bei Beendigung seines Botschaftsasyls einer Festnahme entgehen können. «Ecuador weiß, dass der Weg zur Lösung der Angelegenheit ist, dass Julian Assange die Botschaft verlässt und sich der Justiz stellt», teilte ein Sprecher des Außenministeriums mit. London - Der seit fünfeinhalb Jahren in der ecuadorianischen Botschaft in London festsitzende Wikileaks-Gründer Julian Assange bekommt keinen Diplomatenstatus. (Politik, 11.01.2018 - 11:44) weiterlesen...

Wikileaks-Gründer Assange bekommt ecuadorianische Ausweisnummer. Seit heute wird der Australier mit der Nummer 1729926483 im Zivilregister des südamerikanischen Landes geführt. Assange veröffentlichte bei Twitter ein Foto, auf dem er das Trikot der ecuadorianischen Nationalmannschaft trägt. Was die Registrierung für den juristischen Konflikt um Assange bedeutet, ist unklar. Zuvor hatte die Regierung in Quito mitgeteilt, sie strebe ein Vermittlungsverfahren an, um das Botschaftsasyl zu beenden. Quito - Nach über fünf Jahren im Botschaftsasyl in London hat der Wikileaks-Gründer Julian Assange eine ecuadorianische Ausweisnummer erhalten. (Politik, 10.01.2018 - 21:58) weiterlesen...