Parteien, Wahlen

Die Spitzenkandidatin der Linken, Sahra Wagenknecht, hofft, dass ihre Partei künftig einen eigenen Kanzlerkandidaten nominieren kann.

08.09.2017 - 01:03:22

Wagenknecht will eigenen Kanzlerkandidaten der Linken

"Solange wir eine 10-Prozent-Partei sind, ist eine Kanzlerkandidatur leider schwer vermittelbar", sagte sie der "Frankfurter Rundschau" (Freitag-Ausgabe). Doch sie "hoffe, dass die Linke irgendwann so stark wird, dass wir über solche Fragen ernsthaft nachdenken können. Wer sich eine Veränderung der Politik wünscht und kein unsoziales Weiter-so, kann nur noch die Linke wählen."

Und "wenn die SPD weiter Politik gegen ihre Wähler macht, ist die Gefahr real, dass sie so endet wie die Sozialdemokratie in Frankreich oder den Niederlanden: in der Bedeutungslosigkeit". Sie selbst sei jedenfalls kein Hindernis für ein rot-rot-grünes Bündnis, so Wagenknecht. "Als es eine Phase gab, in der sie (die SPD) ernsthaft über eine Koalition mit uns nachgedacht hat, haben sich führende Sozialdemokraten auch mit mir gern getroffen. Sobald man sich entschieden hatte, diesen Weg nicht weiter zu gehen, wurde wieder erklärt: Mit Sahra Wagenknecht ? das geht gar nicht. Ich kann das nicht ernst nehmen. Im Übrigen bin ich ganz sicher kein unverträglicher Mensch."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

INSA-Umfrage: Union und SPD verlieren, Grüne und AfD legen zu CDU/CSU (34 Prozent) verlieren in einer INSA-Umfrage kurz vor der Bundestagswahl zwei Prozentpunkte. (Politik, 23.09.2017 - 00:56) weiterlesen...

DGB-Chef: SPD sollte mögliche Bündnisse nicht vorschnell ausschließen Der Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbundes, Reiner Hoffmann, rät der SPD, nach der Wahl mögliche Regierungsbündnisse nicht zu schnell auszuschließen. (Politik, 23.09.2017 - 00:55) weiterlesen...

Emnid-Umfrage: Großer Koalition drohen empfindliche Verluste Der Großen Koalition drohen bei der Bundestagswahl empfindliche Verluste: Im "Sonntagstrend", den das Meinungsforschungsinstitut Emnid wöchentlich für die "Bild am Sonntag" erhebt, liegen beide großen Parteien in der Wählergunst deutlich unter ihren Wahlergebnissen von 2013. (Politik, 22.09.2017 - 18:02) weiterlesen...

AfD löst Linke in Forsa-Umfrage als drittstärkste Kraft ab Im Endspurt des Wahlkampfs vor dem Urnengang am Sonntag löst die AfD einer Forsa-Umfrage zufolge die Linke als drittstärkste Kraft ab. (Politik, 22.09.2017 - 15:11) weiterlesen...

Thierse fürchtet Verwerfungen durch Bundestagseinzug der AfD Der frühere Bundestagspräsident Wolfgang Thierse (SPD) fürchtet Verwerfungen durch den erwarteten Einzug der AfD in den Bundestag. (Politik, 22.09.2017 - 10:43) weiterlesen...

Bosbach kritisiert CDU-Generalsekretär Tauber Der CDU-Politiker Wolfgang Bosbach hat vor seinem Ausscheiden aus dem Bundestag schwere Vorwürfe gegen die amtierende Parteiführung erhoben. (Politik, 22.09.2017 - 07:56) weiterlesen...