Wahlen, SPD

Die SPD hat in der jüngsten INSA-Umfrage erneut die Union überholt: Im aktuellen Meinungstrend des Instituts für die "Bild" gewinnt die SPD einen Prozentpunkt hinzu und steht jetzt bei 32 Prozent.

21.03.2017 - 07:22:29

SPD überholt in INSA-Umfrage erneut die Union

CDU/CSU (31 Prozent), AfD (11,5 Prozent), Linke (8,5 Prozent) und Grüne (6,5 Prozent) halten ihre Ergebnisse aus der Vorwoche. Die FDP (6,5 Prozent) verliert einen halben Punkt.

Sonstige Parteien kommen zusammen auf vier Prozent (- 0,5). Neben einer Großen Koalition aus SPD und CDU/CSU, die zusammen auf 63 Prozent der Stimmen kommt, hätte nur noch eine so genannte Bahamas-Koalition aus CDU/CSU, FDP und AfD, die zusammen auf 49 Prozent kommt, eine parlamentarische Mehrheit. Für eine Ampelkoalition aus SPD, FDP und Grünen mit zusammen 45 Prozent reicht es ebenso wenig, wie für eine Jamaika-Koalition aus CDU/CSU, Grünen und FDP mit zusammen 44 Prozent oder für Rot-Rot-Grün mit zusammen 47 Prozent. "SPD und Union sind auf Augenhöhe, aktuell mit leichten Vorteilen für die SPD. Die GroKo sichert nicht mehr automatisch die Kanzlerschaft von Angela Merkel", sagte INSA-Chef Hermann Binkert. Für die Umfrage wurden vom 17. bis zum 20. März 2017 insgesamt 1.933 Bürger befragt.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Gleicke nimmt Ostdeutsche nach AfD-Wahlergebnis in Schutz Die Ostbeauftragte der Bundesregierung, Iris Gleicke (SPD), hat die Ostdeutschen gegen Kritik wegen des Wahlergebnisses der AfD in Schutz genommen. (Politik, 26.09.2017 - 01:01) weiterlesen...

Grüner Bundestagsabgeordneter Lehmann warnt vor Jamaika-Bündnis Der grüne Bundestagsabgeordnete Sven Lehmann hat seine Partei vor einer Jamaika-Koalition gewarnt. (Politik, 26.09.2017 - 01:01) weiterlesen...

Bericht: Größerer Bundestag kostet Steuerzahler über 200 Millionen Euro Der vergrößerte Bundestag wird die Steuerzahler in den nächsten vier Jahren mehr als 200 Millionen Euro kosten: Wie die "Bild" (Dienstag) berichtet, belaufen sich allein die Kosten für Diäten und Mitarbeiterpauschalen der zusätzlichen 79 Abgeordneten auf rund 33 Millionen Euro im Jahr. (Politik, 25.09.2017 - 23:02) weiterlesen...

Mohring: Jamaika-Koalition faktisch unmöglich Mike Mohring, CDU- Landes- und Fraktionschef in Thüringen, gibt einer Jamaika-Koalition auf Bundesebene keine Chance: "Man muss es zwar versuchen, aber eine Vier-Parteien-Koalition mit der CSU als kleinster Kraft macht Jamaika faktisch unmöglich", sagte Mohring den Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland" (Dienstagausgaben). (Politik, 25.09.2017 - 19:54) weiterlesen...

Meuthen empfiehlt Petry den Parteiaustritt Der AfD-Bundesvorsitzende Jörg Meuthen hat die Ko-Vorsitzende Frauke Petry am Montag aufgefordert, ihr Parteiamt niederzulegen und aus der AfD auszutreten. (Politik, 25.09.2017 - 18:30) weiterlesen...

Seehofer: Dobrindt soll neuer CSU-Landesgruppenchef werden Der amtierende Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt soll der neue Vorsitzende der CSU-Landesgruppe im Bundestag werden: Er werde Dobrindt am Dienstag für das Amt vorschlagen, kündigte CSU-Chef Horst Seehofer nach einer Sitzung des Parteivorstandes in München am Montag an. (Politik, 25.09.2017 - 16:29) weiterlesen...