Geheimdienste, Terrorismus

Die Sicherheitsbehörden des Bundes haben seit Anfang 2016 insgesamt 613.272 sogenannte "Stille SMS" an Verdächtige verschickt, um sie zu orten.

16.08.2017 - 00:35:33

Über 600.000 Stille SMS an Verdächtige verschickt

Das berichtet "Bild" (Mittwoch) unter Berufung auf Angaben des Bundesinnenministeriums. Danach verschickte das Bundesamt für Verfassungsschutz 346.251 "Stille SMS", das Bundeskriminalamt 87.018 und die Bundespolizei 180.003. Die "Stillen SMS" können bei der Verfolgung schwerer Straftaten und zur Abwehr von Terror-Gefahren eingesetzt werden.

Die Empfänger bemerken nichts von den an sie gesendeten Nachrichten. Die Sicherheitsbehörden können aber feststellen, wo sich die gesuchten Personen gerade aufhalten, die die unsichtbaren SMS empfangen haben.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Bundestrojaner für Smartphones nicht einsatzbereit Die vom Bundeskriminalamt (BKA) entwickelte Überwachungssoftware RCIS ("Bundestrojaner") kann bislang nicht auf Smartphones und bei Messerdiensten wie WhatsApp eingesetzt werden. (Politik, 12.12.2017 - 00:02) weiterlesen...

Historikerkommission: BND hat im Kalten Krieg versagt Der Bundesnachrichtendienst (BND) hat während des Kalten Krieges versagt. (Politik, 09.12.2017 - 10:03) weiterlesen...

SPD will Kontrolle des BND verschärfen Der innenpolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Burkhard Lischka, will das Gesetz über die parlamentarische Kontrolle des Bundesnachrichtendienstes notfalls verschärfen, wenn sich an den jetzt von einem neuen Experten-Gremium aus zwei Bundesrichtern und einem Bundesanwalt am Bundesgerichtshof beklagten Zuständen nichts ändert. (Politik, 09.12.2017 - 01:01) weiterlesen...

Nach Entführung: Anwältin will internationale Beobachter in Vietnam Die deutsche Anwältin des Geschäftsmannes Trinh Xuan Thanh, der im Juli vermutlich vom vietnamesischen Geheimdienst aus Berlin entführt wurde, fordert von der vietnamesischen Regierung, internationale Beobachter beim Verfahren gegen ihren Mandanten zuzulassen. (Politik, 08.12.2017 - 18:02) weiterlesen...

FDP wettert gegen Abhörpläne für Autos und Wohnungen FDP-Chef Christian Lindner übt scharfe Kritik an Plänen von Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU), die Industrie zu verpflichten, deutschen Sicherheitsbehörden das Ausspionieren von Wohnungen, Autos und Geräten zu ermöglichen. (Politik, 08.12.2017 - 09:45) weiterlesen...

Bericht: Vietnamesische Botschaft in Berliner Entführung verstrickt Im Fall des im Sommer in Berlin entführten Vietnamesen deuten neue Beweise auf Hintermänner in der vietnamesischen Botschaft hin. (Politik, 06.12.2017 - 18:27) weiterlesen...