Steuern, Arbeitsmarkt

Die SPD verabschiedet sich von dem Plan, einen Teil des Lohns von Beiträgen zur Sozialversicherung zu befreien.

19.10.2016 - 12:05:25

SPD rückt von Freibetrag in Sozialversicherung ab

"Der Vorschlag eines Freibetrages in der Sozialversicherung analog zum Steuerrecht hat viel Charme, ist aber wirklich sehr teuer", sagte der stellvertretende SPD-Vorsitzende Thorsten Schäfer-Gümbel der "Welt". Ein Freibetrag von 8.500 Euro für Alleinstehende bei Renten-, Arbeitslosen- und Krankenversicherung kostet nach Angaben Schäfer-Gümbels jährlich "über 20 Milliarden Euro". Der hessische SPD Partei- und Fraktionsvorsitzende sieht nur einen geringeren Spielraum: "Das strukturelle Entlastungspotenzial sehe ich bei fünf Milliarden Euro jährlich, also bei 20 Milliarden Euro in der nächsten Legislaturperiode." Ob das über Steuern oder Abgaben möglich werde, diskutiere die SPD intensiv. Schäfer-Gümbel leitet - gemeinsam mit dem stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden Hubertus Heil - eine Arbeitsgruppe der SPD-Spitze zu den Themen Wirtschaft, Investitionen, Finanzen und Bildung. Diese Arbeitsgruppe soll einen Vorschlag machen, der in das Regierungsprogramm der SPD zur Bundestagswahl einfließen wird. Schäfer-Gümbel kündigte an, die SPD werde Steuererhöhungen für Vermögende fordern. Ob sie sich offiziell für die Einführung einer Vermögenssteuer ausspricht, gilt indes als noch offen. Schäfer-Gümbel ließ Sympathien für das Projekt erkennen. "Es gibt mehr Gründe für als gegen die Einführung einer Vermögenssteuer", sagte er der Zeitung: "Ich finde, dass die reichsten Bürger deutlich mehr zur Solidargemeinschaft beitragen müssen als bisher." Es gehe dabei um den "obersten Einkommens- und Vermögensteil der Gesellschaft. Es geht um 1 von 100. Also richtig Vermögende, nicht die gut verdienenden Ehepaare mit zwei Kindern, Haus und zwei Autos." Die SPD will nach den Worten Schäfer-Gümbels Kinder und Kindererziehung stärker als bisher unterstützen. "Wer Kinder hat, sollte entlastet werden", sagte er. Hier seien verschiedene Modelle vorstellbar, aber entschieden sei noch nichts. Nötig sei außerdem "mehr Geld für Infrastruktur, Bildung und Sicherheit". Diese Investitionen in die Zukunft seien nötig, und dazu werden die SPD ihre Vorstellungen im Wahlkampf einbringen. "Wir sollten die geringen Zinsen, die der Staat zu zahlen hat, nutzen. Das sollte auch Herr Schäuble verstehen", sagte Schäfer-Gümbel: "Schließlich lautet Artikel 1 des Grundgesetzes nicht, die Würde der schwarzen Null ist unantastbar." Für den Modernisierungskongress der SPD am 30. Oktober in Berlin kündigte Schäfer-Gümbel die Formulierung von "Kernpunkten" an. "Eine zeichnet sich schon jetzt ab: Wir werden die Bürgerversicherung, also das Ende des Zwei-Klassen-Gesundheitssystems stark machen", sagte Schäfer-Gümbel: "Ich denke, dass sie den gleichen Stellenwert wie der Mindestlohns für uns nach der Wahl 2017 haben sollte."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Lettland beschließt umfassende Steuerreform. Das Parlament in Riga billigte am Freitag das von der Mitte-Rechts-Regierung auf den Weg gebrachte Gesetzespaket. Mit den Änderungen soll nach Angaben von Finanzministerin Dana Reizniece-Ozola die Einkommensungleichheit verringert, die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen gestärkt und zusätzliche Staatseinnahmen erzielt werden. RIGA - Lettland hat eine umfassende Steuerreform beschlossen. (Wirtschaft, 28.07.2017 - 16:13) weiterlesen...

Institut DIW für Mehrwertsteuersenkung: Untere Einkommen profitieren. "Will man die Mehrheit der Bevölkerung mit den unteren und mittleren Einkommen steuerlich wirksam entlasten, ist eine Mehrwertsteuersenkung eine mögliche und zielgenauere Alternative", sagte DIW-Chef Marcel Fratzscher der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. BERLIN - Im Parteienstreit über Entlastungen der Bürger schlägt das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) eine Senkung der Mehrwertsteuer vor. (Wirtschaft, 28.07.2017 - 14:22) weiterlesen...

Bayern geht bei Erbschaftsteuer für Firmen Sonderweg. Bayern schlägt bei der Umsetzung der im Herbst geänderten Vorschriften des Erbschaft- und Schenkungsteuergesetzes einen Sonderweg ein - die anderen 15 Bundesländer stehen dagegen hinter dem Anwendungserlass. Ein entsprechender koordinierter Ländererlass zur Umsetzung der auf Druck des Bundesverfassungsgerichts geänderten Steuerprivilegien für Firmenerben gilt somit nur für die Finanzämter in 15 Bundesländern, wie ein Sprecher des Bundesfinanzministeriums am Freitag in Berlin bestätigte. "Das ist ein einmaliger Vorgang", sagte er. Zuvor hatte die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" darüber berichtet. BERLIN - Nach dem mühsam ausgehandelten Kompromiss zur Besteuerung von Firmenerben zeichnet sich neuer Streit ab. (Wirtschaft, 28.07.2017 - 12:02) weiterlesen...

NRW-Wirtschaftsminister stellt Diesel-Steuerprivileg infrage Mit NRW-Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart hat erstmals ein führender FDP-Politiker die steuerliche Bevorzugung des Diesel-Kraftstoffs infrage gestellt. (Politik, 28.07.2017 - 08:12) weiterlesen...

NRW will weiter Steuer-CDs kaufen - 'Prüfen jedes Angebot'. "Das läuft wie bisher auch", sagte Finanzminister Lutz Lienenkämper (CDU) der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Freitagausgabe). "Wir prüfen jedes Angebot im Einzelfall. Dabei schätzen wir die Chancen und Risiken sehr genau und gründlich ein." Damit werde die vom früheren CDU-Finanzminister Helmut Linssen (CDU) eingeführte und vom ehemaligen SPD-Ressortchef Norbert Walter-Borjans (SPD) fortgeführte Praxis beibehalten. DÜSSELDORF - Auch die neue schwarz-gelbe Landesregierung von Nordrhein-Westfalen will weiter Datenträger mit Kontodaten von möglichen Steuerhinterziehern kaufen. (Wirtschaft, 28.07.2017 - 08:12) weiterlesen...

US-Repräsentantenhaus verabschiedet Budgetentwurf mit Mauer-Geldern. 235 Abgeordnete stimmten am Donnerstagabend (Ortszeit) dafür, 192 waren dagegen. Der Entwurf geht nun an den Senat, dort droht aber Widerstand. WASHINGTON - Das US-Repräsentantenhaus hat einen Budgetentwurf für Verteidigungsausgaben verabschiedet, in dem auch Gelder für die von US-Präsident Donald Trump geplante Mauer an der Grenze zu Mexiko vorgesehen sind. (Wirtschaft, 28.07.2017 - 05:19) weiterlesen...