Parteien, SPD

Die Kanzlerin hat sich erklärt, doch ihr sozialdemokratischer Gegenkandidat soll erst im nächsten Jahr gekürt werden.

22.11.2016 - 16:08:04

Mäßige Beliebtheitswerte - SPD-Politiker ermuntern Gabriel zur Kanzlerkandidatur. Dieser Zeitplan der SPD-Spitze gefällt aber nicht jedem in der Partei.

Berlin - Prominente Sozialdemokraten aus verschiedenen Parteiflügeln haben den zögernden SPD-Vorsitzenden Sigmar Gabriel zur Kanzlerkandidatur aufgerufen.

«Ich bin sicher, dass Sigmar Gabriel der Kanzler ist, den Deutschland jetzt braucht», sagte Bremens Bürgermeister Carsten Sieling der Deutschen Presse-Agentur. Er wird dem linken SPD-Flügel zugerechnet. Aber auch der Sprecher des konservativen Seeheimer Kreises, Johannes Kahrs, machte sich für Gabriel stark: «Er ist gut. Er kann das. Er sollte das machen», sagte Kahrs der «Berliner Zeitung».

Trotzdem will SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann am Plan der Parteispitze festhalten, den sozialdemokratischen Kanzlerkandidaten erst im Januar zu küren. «Wir wollen in aller Ruhe darüber reden, mit welchen Botschaften, mit welchen Inhalten wir in die Bundestagswahl gehen», sagte Oppermann im Deutschlandfunk. Die Sozialdemokraten wollten nicht nur einen Kandidaten präsentieren, sondern auch sagen, welche Vorstellungen sie von der Zukunft Deutschlands habe.

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte am Sonntag angekündigt, bei der Bundestagswahl im kommenden Jahr erneut anzutreten. Gabriel zögert angesichts mäßiger Beliebtheitswerte, als Gegenkandidat anzutreten. Er rief seine Partei am Montagabend auf, sich von Merkels Ankündigung nicht «kirre» machen zu lassen. EU-Parlamentspräsident Martin Schulz gilt in der SPD als mögliche Alternative.

Oppermann betonte, als Parteichef habe Gabriel den ersten Zugriff auf die Kanzlerkandidatur. Auch der baden-württembergische SPD-Fraktionschef Andreas Stoch sagte über den Parteivorsitzenden: «Ich halte ihn für die erste Wahl bei der SPD.»

Stoch mahnte in der K-Frage allerdings auch zur Geduld: Es sei richtig, dass die Frage erst Anfang kommenden Jahres entschieden werde. Bayerns SPD-Generalsekretärin Natascha Kohnen sprach sich ebenfalls gegen «Schnellschüsse» aus: «Vor-Festlegungen und Hektik halte ich nicht für clever.»

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Nahles: Wir müssen als SPD an unserer Sprache arbeiten SPD-Fraktionschefin Andrea Nahles hat eine neue Sprache für die SPD gefordert. (Politik, 22.10.2017 - 14:08) weiterlesen...

AfD-Politiker - SPD will Klarheit von Glaser über umstrittene Islam-Zitate. Die Fraktion der Sozialdemokraten schrieb aus diesem Grund vor zwei Wochen einen Brief an Albrecht Glaser, wie deren Chefin Andrea Nahles der «Bild am Sonntag» sagte. Berlin - Die SPD verlangt Klarheit vom AfD-Kandidaten für den Posten des Bundestagsvizepräsidenten über dessen umstrittene Islam-Zitate. (Politik, 22.10.2017 - 10:28) weiterlesen...

SPD-Fraktion will Klarheit von Glaser über umstrittene Islam-Zitate. Die Fraktion der Sozialdemokraten schrieb aus diesem Grund vor zwei Wochen einen Brief an Albrecht Glaser, wie deren Chefin Andrea Nahles der «Bild am Sonntag» sagte. «Bislang hat er nicht geantwortet.» In einer Rede bei einer AfD-Veranstaltung hatte Glaser gesagt: «Der Islam ist eine Konstruktion, die selbst die Religionsfreiheit nicht kennt und die sie nicht respektiert.» Politiker aller Parteien wollen einen Kandidaten, der die Religionsfreiheit für Muslime infrage stelle, nicht zu wählen. Berlin - Die SPD verlangt Klarheit vom AfD-Kandidaten für den Posten des Bundestagsvizepräsidenten über dessen umstrittene Islam-Zitate. (Politik, 22.10.2017 - 02:16) weiterlesen...

Landesparteitag - SPD in Sachsen will «Systemwechsel» und andere Finanzpolitik. Zuerst müsse man über Inhalte reden, sagt Parteichef Martin Dulig. Die SPD will den Kandidaten ihres CDU-Koalitionspartners für das höchste Regierungsamt im Freistaat nicht bedingungslos mittragen. (Politik, 21.10.2017 - 12:44) weiterlesen...

AfD unterstützt SPD bei Reform der Regierungsbefragung Die AfD-Bundestagsfraktion fordert, dass sich die Bundeskanzlerin regelmäßig den Fragen der Abgeordneten stellen soll: Sie unterstützt damit einen Vorschlag der SPD, der am Donnerstag Thema im Ältestenrat des Bundestags ist. (Politik, 19.10.2017 - 01:01) weiterlesen...

Widerstand in SPD gegen Personalpolitik von Schulz und Nahles In der SPD regt sich Widerstand gegen die Personalpolitik von Parteichef Martin Schulz und Fraktionschefin Andrea Nahles: "Wer im Wahlkampf verspricht, sein Kabinett paritätisch zu besetzen, darf bei Partei- und Fraktionsgremien nicht hinter diesen Anspruch zurückfallen", sagte Elke Ferner, Bundesvorsitzende der Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen (ASF), den Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland" (Donnerstag). (Politik, 18.10.2017 - 16:52) weiterlesen...