Wahlen, Bundestag

Die Kanzlerin schwärmt davon, was man alles in ein Wahlprogramm schreiben kann - so ganz ohne nervigen Koalitionspartner.

03.07.2017 - 17:42:06

Analyse - Merkels Traum und Seehofers Glaubwürdigkeitstest. Der CSU-Chef lobt die vertrauensvolle Zusammenarbeit mit der CDU. Alles in Butter bei der Union - jedenfalls so kurz vor der Bundestagswahl.

Berlin - Sie machen sich die Welt, wie sie ihnen gefällt - jedenfalls im Wahlprogramm. Es hört sich ein bisschen nach Pippi Langstrumpf an, wenn Angela Merkel über die Erarbeitung des Unionsprogramms für die Bundestagswahl spricht: «Hier können Sie einfach noch einmal ein bisschen träumen.»

Eben so ganz ohne Koalitionszwang von schönen Verbesserungen für Familien, Steuerzahler, Arbeitslose, Polizisten, Mieter, Eigentümer und noch viele andere. Ohne auf SPD, FDP oder womöglich einmal die Grünen mit ihren Vorstellungen Rücksicht nehmen zu müssen.

«Wann können Sie das schon mal machen?», fragt die Kanzlerin und CDU-Vorsitzende. «Irgendwann hat man eine Koalitionsvereinbarung, wenn alles gut läuft, und dann ist man in vielem eingepackter in einem Korsett.» Jetzt musste sie sich nur mit der Schwesterpartei und deren Chef Horst Seehofer einigen. Das «nur» ist allerdings relativ.

Merkel und Seehofer, die alten Weggefährten, haben eine harte Strecke mit Streit und Vertrauensbruch in der Flüchtlingspolitik zurückgelegt. Merkel scheint bis heute nicht gewillt, das wegzulächeln. Wann immer Seehofer sie lobt - das tut er oft an diesem Tag - verzieht sie keine Miene oder macht die typische Merkel-Schnute. Als es um das Thema Flüchtlinge, Migration und damit zusammenhängend um das «Fachkräftezuwanderungsgesetz» geht, flüstert Seehofer ihr etwas zu, und Merkel beeilt sich immerhin zu sagen: «Ja, wir stimmen völlig überein.»

Als der «bayerische Löwe», wie sich der Ministerpräsident auch gern nennt, von «blindem Vertrauen» zur Kanzlerin spricht, reagiert diese aber eher unbeholfen. «Was das blinde Vertrauen anbelangt, so ist das ja nicht so nach dem Motto: Ein blindes Huhn findet auch mal ein Korn. Sondern das meint ja, dass wir sehr vertrauensvoll und ohne jede Friktion zusammengearbeitet haben.» Ach so. Wer ist nun das blinde Huhn und was ist das Korn?

So kurz vor der Wahl soll aber Frieden herrschen. Unbedingt. Seehofer hat in den vergangenen Monaten auch viel erreicht. Das Asylrecht wurde drastisch verschärft, die Zahl der neuankommenden Flüchtlinge ist im Vergleich zum Jahr 2015, dem Höhepunkt der Flüchtlingskrise in Deutschland, deutlich zurückgegangen. Und Merkel beteuert: «Das Jahr 2015 soll sich in der Tat nicht wiederholen.»

Für Seehofer ist das das lang ersehnte Eingeständnis, dass sie Fehler gemacht hat. Fast scheint es so, dass er jetzt nicht mehr eine Obergrenze für Flüchtlinge in einem nächsten Koalitionsvertrag zur Bedingung machen und die CSU notfalls in die Opposition schicken will. Das könnte aber natürlich auch ganz eigennützige Gründe haben.

Im nächsten Jahr ist in Bayern Landtagswahl. Und die Verteidigung der absoluten Mehrheit ist das vielleicht größte und wichtigste Ziel für Seehofer überhaupt. «Ich möchte nicht, dass wir im Herbst 2018 mit Zweifeln an der Umsetzbarkeit der Wahlversprechen konfrontiert werden.» Für ihn geht es jetzt um einen «Glaubwürdigkeitstest». Da wäre es wohl blöd, wenn die CSU sich im Falle eines Wahlsieges der Union nicht an einer Regierung im Bund beteiligen würde, weil er sich nicht gegen Merkel durchsetzen konnte.

Nun behaupten beide, wie viel Spaß sie bei der Arbeit an dem gemeinsamen Programm gehabt hätten. Es soll Steuerentlastungen von 15 Milliarden Euro geben, mehr Kindergeld, mehr Stellen für Polizisten, weniger Arbeitslose, der Solidaritätszuschlag soll abgebaut werden. Wohlstand für alle eben. «Das war eine Zusammenarbeit, die hat Freude gemacht», betont Merkel. Und: «So ein Regierungsprogramm aufzuschreiben, ist ja auch interessant. (...) Wenn man Freiräume hat, wen entlastet man, wie investiert man, wo setzt man die Schwerpunkte. Und: «Ich habe immer Lust auf Zukunft.»

Dabei haben Merkel und Seehofer gerade bei den Steuerentlastungen vieles im Vagen gelassen. Beispielsweise, wann der Soli für alle tatsächlich auslaufen soll. Oder wann der Kinderfreibetrag endgültig an den Erwachsenenfreibetrag im Steuerrecht angeglichen werden soll. Dahinter dürfte auch die CSU-Überlegung stehen, dass für ihre Lieblingsprojekte wie zum Beispiel die Mütterrente sicherheitshalber doch noch Geld übrig sein soll. Da dürften nicht jetzt schon alle Milliarden-Überschüsse verplant werden. Und auch das Ziel der Vollbeschäftigung legt die Union gleich mal in die übernächste Wahlperiode, sicher ist sicher.

Seehofer bemüht sich um einen ernsten Gesichtsausdruck und muss dann doch gleich schmunzeln: «Jetzt ohne Ironie: Ich habe mich auf jeden Termin gefreut.» Es mache auch keinen Sinn, «abstrakte Diskussionen» zu führen. «Wir müssen ja wieder miteinander reden können.» Und dabei soll es dann wohl nicht so zugehen wie in der Villa Kunterbunt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Merkel vs. Schulz - Prominente zur Wahl: Von Katzenberger bis Hallervorden Vor der Bundestagswahl 2017 gehen in Deutschland einige Prominente offen mit ihrem politischen Standpunkt um. (Unterhaltung, 21.09.2017 - 08:18) weiterlesen...

Ingolstadt muss umstrittene NPD-Wahlplakate hängen lassen. Das Verwaltungsgericht München lehnte einen Eilantrag des Zentralrats der Sinti und Roma ab, die Kommune zu verpflichten, die Plakate abzuhängen, wie die Stadtverwaltung mitteilte. Die Entscheidung werde bedauert. Der Zentralrat kritisierte vergangene Woche, das Plakat mit dem Slogan «Geld für Oma statt für Sinti und Roma» grenze die Minderheit der Sinti und Roma aus. Das Gericht argumentierte, der Straftatbestand der Volksverhetzung werde durch die Parole auf dem Plakat nicht erfüllt. Ingolstadt - Die Stadt Ingolstadt muss umstrittene Wahlplakate der NPD hängen lassen. (Politik, 20.09.2017 - 19:26) weiterlesen...

Rekord bei der Briefwahl erwartet. Alle Bundesländer verzeichnen einen Anstieg der Nachfrage nach Briefwahl-Unterlagen, zumindest in größeren Städten, wie eine dpa-Umfrage ergab. Bei der Bundestagswahl vor vier Jahren hatte fast jeder Vierte von dieser Möglichkeit Gebrauch gemacht. Die CDU rief indes ihre Mitglieder unter dem Motto «100 Stunden lang, 100 Prozent Wahlkampf» zu einer besonderen Kraftanstrengung auf. Bei der SPD werden prominente Sozialdemokraten bis zur Schließung der Wahllokale rund um die Uhr Anfragen beantworten - per Mail, Telefon, auf Facebook und bei Twitter. Wiesbaden - Der Anteil der Briefwähler bei der Bundestagswahl steuert auf einen Rekord zu. (Politik, 20.09.2017 - 19:00) weiterlesen...

Kritik an Gauland - Petry: Bürgerliche Wähler wenden sich von AfD ab Leipzig - AfD-Chefin Frauke Petry sieht die Wähler durch den Richtungsstreit in ihrer Partei verunsichert. (Politik, 20.09.2017 - 18:22) weiterlesen...

Bundesbürger wollen mehr direkte Demokratie. 72 Prozent der Befragten befürworteten demnach mehr Elemente direkter Demokratie wie etwa Plebiszite oder Volksabstimmungen, berichtete der Auftraggeber der Umfrage, das Redaktionsnetzwerk Deutschland. Eine längere Legislaturperiode des Parlaments lehnten die Befragten hingegen ab. 47 Prozent sprachen sich gegen die Pläne aus, die Wahlperiode von vier auf fünf Jahre zu verlängern. Berlin - Die Mehrheit der Bundesbürger will einer YouGov-Umfrage zufolge mehr Möglichkeiten, bei politischen Entscheidungen mitzureden. (Politik, 20.09.2017 - 18:00) weiterlesen...

Bundestagswahl - Bundestagswahl: Rekord an Briefwählern erwartet. Diesmal werden es voraussichtlich noch mehr sein - und damit so viele wie bei keiner Bundestagswahl zuvor. Fast jeder Vierte hat bei der letzten Bundestagswahl per Brief abgestimmt. (Politik, 20.09.2017 - 15:24) weiterlesen...