Steuern, Umfrage

Die meisten Deutschen glauben nicht die Steuersenkungs-Versprechen von Parteien im Wahlkampf.

10.10.2016 - 07:29:29

Umfrage: Deutsche geben wenig auf Steuerversprechen

Das zeigt eine Umfrage des Instituts INSA für "Bild" (Montag). Nur jeder sechste Deutsche (rund 16 Prozent) lässt sich demnach bei seiner Wahlentscheidung von Steuersenkungs-Versprechen oder -Plänen beeinflussen. Rund 65 Prozent der Befragten glauben demnach nicht, dass die Parteien ihre Steuerversprechen nach der Wahl umsetzen. Am größten ist das Misstrauen mit rund 79 Prozent unter FDP-Wählern, am kleinsten unter Wählern der CDU (rund 56 Prozent). "Die Mehrheit der Wähler misstraut Steuersenkungs-Versprechen", sagte INSA-Chef Hermann Binkert der Zeitung. Das mindere ihren Einfluss auf das Wahlverhalten.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Institut weißt Kritik an Parteispenden zurück. Es habe keine Verknüpfung der Spenden mit der Erlangung von Aufträgen der öffentlichen Hand gegeben, teilte das Institut am Donnerstag mit. HALLE - Das Institut für Strukturpolitik und Wirtschaftsförderung (ISW) in Halle hat Kritik an Parteispenden zurückgewiesen. (Wirtschaft, 21.09.2017 - 17:53) weiterlesen...

DGB-Chef kritisiert Versprechungen in Steuer- und Haushaltspolitik Wenige Tage vor der Bundestagswahl kritisieren die Gewerkschaften allzu große Versprechungen in der Steuer- und Haushaltspolitik. (Politik, 21.09.2017 - 10:04) weiterlesen...

Verhofstadt erhofft sich von May-Rede Klarheit zum Brexit. Vor der mit Spannung erwarteten Rede der britischen Premierministerin Theresa May am Freitag in Florenz sagte der Fraktionschef der Liberalen der "Welt" (Donnerstag): "Wir bekommen von der anderen Seite des Kanals viele unterschiedliche Sichtweisen, wie man den Brexit handhaben soll. BRÜSSEL - Angesichts der schleppenden Verhandlungen über den EU-Austritt Großbritanniens hofft der Brexit-Beauftragte des EU-Parlaments, Guy Verhofstadt, auf klare Worte aus London. (Wirtschaft, 21.09.2017 - 05:48) weiterlesen...

EU-Politiker Lambsdorff gegen eigenen Haushalt für Euro-Zone. "Ein Budget für die Euro-Zone wäre ein permanenter Länderfinanzausgleich auf europäischer Ebene", sagte der FDP-Politiker dem "Tagesspiegel" (Donnerstag). Lambsdorff, der für den Bundestag kandidiert, befürwortete dagegen grundsätzlich Überlegungen von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), den Euro-Rettungsschirm ESM in Richtung eines europäischen Währungsfonds weiterzuentwickeln. BERLIN - Der Vizepräsident des EU-Parlaments, Alexander Graf Lambsdorff, lehnt den Plan des französischen Präsidenten Emmanuel Macron zur Schaffung eines eigenen Haushalts für die Euro-Zone ab. (Wirtschaft, 21.09.2017 - 05:32) weiterlesen...

Steuereinnahmen des Staates im August um 6,8 Prozent gestiegen. Das Aufkommen legte insgesamt - ohne Gemeindesteuern - um 6,8 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat zu, wie aus dem aktuellen Monatsbericht des Bundesfinanzministeriums hervorgeht. Die kräftigsten Impulse seien aus Einnahmen aus Kapitalertrags- und Zinsabschlagsteuern sowie aus der Lohnsteuer gekommen. BERLIN - Die Steuereinnahmen des Staates sind dank der guten Konjunktur und Beschäftigungslage im August deutlich gestiegen. (Wirtschaft, 21.09.2017 - 05:20) weiterlesen...

Zahl der Klagen gegen Finanzämter gestiegen. 2016 ist die Zahl der gegen Finanzämter erhobenen Klagen auf 61 018 gestiegen - nach 59 830 im Jahr davor, wie aus dem aktuellen Monatsbericht des Bundesfinanzministeriums hervorgeht. BERLIN - Bei Streitereien über Steuerbescheide sind im vergangenen Jahr wieder mehr Fälle vor Finanzgerichten gelandet. (Wirtschaft, 21.09.2017 - 05:19) weiterlesen...