Parteien, SPD

Die Kanzlerin hat sich erklärt, doch ihr sozialdemokratischer Gegenkandidat soll erst im nächsten Jahr gekürt werden.

22.11.2016 - 16:08:04

Mäßige Beliebtheitswerte - SPD-Politiker ermuntern Gabriel zur Kanzlerkandidatur. Dieser Zeitplan der SPD-Spitze gefällt aber nicht jedem in der Partei.

Berlin - Prominente Sozialdemokraten aus verschiedenen Parteiflügeln haben den zögernden SPD-Vorsitzenden Sigmar Gabriel zur Kanzlerkandidatur aufgerufen.

«Ich bin sicher, dass Sigmar Gabriel der Kanzler ist, den Deutschland jetzt braucht», sagte Bremens Bürgermeister Carsten Sieling der Deutschen Presse-Agentur. Er wird dem linken SPD-Flügel zugerechnet. Aber auch der Sprecher des konservativen Seeheimer Kreises, Johannes Kahrs, machte sich für Gabriel stark: «Er ist gut. Er kann das. Er sollte das machen», sagte Kahrs der «Berliner Zeitung».

Trotzdem will SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann am Plan der Parteispitze festhalten, den sozialdemokratischen Kanzlerkandidaten erst im Januar zu küren. «Wir wollen in aller Ruhe darüber reden, mit welchen Botschaften, mit welchen Inhalten wir in die Bundestagswahl gehen», sagte Oppermann im Deutschlandfunk. Die Sozialdemokraten wollten nicht nur einen Kandidaten präsentieren, sondern auch sagen, welche Vorstellungen sie von der Zukunft Deutschlands habe.

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte am Sonntag angekündigt, bei der Bundestagswahl im kommenden Jahr erneut anzutreten. Gabriel zögert angesichts mäßiger Beliebtheitswerte, als Gegenkandidat anzutreten. Er rief seine Partei am Montagabend auf, sich von Merkels Ankündigung nicht «kirre» machen zu lassen. EU-Parlamentspräsident Martin Schulz gilt in der SPD als mögliche Alternative.

Oppermann betonte, als Parteichef habe Gabriel den ersten Zugriff auf die Kanzlerkandidatur. Auch der baden-württembergische SPD-Fraktionschef Andreas Stoch sagte über den Parteivorsitzenden: «Ich halte ihn für die erste Wahl bei der SPD.»

Stoch mahnte in der K-Frage allerdings auch zur Geduld: Es sei richtig, dass die Frage erst Anfang kommenden Jahres entschieden werde. Bayerns SPD-Generalsekretärin Natascha Kohnen sprach sich ebenfalls gegen «Schnellschüsse» aus: «Vor-Festlegungen und Hektik halte ich nicht für clever.»

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Umfrage: Lieber Gabriel als Schulz auf Vizekanzlerposten. In einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov im Auftrag der Deutschen Presse-Agentur sprachen sich 33 Prozent dafür aus, dass Gabriel Stellvertreter von Bundeskanzlerin Angela Merkel bleibt. Nur 22 Prozent wünschten sich seine Ablösung durch SPD-Chef Schulz. Sechs Prozent sprachen sich für einen anderen Kandidaten aus, 39 Prozent machten keine Angaben. Das Amt des Außenministers trauen Schulz nur elf Prozent der Befragten zu. Berlin - Beim Zustandekommen einer neuen großen Koalition wünschen sich mehr Bürger Sigmar Gabriel auf dem Vizekanzlerposten als Martin Schulz. (Politik, 18.01.2018 - 06:50) weiterlesen...

SPD-Altvordere raten ihrer Partei zu Koalitionsverhandlungen. Es spreche mehr dafür als dagegen, sagte Ex-SPD-Chef Kurt Beck der «Saarbrücker Zeitung». Im Sondierungspapier gebe es «eine ganze Reihe von Punkten», die aus SPD-Sicht positiv seien. Er sei für das Ja, schreibt auch Erhard Eppler, über Jahrzehnte Vertreter des linken Flügels, in der «Süddeutschen Zeitung». In den Koalitionsverhandlungen sollte sich die Union aber offen zeigen für Nachbesserungswünsche der SPD. Berlin - Drei Tage vor dem SPD-Parteitag in Bonn haben ehemalige Parteigrößen den Delegierten empfohlen, für die Aufnahme von Koalitionsverhandlungen mit der Union zu stimmen. (Politik, 18.01.2018 - 02:12) weiterlesen...

Eppler rät SPD zu Koalitionsverhandlungen Erhard Eppler, Vertreter des linken Flügels der SPD, ruft die Delegierten des Parteitags am Wochenende auf, für die Aufnahme von Koalitionsverhandlungen mit der Union zu stimmen. (Politik, 18.01.2018 - 00:03) weiterlesen...

Schulz: Sind mit der Union noch nicht am Ende des Weges. Man dürfe nicht den Eindruck erwecken, als wäre man schon am Ende des Weges, sagte Schulz in Mainz. Damit reagierte er auf Kanzlerin Angela Merkel, die größere Nachverhandlungen der Sondierungsergebnisse ausgeschlossen hatte. Schulz besucht in dieser Woche viele SPD-Landesverbände, um für die Aufnahme von Koalitionsverhandlungen zu werben. Am Sonntag entscheidet ein Parteitag darüber. Mainz - SPD-Chef Martin Schulz sieht noch Spielraum für Verhandlungserfolge seiner Partei in möglichen Koalitionsverhandlungen mit der Union. (Politik, 17.01.2018 - 21:56) weiterlesen...

GroKo-Sondierungen - Merkel: «Herbe» Zugeständnisse an SPD. Geht da noch was? Kanzlerin Merkel sieht bei den Eckpunkten keinen Spielraum mehr - hilft SPD-Schulz aber auch ein bisschen. Vom Ergebnis der GroKo-Sondierungen sind viele in der SPD enttäuscht. (Politik, 17.01.2018 - 17:58) weiterlesen...

SPD-Bürgermeister werben für Koalitionsverhandlungen. «Die mit einer Regierungsbeteiligung verbundene Möglichkeit sozialdemokratische Politik für die Menschen zu gestalten, darf nicht ausgeschlagen werden», heißt es in einer Mitteilung der Oberbürgermeister von Düsseldorf, Bielefeld, Gelsenkirchen, München, Hannover, Mainz, Saarbrücken, Karlsruhe, Nürnberg, Mannheim, Kiel und Leipzig. Entscheidend müsse der Entwurf eines Koalitionsvertrags sein, nicht die Ergebnisse der Sondierungsgespräche. Berlin - SPD-Oberbürgermeister aus acht Bundesländern werben gemeinsam für Koalitionsverhandlungen mit der Union. (Politik, 17.01.2018 - 17:46) weiterlesen...