Regierung, Wahlen

Die Opposition versucht, durch eine massive Mobilisierung eine umstrittene Verfassungsreform von Staatschef Maduro zu stoppen.

17.07.2017 - 07:06:05

Eine Frau stirbt - Gewalt überschattet Oppositions-Plebiszit in Venezuela. Die Regierung lehnt die Volksbefragung ab, in Caracas kommt es wieder zu blutigen Szenen.

Caracas - In Venezuela ist während einer Volksabstimmung gegen die sozialistische Regierung von Präsident Nicolás Maduro ein Mensch ums Leben gekommen.

Vier weitere wurden laut Behörden verletzt. Das von der Opposition kontrollierte Parlament hatte am Sonntag ein Plebiszit gegen Maduros Pläne für eine Verfassungsreform angesetzt. Millionen Menschen waren im erdölreichsten Land der Welt aufgerufen, über die umstrittene Wahl einer verfassungsgebenden Versammlung abzustimmen. Die Regierung erkennt die Wahl nicht an.

Hunderttausende Venezolaner nahmen landesweit bis zur Schließung der Wahllokale am Abend an der Abstimmung teil. Der Staatsanwaltschaft zufolge eröffneten mutmaßliche Motorradfahrer das Feuer auf eine Kundgebung im Stadtteil Catia in Caracas. Das Todesopfer sei eine 61-jährige Frau. Die Opposition klagt seit langem über Angriffe regierungsnaher bewaffneter Schlägertrupps, sogenannter «Colectivos».

Maduro hat für Ende Juli die Wahl der Versammlung zur Ausarbeitung einer neuen Verfassung angekündigt. Die Regierungsgegner lehnen dies als verfassungswidrig ab und fürchten, der Staatschef könnte dadurch seine Macht bis zur Errichtung einer Diktatur ausbauen.

Das Oppositionsbündnis MUD - ein Sammelbecken konservativer, liberaler und sozialdemokratischer Parteien - hofft, dass das Plebiszit ein klares Signal des «zivilen Ungehorsams» sendet. «Ich tue es, weil es ein Zeichen für Demokratie ist. Ich tue es für meine Familie, für meine Zukunft», sagte die 23-jährige Vanessa Elían in Caracas.

Das Parlament sieht seine Initiative durch die Verfassung gedeckt. Als Mobilisierungserfolg galt die Marke von acht Millionen der rund 19 Millionen wahlberechtigten Venezolaner. Die Maduro-nahen Wahlbehörden unterstützen die Abstimmung nicht. Der Staatschef selbst ließ als offene Kampfansage eine Generalprobe der Wahl zur verfassungsgebenden Versammlung abhalten.

Im Armenviertel «23 de Enero» im Westen Caracas gab es deswegen keine Wahlurnen der Opposition, dafür aber Wahllokale der Wahlübung. «Diese Leute blockieren die Straßen und töten andere Menschen», sagte die 81-jährige Evarista Madriz mit Blick auf die Anhänger der Opposition.

Venezuela versinkt seit Monaten im Chaos. Mehr als 90 Menschen sind seit Anfang April bei massiven Straßenprotesten gegen die Regierung gestorben. Das Land leidet unter der höchsten Inflation weltweit und einer akuten Versorgungskrise, überall fehlt es an Medikamenten und Lebensmitteln.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Russland-Affäre - Kushner soll Informationen zurückgehalten haben Washington - In der Affäre um eine mögliche Einmischung Russlands in den US-Wahlkampf 2016 soll der Schwiegersohn von Präsident Donald Trump, Jared Kushner, einem Senatsausschuss Informationen vorenthalten haben. (Politik, 17.11.2017 - 07:20) weiterlesen...

Spuren bei Twitter - Trump Jr. gibt Kontakte zu Wikileaks im Wahlkampf zu. Wikileaks gab Trump Jr. unter anderem Ratschläge für das Verhalten nach der Wahl. Die Nachricht hat das Zeug zum Politkrimi: Trumps ältester Sohn tauschte sich während des Wahlkampfs offensichtlich mit Wikileaks aus - der Plattform, die gestohlene E-Mails aus dem Clinton-Lager veröffentlicht hatte. (Politik, 14.11.2017 - 16:48) weiterlesen...

Zum Schutz. Dort ist die Anhörung von Anträgen geplant, die den Wahlsieg von Präsident Kenyatta bei der Wiederholung der Präsidentschaftswahlen anfechten. Zum Schutz: Polizisten mit einem Regenschirm vor einer Absperrung des Obersten Gerichtshofes in Nairobi (Kenia). (Media, 14.11.2017 - 12:48) weiterlesen...

Trump Jr. hatte während des Wahlkampfs Kontakt mit Wikileaks. Donald Trump Jr. veröffentlichte Nachrichten, die eine Kommunikation zwischen ihm und dem Twitterkonto von Wikileaks. Es geht unter anderem um Leaks der Plattform. Die Neuigkeiten sind pikant, weil Wikileaks gehackte E-Mails aus dem demokratischen Lager um Hillary Clinton veröffentlicht hatte. Das hatte Clinton sehr geschadet. Washington - In der Russland-Affäre um US-Präsident Donald Trump ist bekannt geworden, dass dessen ältester Sohn während des Wahlkampfs Kontakt mit der Enthüllungsplattform Wikileaks hatte. (Politik, 14.11.2017 - 08:10) weiterlesen...

Spuren bei Twitter - Trump Jr. hatte während des Wahlkampfs Kontakt mit Wikileaks. Die Kommunikation scheint einseitig gewesen zu sein. Kann sie Trump Jr. Die Nachricht ist heikel: Trumps ältester Sohn tauschte sich während des Wahlkampfs mit Wikileaks aus - der Plattform, die gestohlene E-Mails aus dem Clinton-Lager veröffentlicht hatte. (Politik, 14.11.2017 - 06:54) weiterlesen...