Unwetter, Deutschland

Die schweren Unwetter sind in der Nacht in Richtung Osten abgezogen.

23.06.2017 - 08:30:06

Sturm, Hagel, Bahnchaos - Bahnverkehr nach Unwetter in Teilen Deutschlands gestört. Doch vor allem im Bahnverkehr haben sie am Morgen noch großes Chaos hinterlassen. Reisende müssen sich auf Einschränkungen einstellen.

  • Unwetter in Hannover - Foto: Peter Steffen

    Feuerwehrmänner schneiden nach einem schweren Unwetter in Hannover ein Fahrzeug unter einem Baum frei. Foto: Peter Steffen

  • Blitze in Oberfranken - Foto: Nicolas Armer

    Blitze erhellen in der Nacht zum Freitag den Himmel über dem oberfränkischen Bad Staffelstein. Foto: Nicolas Armer

  • Umgestürzter Baum - Foto: Daniel Bockwoldt

    Feuerwehrleute heben in Havighorst (Schleswig-Holstein) mit einem Kran einen umgestürzten Baum von einem Haus. Foto: Daniel Bockwoldt

  • Nach den Unwettern - Foto: Joachim Mangler

    Unter der Bahnbrücke am Südring in Rostock stehen nach den Unwettern in der Nacht die Straßenbahnschienen unter Wasser. Foto: Joachim Mangler

Unwetter in Hannover - Foto: Peter SteffenBlitze in Oberfranken - Foto: Nicolas ArmerUmgestürzter Baum - Foto: Daniel BockwoldtNach den Unwettern - Foto: Joachim Mangler

Offenbach - Nach den heftigen Unwettern, die in der Nacht zum Freitag über Deutschland hinweggezogen sind, ist der Bahnverkehr in Teilen Deutschlands unterbrochen.

Die wichtige Ost-West-Fernverkehrsstrecke zwischen Berlin und Düsseldorf war seit den frühen Morgenstunden wegen Unwetterschäden zwischen Bielefeld und Gütersloh gesperrt, wie die Deutsche Bahn mitteilte. Die Züge wurden umgeleitet. Auch zwischen Hamburg und Hannover fuhr zunächst weiter kein Zug.

Die Unwetter tobten besonders über dem Osten, etwa in Berlin, sowie in Niedersachsen und Hessen. In Niedersachsen waren am Donnerstag mindestens zwei Menschen ums Leben gekommen. Dann zogen die Unwetter über Berlin und die östlichen Bundesländer. In der Nacht gab es zunächst keine weiteren Toten. In den meisten Regionen kam es hauptsächlich zu kleineren Schäden durch umgestürzte Bäume, Starkregen oder Blitzeinschläge.

Die Unwetterschäden führten vor allem zu Sperrungen auf Bahnstrecken. So war am Morgen auch der Großraum Magdeburg betroffen. Die Strecken Magdeburg-Braunschweig, Magdeburg-Stendal und Magdeburg-Berlin waren zunächst gesperrt.

Zwischen Hamburg und Bremen sei der Zugverkehr hingegen wieder hergestellt, sagte ein Bahnsprecher. Auf der Homepage des Unternehmens wurde die Strecke allerdings noch als gesperrt angezeigt. Auch Bremen-Hannover war in der Nacht wieder freigegeben worden. Es komme aber weiterhin zu Verspätungen und einzelnen Zugausfällen, hieß es von der Bahn.

Auch der Flugverkehr war am Freitagabend von den Unwettern betroffen. Nach Verspätungen und Flugausfällen ist der Betrieb an den Berliner Flughäfen Tegel und Schönefeld am Freitagmorgen aber wieder angelaufen. «In Tegel erwarten wir, dass bis 9.00 Uhr alles wieder planmäßig läuft, in Schönefeld im Laufe des Vormittags», sagte ein Sprecher. Dennoch könne es weiterhin zu Verspätungen kommen, Reisende sollten sich vorher über den Status ihres Fluges informieren.

Am frühen Morgen hob der Deutsche Wetterdienst viele seiner Warnungen auf. Mit weiteren Gewittern ist an diesem Freitag nur noch in Südbayern, südlich der Donau zu rechnen. «Dabei kann es vereinzelt auch zu Starkregen und größeren Hagelkörnern kommen», sagte ein Sprecher des DWD. In den anderen Bundesländern hört mit den Unwettern auch die große Hitze auf.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Hurrikan in der Karibik - Gesamte Insel ohne Strom: «Maria» verwüstet Puerto Rico. Es gibt dort keinen Strom mehr, mindestens ein Mensch starb. Das US-Außengebiet appelliert an US-Präsident Trump, Hilfe zu schicken. Der twittert: Das war ein «Monster-Hurrikan». Hurrikan «Maria» ist über Puerto Rico hinweggezogen und hat schwere Schäden hinterlassen. (Politik, 21.09.2017 - 18:09) weiterlesen...

Wirbelsturm «Maria» verwüstet Puerto Rico. «Puerto Rico wird, wenn wir das überstanden haben, definitiv eine zerstörte Insel sein», sagte der Direktor der Notfallbehörde, Abner Gómez. Mindestens ein Mensch wurde in dem US-Außengebiet getötet. Auf der gesamten Insel brach das Stromnetz zusammen, die rund 3,4 Millionen Bewohner sind ohne Elektrizität. Ebenso funktioniert das Kommunikationsnetz vielerorts nicht mehr. San Juan - Überflutungen, zerstörte Häuser, Stromausfälle: Die Karibikinsel Puerto Rico ist mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 250 Stundenkilometern von Hurrikan «Maria» schwer getroffen und verwüstet worden. (Politik, 21.09.2017 - 15:52) weiterlesen...

Puerto Rico ohne Strom - Hurrikan verwüstet Karibikinsel. Hurrikan «Maria» tobte heute mit Windgeschwindigkeiten bis zu 250 Stundenkilometern über dem US-Außengebiet. Mindestens ein Mensch starb, wie Gouverneur Ricardo Rosselló dem US-Sender CNN bestätigte. Landesweit brach das Stromnetz zusammen. Es werde im schlimmsten Fall Monate dauern, bis die rund 3,4 Millionen Bewohner wieder Elektrizität hätten. San Juan - Überflutungen, zerstörte Häuser, ein landesweiter Stromausfall: Die Karibikinsel Puerto Rico ist von einem der stärksten Stürme ihrer jüngsten Geschichte getroffen worden. (Politik, 21.09.2017 - 13:52) weiterlesen...

Hannover Rück und Talanx - Katastrophen wirbeln Gewinnpläne durcheinander. Davon bleibt auch die Versicherungsbranche nicht verschont. Hurrikan «Maria» und das Erdbeben in Mexiko hinterlassen eine Spur der Verwüstung. (Wirtschaft, 21.09.2017 - 10:47) weiterlesen...

Hurrikan in der Karibik - Kein Strom mehr: «Maria» verwüstet Puerto Rico. Mindestens ein Mensch starb. Das US-Außengebiet appelliert an Trump, rasche Hilfe zu schicken. Hurrikan «Maria» ist über Puerto Rico hinweggefegt und hat wie befürchtet schwere Schäden hinterlassen. (Politik, 21.09.2017 - 10:44) weiterlesen...

Hurrikan «Maria» Hurrikan «Maria»: Eine Frau schützt sich in Bavaro, Dominikanische Republik, vor starkem Wind und Regen. (Media, 21.09.2017 - 09:20) weiterlesen...