Asyl, Integration

Die stellvertretende CDU-Vorsitzende Julia Klöckner hat ihre Forderung nach einem generellen Verbot von Kinderehen erneuert.

01.11.2016 - 13:19:24

Klöckner erneuert Forderung nach generellem Kinderehen-Verbot

"Eine Heirat unter Kindern oder mit einem Kind als Teil oder als Paarteil, das widerspricht immer dem Kindeswohl", sagte die CDU-Politikerin im "Deutschlandfunk". Sie sei erstaunt darüber, dass Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) sich für einen Gesetzentwurf zu einem Kinderehen-Verbot "sehr lange Zeit lässt". Der Staat müsse für "die Schwächeren" da sein und es dürfe "kein zweierlei Maß geben" bei Kindern. Die Aufhebung einer Ehe von Minderjährigen müsse "zum Normalfall" gemacht werden, Ausnahmen dürften nicht "zum Regelfall werden", so Klöckner weiter.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

CSU-Politiker Weber wirbt für Kompromisse in Flüchtlingspolitik Der CSU-Politiker Manfred Weber wirbt in den anstehenden Verhandlungen für eine Jamaika-Koalition für Kompromisse. (Politik, 20.10.2017 - 08:48) weiterlesen...

Wohlfahrtsverbände dringen auf Familiennachzug für Flüchtlinge Die kirchlichen Wohlfahrtsverbände Diakonie und Caritas rufen Union, FDP und Grüne auf, in ihren Sondierungsgesprächen von einer weiteren Begrenzung des Familiennachzugs für Flüchtlinge abzurücken. (Politik, 20.10.2017 - 05:01) weiterlesen...

Bild: Saarland schiebt Ausländer am effektivsten ab Gemessen an der Zahl der Ausreisepflichtigen und Abschiebungen je Bundesland ist das Saarland in diesem Jahr am effektivsten bei der Rückführung von Zuwanderern und abgelehnten Asylbewerbern. (Politik, 19.10.2017 - 00:03) weiterlesen...

CSU will Verdreifachung der Abschiebehaftplätze in Deutschland Die Diskussion über die geringe Zahl von Abschiebungen in Deutschland spitzt sich zu: Zu Beginn der Jamaika-Sondierungen in der Bundeshauptstadt Berlin fordert die CSU eine Verdreifachung der Abschiebe-Haftplätze von derzeit 400 auf bundesweit 1.200 Plätze. (Politik, 19.10.2017 - 00:03) weiterlesen...

FDP-Politiker Ruppert für Familiennachzug Der hessische FDP-Vorsitzende Stefan Ruppert hat sich zum Auftakt der Jamaika-Sondierungen für den Familiennachzug von Kriegsflüchtlingen ausgesprochen: "Ich sehe nicht, dass wir etwa in Syrien einer politischen Lösung nahe wären. (Politik, 18.10.2017 - 15:07) weiterlesen...

Daniel Günther gegen weiteren Stopp des Familiennachzugs Vor Beginn der Sondierungsgespräche über eine Jamaika-Koalition zeigen sich in der Union Risse beim Thema Familiennachzug für Flüchtlinge: "Wir als Schleswig-Holstein-CDU wollen eher die Wartefristen für den Familiennachzug verkürzen", sagte der schleswig-holsteinische Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) der "Berliner Zeitung" (Mittwochsausgabe). (Politik, 18.10.2017 - 10:57) weiterlesen...