Parteien, Steuern

Die SPD will im Fall eines Wahlsiegs 2017 offenbar eine "maßvolle Anhebung" der Besteuerung von hohen Einkommen, um damit mittlere und niedrige Einkommen entlasten zu können.

06.12.2016 - 08:13:42

Bericht: SPD will Steuern für Top-Verdiener leicht erhöhen

Damit würde der Spitzensteuersatz von 42 Prozent leicht ansteigen, berichtet die "Rheinische Post" (Dienstagsausgabe) mit Verweis auf Kreise der SPD-Programmkommission "Wirtschaft und Finanzen". Am stärksten kämen die Pläne laut Kommission etwa einer alleinerziehenden Mutter mit einem Kind und einem Bruttoeinkommen von 25.000 Euro pro Jahr zugute.

Sie würde jährlich um 800 Euro oder 30 Prozent ihres bisherigen Steuerbetrags sparen. Ein Top-Einkommensbezieher (300.000 Euro Bruttoeinkommen) müsste hingegen 4.400 Euro jährlich mehr zahlen. Das wären bis zu fünf Prozent mehr Steuern. Zudem erwägt die SPD, den Solidaritätsbeitrag ab 2019 abzusenken. Sie will ihn umwandeln in einen "Generationen-Soli" zur Finanzierung einer Untergrenze des Rentenniveaus. Überdies will die SPD hohe Vermögenseinkünfte und Erbschaften "am Gemeinwohl" beteiligen, wie es parteiintern heißt. Große Vermögen sollen wie große Erbschaften besteuert werden. Auch die Abgeltungsteuer auf Kapitaleinkünfte von derzeit 25 Prozent möchte die SPD im Falle eines Wahlsiegs grundlegend ändern. Die, die ihr Geld für sich arbeiten lassen, sollen genauso behandelt werden wie jene, die "ihr Geld mit Arbeit verdienen", heißt es weiter.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Habeck will Grüne zu linksliberaler Zukunftspartei machen Als möglicher neuer Parteichef der Grünen will der schleswig-holsteinische Vize-Ministerpräsident Robert Habeck seine Partei als progressive, ökologische und linksliberale Zukunftspartei aufstellen. (Politik, 18.12.2017 - 11:02) weiterlesen...

Habeck begrüßt Baerbocks Kandidatur für Grünen-Parteispitze Schleswig-Holsteins Umweltminister Robert Habeck hat die Kandidatur der Bundestagsabgeordneten Annalena Baerbock für die Grünen-Parteispitze begrüßt. (Politik, 18.12.2017 - 07:13) weiterlesen...

Nahles äußert Zweifel an neuer Großer Koalition SPD-Fraktionschefin Andrea Nahles hat Zweifel am Zustandekommen einer neuen Großen Koalition geäußert. (Politik, 18.12.2017 - 01:01) weiterlesen...

Dobrindt begrüßt Bereitschaft der SPD zu Sondierungsgesprächen CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt begrüßt die Bereitschaft der SPD, Gespräche über eine Regierungsbeteiligung aufzunehmen. (Politik, 17.12.2017 - 14:26) weiterlesen...

Stoiber: Seehofer muss in Berlin bleiben Der CSU-Ehrenvorsitzende Edmund Stoiber hat die Entscheidung von CSU-Chef Horst Seehofer, nicht erneut für das Amt des bayerischen Ministerpräsidenten zu kandidieren, gelobt. (Politik, 17.12.2017 - 09:11) weiterlesen...

Peter hofft auf Parteivorsitz-Kandidatur Habecks ohne Vorbedingung Grünen-Chefin Simone Peter hofft, dass der schleswig-holsteinische Umweltminister Robert Habeck auch ohne Vorbedingung als Parteichef antritt. (Politik, 17.12.2017 - 08:23) weiterlesen...