Parteien, Gesellschaft

Die neue Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern und ehemalige Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (SPD) hält die Ideen der Union in der Familienpolitik für wenig seriös.

09.07.2017 - 04:01:34

Schwesig: Familienpolitische Vorschläge der Union unglaubwürdig

Im Gespräch mit der "Welt am Sonntag" sagte Schwesig: "Die Vorschläge der Union sind unglaubwürdig. Mit ihr waren in den letzten Jahren gerade einmal Kindergelderhöhungen von zwei und vier Euro möglich."

Die SPD hingegen habe von Anfang an auf "Investitionen in kostenfreie Bildung" gesetzt. Schwesig kündigte an, die Kita-Gebühren in Mecklenburg-Vorpommern so schnell wie möglich abzuschaffen. "Gleich in der ersten Kabinettssitzung am nächsten Dienstag werden wir unseren Entwurf für den Doppelhaushalt 2018/19 beschließen. Mit diesem Haushalt werden wir die Gebühren zum 1.1.2018 für jedes Kind um 50 Euro absenken. Das sind 600 Euro im Jahr, eine wirklich spürbare Entlastung. In einem zweiten Schritt wollen wir dann diejenigen Eltern noch einmal zusätzlich entlasten, die zwei oder mehr Kinder in der Kita haben und deshalb besonders hohe Elternbeiträge schultern müssen." Das langfristige Ziel sei die Beitragsfreiheit. "aber dafür brauchen wir eine stärkere Unterstützung des Bundes", sagte Schwesig der "Welt am Sonntag".

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!