Steuern, SPD-Fraktion

Die SPD-Bundestagsfraktion hat die Pläne von Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) kritisiert, den Solidaritätszuschlags abzubauen.

11.04.2017 - 01:02:49

SPD-Fraktion lehnt Schäubles Steuerpläne ab

Die Vorschläge seien ungerecht, sagte Fraktionsvize Carsten Schneider den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. "Eine Abschaffung des Solidaritätszuschlages entlastet vor allem Besserverdiener", erklärte der SPD-Politiker.

Dabei gebe es insbesondere bei der Finanzierung der Rentenangleichung und bei der Förderung strukturschwacher Regionen in ganz Deutschland bisher ungedeckte Finanzierungsbedarfe, sagte Schneider weiter. Schäuble will den Soli ab 2020 abbauen und das Vorhaben in Unions-Wahlprogramm aufnehmen. Zugleich will der Finanzminister die Bürger ab 2018 jährlich um 15 Milliarden Euro steuerlich entlasten. So will er den sogenannten Mittelstandsbauch im Steuertarif schrittweise verschlanken. Demzufolge würde der Spitzensteuersatz erst später greifen als schon ab 54.000 Euro Jahreseinkommen. Dazu sagte SPD-Fraktionsvize Schneider: "Die bisher bekannten Vorschläge von CDU und CSU für Steuersenkungen sind unbezahlbar und deshalb in einem hohen Maße unglaubwürdig." Er ist überzeugt: Zu den Ankündigungen, die hohe Einnahmeausfälle in zweistelliger Milliardenhöhe für den Gesamthaushalt bedeuten würden, kämen noch "die Wahlgeschenke, die die CSU angekündigt hat und die deutliche Erhöhung der Verteidigungsausgaben". Wie das alles finanziert werden solle, sage Schäuble nicht.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Schulz mahnt bessere Regeln zur Bekämpfung von Steuerbetrug an. Es sei ein Skandal, dass sich international agierende Konzerne das Land aussuchen könnten, in dem sie am wenigsten Steuern zahlen, sagte er der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Freitag). Es fehlten zudem einheitliche Regeln zur Bekämpfung von Steuerflucht und Steuerhinterziehung. BERLIN - SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz hat den ruinösen Unterbietungswettbewerb der 19 Eurozonen-Mitglieder in Sachen Steuerpolitik angeprangert. (Wirtschaft, 22.09.2017 - 05:21) weiterlesen...

BDI-Chef Kempf: May muss Briten die Wahrheit über den Brexit sagen. "Theresa May muss schnellstmöglich einen klaren, nachvollziehbaren Kurs präsentieren", sagte BDI-Präsident Dieter Kempf der Deutschen Presse-Agentur in Brüssel. "Die Zeit läuft." Er verlangte auch finanzielle Zusagen. BRÜSSEL - Vor der Brexit-Rede von Premierministerin Theresa May fordert der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) eine klare Ansage für ernsthafte Verhandlungen mit der Europäischen Union. (Wirtschaft, 22.09.2017 - 05:18) weiterlesen...

WDH: Institut weist Kritik an Parteispenden zurück. (Wiederholt mit korrigiertem Tippfehler in der Überschrift.) WDH: Institut weist Kritik an Parteispenden zurück (Wirtschaft, 21.09.2017 - 19:12) weiterlesen...

Institut weißt Kritik an Parteispenden zurück. Es habe keine Verknüpfung der Spenden mit der Erlangung von Aufträgen der öffentlichen Hand gegeben, teilte das Institut am Donnerstag mit. HALLE - Das Institut für Strukturpolitik und Wirtschaftsförderung (ISW) in Halle hat Kritik an Parteispenden zurückgewiesen. (Wirtschaft, 21.09.2017 - 17:53) weiterlesen...

DGB-Chef kritisiert Versprechungen in Steuer- und Haushaltspolitik Wenige Tage vor der Bundestagswahl kritisieren die Gewerkschaften allzu große Versprechungen in der Steuer- und Haushaltspolitik. (Politik, 21.09.2017 - 10:04) weiterlesen...

Verhofstadt erhofft sich von May-Rede Klarheit zum Brexit. Vor der mit Spannung erwarteten Rede der britischen Premierministerin Theresa May am Freitag in Florenz sagte der Fraktionschef der Liberalen der "Welt" (Donnerstag): "Wir bekommen von der anderen Seite des Kanals viele unterschiedliche Sichtweisen, wie man den Brexit handhaben soll. BRÜSSEL - Angesichts der schleppenden Verhandlungen über den EU-Austritt Großbritanniens hofft der Brexit-Beauftragte des EU-Parlaments, Guy Verhofstadt, auf klare Worte aus London. (Wirtschaft, 21.09.2017 - 05:48) weiterlesen...