Parteien, Wahlen

Die saarländische Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) hat der SPD vorgeworfen, mit ihrer Entscheidung für die Opposition Parteiwohl über Staatswohl zu stellen.

25.09.2017 - 07:13:27

Kramp-Karrenbauer: SPD stellt Parteiwohl über Staatswohl

"Dafür habe ich kein Verständnis", sagte Kramp-Karrenbauer der "Rheinischen Post" (Montagsausgabe). "Ich bedauere es sehr, dass die SPD Parteiwohl über Staatswohl stellt", sagte sie.

Menschen wählten Parteien, "damit sie Politik gestalten und wenn es möglich ist, in einer Regierung mitarbeiten". In Umfragen sehe man, dass sich viele Menschen weiterhin eine Große Koalition wünschten. "Daher hätte ich mir sehr gewünscht, dass die SPD für Gespräche zur Verfügung steht."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Agrarminister warnt vor Radikallösungen beim Thema Landwirtschaft Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) hat kurz vor Beginn der Sondierungsgespräche über eine mögliche Jamaika-Koalition vor "Radikallösungen" beim Thema Landwirtschaft gewarnt. (Politik, 18.10.2017 - 09:19) weiterlesen...

Grüne wollen FDP-Finanzminister nicht einfach akzeptieren Der Grünen-Politiker Robert Habeck will eine Besetzung des Bundesfinanzministeriums mit einem FDP-Politiker nicht einfach akzeptieren. (Politik, 18.10.2017 - 08:29) weiterlesen...

Habeck: Jamaika kann kein rechtes Bündnis sein Vor Beginn der Jamaika-Sondierungsgespräche hat Schleswig-Holsteins Vize-Ministerpräsident Robert Habeck (Grüne) die Union vor einem Rechtsruck gewarnt, wenn die Verhandlungen gelingen sollen. (Politik, 18.10.2017 - 08:01) weiterlesen...

Grüne lehnen Soli-Abschaffung ab Die Grünen haben die von der FDP geforderte Abschaffung des Solidaritätszuschlags abgelehnt. (Politik, 18.10.2017 - 07:08) weiterlesen...

Bütikofer: Grüne sehen sich nicht zum Regieren gezwungen Der Grünen-Europapolitiker Reinhard Bütikofer hat vor Beginn der Sondierungsgespräche mit Union und FDP in Berlin verdeutlicht, dass seine Partei sich nicht zum Regieren gezwungen sehe. (Politik, 18.10.2017 - 05:02) weiterlesen...

CSU-Landesgruppen-Geschäftsführer: Jamaika nicht alternativlos In der CSU mehren sich die Zweifel an einem Jamaika-Bündnis mit Grünen und FDP: "Jamaika ist nicht alternativlos", sagte Stefan Müller, Parlamentarischer Geschäftsführer der CSU-Landesgruppe im Bundestag, dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland", (Mittwoch). (Politik, 18.10.2017 - 05:01) weiterlesen...