Prozesse, Kriminalität

Die Staatsanwaltschaft will den Missbrauch einer Minderjährigen durch mehrere Täter in Hamburg noch einmal vor Gericht bringen.

24.10.2016 - 15:20:06

Revision gegen Urteil um Gruppenvergewaltigung. Besonders die Bewährungsstrafe für einen 16-Jährigen ist der Anklage zu milde.

Hamburg - Die Hamburger Staatsanwaltschaft will das umstrittene Urteil gegen mehrere Jugendliche wegen der Gruppenvergewaltigung einer 14-Jährigen anfechten. Die Revision sei bereits am Freitag eingelegt worden, sagte die Sprecherin der Staatsanwaltschaft, Nana Frombach.

Vor allem bei einem 16-Jährigen möchte die Behörde ein höheres Strafmaß erreichen. Die Entscheidung zur Revision sei ganz unabhängig von einer Online-Petition erfolgt, die bis zum Montagmittag bereits mehr als 15.000 Unterstützer hatte.

Das Landgericht Hamburg hatte am Donnerstag fünf Täter zu Haftstrafen verurteilt, fast alle Strafen wurden zur Bewährung ausgesetzt. Vier der jungen Angeklagten hatten das betrunkene Mädchen im Februar sexuell missbraucht. Eine 15-Jährige filmte die Tat und gab Regie-Anweisungen. Anschließend legten sie die 14-Jährige bei eisigen Temperaturen leicht bekleidet in einen Hinterhof im Stadtteil Harburg. Im Krankenhaus hatte das Mädchen nur noch 35,4 Grad Körpertemperatur, der Blutalkoholwert lag bei 1,9 Promille.

Die vier jugendlichen Angeklagten erhielten Bewährungsstrafen zwischen einem und zwei Jahren. Nur ein 21-Jähriger, der nach Erwachsenen-Strafrecht verurteilt wurde, muss für vier Jahre in Haft. «Das hat mit Gerechtigkeit nichts mehr zu tun», heißt es in einer Petition auf der Online-Plattform change.org. Frombach betonte, von solchen Petitionen lasse sich die Anklagebehörde nicht beeinflussen.

«Wir wollen das Urteil überprüfen lassen», erklärte Frombach. «Das entspricht zwar in Teilen, aber nicht in allen Bereichen unserem Antrag.» Bei einem 16-Jährigen hatte die Staatsanwaltschaft eine Jugendstrafe von zwei Jahren und sechs Monaten beantragt, die nicht zur Bewährung ausgesetzt werden kann. Bei zwei anderen Jugendlichen (14 und 17 Jahre) hatte die Anklage auf eine Freiheitsstrafe von zwei Jahren plädiert, die Entscheidung über eine Bewährung in diesen beiden Fällen sollte noch einmal zurückgestellt werden.

«Die Strafen mögen der Öffentlichkeit milde erscheinen», hatte der Vorsitzende Richter Georg Halbach vorige Woche bei seiner Begründung der Bewährungsstrafen gesagt. Doch die Jugendlichen im Alter zwischen 14 und 17 Jahren hätten glaubhafte Geständnisse abgelegt, sich reumütig gezeigt und gute Sozialprognosen. Zum Teil sollen sie in Jugendeinrichtungen untergebracht werden oder Therapien machen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Angreifer von Grafing muss in die Psychiatrie. Das Münchner Landgericht schloss sich den Forderungen von Staatsanwalt, Verteidiger und Nebenklage an. Die Tat gehe auf die psychische Erkrankung des Beschuldigten zurück, sagte der Richter. Von ihm gehe aufgrund weiterhin eine hohe Gefahr aus. Der 28-Jährige hatte im Mai 2016 am Bahnhof in Grafing bei München vier Menschen mit einem Messer attackiert, einer von ihnen starb. Der Mann hatte die Tat im Prozess eingeräumt und seine Wahnvorstellungen geschildert. München - Wegen einer tödlichen Attacke am Bahnhof Grafing muss der 28 Jahre alte Angreifer dauerhaft in die Psychiatrie. (Politik, 17.08.2017 - 16:08) weiterlesen...

Urteil erwartet im Prozess um Grafinger Messerstecher. Das Gericht muss darüber entscheiden, ob der heute 28-Jährige in einem psychiatrischen Krankenhaus untergebracht wird oder in Haft kommt. Ein Gutachter hält den Mann unter anderem wegen einer Psychose für schuldunfähig. Der Beschuldigte soll im Mai 2016 am Bahnhof in Grafing bei München vier Menschen mit einem Messer attackiert haben. Einer von ihnen starb. München - Im Prozess um die tödliche Messerattacke in Grafing werden heute die Plädoyers und das Urteil erwartet. (Politik, 17.08.2017 - 04:50) weiterlesen...

Erfolgreich zur Wehr gesetzt - Taylor Swift triumphiert in Grabschprozess. Ihr Auftritt in dem Grabschprozess gegen einen DJ wirkt - die Geschworenen glauben der Sängerin. Sie will nun anderen Frauen helfen. Eine Woche lang steht Taylor Swift in einem Gerichtssaal im Rampenlicht. (Polizeimeldungen, 15.08.2017 - 09:12) weiterlesen...

Vier Männer vor Gericht - Prozess um 13 Schleuserfahrten. Die 31- bis 43-Jährigen sollen an insgesamt 13 Fahrten beteiligt gewesen sein. Berlin - Vier Männer, die bandenmäßig illegal Menschen aus dem arabischen Raum nach Deutschland geschleust haben sollen, stehen von heute an vor dem Berliner Landgericht. (Politik, 15.08.2017 - 08:48) weiterlesen...

US-Sängerin Taylor Swift gewinnt Grabsch-Prozess. Nach vierstündigen Beratungen stellten sich die acht Geschworenen auf die Seite der Sängerin, wie der Sender CNN berichtete. Mueller muss Swift als Entschädigung einen symbolischen Betrag in Höhe von einem Dollar zahlen. Der Disput drehte sich um einen Vorfall bei einem Fototermin im Juni 2013, bei dem Mueller der Sängerin unter den Rock gegriffen haben soll. Der DJ, der die Grabschvorwürfe abstritt, hatte damals seinen Job bei einem Radiosender verloren. Denver - Taylor Swift hat in dem Grabsch-Prozess gegen den früheren Radio-DJ David Mueller einen Sieg errungen. (Politik, 15.08.2017 - 02:44) weiterlesen...