Wahlen, Landtag

Die niedersächsische SPD geht mit ihrem Ministerpräsidenten Stephan Weil als Spitzenkandidat in die Landtagswahl.

13.10.2017 - 12:24:05

Porträt - Stephan Weil: Teetrinker mit kühlem Kopf. Der einstige Oberbürgermeister von Hannover hat als Regierungschef an Statur gewonnen. Die Niedersachsen schätzen seine Bodenständigkeit.

Hannover - Stephan Weil trinkt gerne grünen Tee. Er habe einmal gelesen, dass grüner Tee zu den bekömmlichsten Lebensmitteln überhaupt gehöre, sagt Niedersachsens Ministerpräsident über sein Lieblingsgetränk.

Teetrinken - das passt zu dem 58-jährigen SPD-Politiker, der meist den ruhigen und gelassenen Norddeutschen gibt.

Nicht ganz so bekömmlich wie der grüne Tee erwies sich für Weil am Ende sein Bündnis mit dem grünen Koalitionspartner. Es zerbrach im August durch den plötzlichen Wechsel einer Grünen-Abgeordneten zur CDU. Eine vorgezogene Wahl ist nun die Folge. Kurz darauf geriet Weil noch weiter unter Druck, als bekannt wurde, dass er eine Regierungserklärung zu VW dem Konzern zum Gegenlesen geschickt hatte.

Solche Turbulenzen habe er noch nie erlebt, gestand Weil danach auf einem SPD-Parteitag. Er habe sich selbst einige grundsätzliche Fragen gestellt. Aber: «Ich bin mit mir sehr im Reinen.» Ein mit sich hadernder Stephan Weil - dieses Bild soll in der Öffentlichkeit gar nicht erst aufkommen. Pragmatisch, ruhig und gelassen macht er seitdem weiter - wenn auch sein Ton kämpferischer geworden ist.

Bis zur gewonnenen Landtagswahl im Januar 2013 war Weil Oberbürgermeister der Landeshauptstadt Hannover. Der in Hamburg geborene Sohn schlesischer Flüchtlinge studierte Jura und arbeitete als Anwalt, Richter und Staatsanwalt. SPD-Mitglied ist er seit drei Jahrzehnten. Sein Förderer und Vorbild, Altkanzler Gerhard Schröder, sagte Weil eine bundespolitische Karriere voraus.

Wurde er zu Beginn seiner Amtszeit als Ministerpräsident oft als langweilig, blass und provinziell belächelt, so gewann Weil mit der Zeit an Statur. Der begeisterte Langstreckenläufer kann heute auf Erfolge verweisen. 49 Prozent der Niedersachsen gab in einer aktuellen Umfrage an, sie hätten Weil lieber als Ministerpräsidenten als seinen Herausforderer Bernd Althusmann von der CDU. Diesen sähen 31 Prozent lieber als Regierungschef. Die niedersächsische SPD liegt wenige Tage vor der Landtagswahl mit 34,5 Prozent vor der CDU, die auf 33 Prozent kommt.

«Er ist sehr bodenständig, ohne Statusallüren, und das passt zu Niedersachsen», sagt Weils Parteifreund, Wirtschaftsminister Olaf Lies. Der Regierungschef hat kein Problem damit, bei seiner Sommerreise auch mal in einem Hostel zu übernachten oder sich beim Empfang eines SPD-Ortsvereins mit dem Teller unter dem Arm nach Kartoffelsalat anzustellen. Seit 1987 ist Weil mit der Professorin Rosemarie Kerkow-Weil verheiratet. Das Paar hat einen erwachsenen Sohn.

Weil entspannt gerne beim Wandern. «Das ist die erholsamste Art, Urlaub zu machen», findet er. Außer Wandern, Lesen und Laufen hat er noch ein weiteres, sehr volksnahes Hobby: Der Fußballfan ist Besitzer einer Dauerkarte für Hannover 96.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

SPD in Niedersachsen redet zuerst mit Grünen. «Das gehört sich so», sagte der Parteichef und Ministerpräsident Stephan Weil in der NDR Sendung-«Hallo Niedersachsen». Klar sei aber, dass es alleine mit den Grünen nicht für eine Regierungsbildung reichen werde. In SPD-Parteikreisen hieß es, man wolle auch mit CDU und FDP noch in dieser Woche zu ersten Gesprächen zusammenkommen. Die FDP hat eine Ampel-Koalition mit SPD und Grünen bisher klar ausgeschlossen. Hannover - Nach ihrem Sieg bei der Landtagswahl in Niedersachsen will die SPD zuerst mit den Grünen über Koalitionsmöglichkeiten reden. (Politik, 16.10.2017 - 20:14) weiterlesen...

Nach der Landtagswahl - Schwierige Koalitionssuche in Niedersachsen hat begonnen. Aber eine Regierung muss es geben. Kein leichter Job für Wahlsieger Weil. Niedersachsens Parteien machen nach der Wahl vor allem klar, was sie nicht wollen: Die Grünen wohl kein Jamaika, die FDP sicher keine Ampel und die große Koalition ist auch nicht beliebt. (Politik, 16.10.2017 - 19:50) weiterlesen...

SPD will sich von Niedersachsen-Erfolg nicht blenden lassen. «Mit diesem Wahlsieg ist noch nicht ein einziges Problem, was wir anpacken müssen, aus der Welt», sagte Parteichef Martin Schulz. Die SPD müsse eine Fortschrittspartei werden, um aus der Krise zu kommen: «Die nicht naiv, aber optimistisch und zupackend ist.» Der gescheiterte Kanzlerkandidat gilt nach dem Triumph von Niedersachsens SPD-Ministerpräsident Stephan Weil als stabilisiert. Fragen, ob er in der Parteispitze fortan unter verschärfter Beobachtung stehe, wies Schulz zurück. Berlin - Die SPD will sich von ihrem Erfolg in Niedersachsen nicht blenden lassen. (Politik, 16.10.2017 - 16:02) weiterlesen...

Weil: Niedersachsen-Erfolg keine Beruhigungspille für SPD. Niemand betrachte das Wahlergebnis in Niedersachsen als eine Beruhigungspille, sagte der Ministerpräsident in Berlin. Die große und schwierige Aufgabe, die SPD nach der Niederlage bei der Bundestagswahl zu erneuern, beginne erst. Die SPD legte mit Weil an der Spitze bei der Landtagswahl auf 36,9 Prozent deutlich zu und wird zum ersten Mal seit 1998 wieder stärkste Kraft. Berlin - Der SPD-Wahlgewinner in Niedersachsen, Stephan Weil, hat seine Partei davor gewarnt, sich von dem Erfolg bei der Landtagswahl blenden zu lassen. (Politik, 16.10.2017 - 12:46) weiterlesen...

Neuer Rückschlag. Die Christdemokraten haben bei der Landtagswahl in Niedersachsen Stimmen verloren. Bundeskanzlerin Angela Merkel kommt zur CDU-Präsidiumssitzung am Konrad-Adenauer-Haus in Berlin. (Media, 16.10.2017 - 10:36) weiterlesen...

Neue Niederlage. Die Christdemokraten haben bei der Landtagswahl in Niedersachsen Stimmen verloren. Bundeskanzlerin Angela Merkel kommt zur CDU-Präsidiumssitzung am Konrad-Adenauer-Haus in Berlin. (Media, 16.10.2017 - 09:56) weiterlesen...