Bundestag, Parteien

Die Kanzlerin hat ein ungemütliches Wochenende vor sich: Heute muss sie sich für die Wahlschlappe vor der enttäuschten Parteijugend rechtfertigen.

07.10.2017 - 11:44:05

«Deutschlandtag» der JU - Verhaltener Empfang für Merkel beim Parteinachwuchs. Die wirklich knifflige Begegnung kommt dabei erst am Sonntag.

Dresden - Kanzlerin Angela Merkel (CDU) ist nach dem Wahldesaster ihrer Partei beim Bundestreffen der Jungen Union nicht nur mit Applaus begrüßt worden.

Die bayerischen Delegierten des «Deutschlandtags» blieben beim Einzug der CDU-Chefin in den Saal am Samstagvormittag demonstrativ sitzen und hielten blau-weiße Schilder hoch mit Aufschriften wie «Wir haben verstanden. Sie auch?» und «Zuwanderung begrenzen». CDU-Generalsekretär Peter Tauber wurde bei der Begrüßung von der Parteijugend ausgebuht.

Merkel stellt sich mit dem Auftritt nach den schweren Verlusten der Union bei der Bundestagswahl erstmals einem breiten Parteipublikum. Die Nachwuchsorganisation von CDU und CSU hatte zum Auftakt der Konferenz am Freitag eine Schärfung des konservativen Profils der Schwesterparteien und personelle Wechsel als Konsequenzen aus dem Wahlfiasko gefordert. Die JU hat aktuell etwa 110.000 Mitglieder, sie bezeichnet sich als größten politischen Jugendverband Europas.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Berlin: Demo «gegen Hass und Rassismus im Bundestag» startet. Geplant ist ein Marsch durch das Regierungsviertel und eine Umrundung des Reichstags. Bei Reden am Brandenburger Tor sollen auch Holocaust-Überlebende zu Wort kommen. Anlass der Demonstration ist die erste Sitzung des neugewählten Bundestags am Dienstag und das Einziehen der AfD ins Parlament. Berlin - Tausende Menschen haben sich am Brandenburger Tor versammelt, um - so das Motto - «gegen Hass und Rassismus im Bundestag» zu demonstrieren. (Politik, 22.10.2017 - 12:50) weiterlesen...

AfD-Politiker - SPD will Klarheit von Glaser über umstrittene Islam-Zitate. Die Fraktion der Sozialdemokraten schrieb aus diesem Grund vor zwei Wochen einen Brief an Albrecht Glaser, wie deren Chefin Andrea Nahles der «Bild am Sonntag» sagte. Berlin - Die SPD verlangt Klarheit vom AfD-Kandidaten für den Posten des Bundestagsvizepräsidenten über dessen umstrittene Islam-Zitate. (Politik, 22.10.2017 - 10:28) weiterlesen...

SPD-Fraktion will Klarheit von Glaser über umstrittene Islam-Zitate. Die Fraktion der Sozialdemokraten schrieb aus diesem Grund vor zwei Wochen einen Brief an Albrecht Glaser, wie deren Chefin Andrea Nahles der «Bild am Sonntag» sagte. «Bislang hat er nicht geantwortet.» In einer Rede bei einer AfD-Veranstaltung hatte Glaser gesagt: «Der Islam ist eine Konstruktion, die selbst die Religionsfreiheit nicht kennt und die sie nicht respektiert.» Politiker aller Parteien wollen einen Kandidaten, der die Religionsfreiheit für Muslime infrage stelle, nicht zu wählen. Berlin - Die SPD verlangt Klarheit vom AfD-Kandidaten für den Posten des Bundestagsvizepräsidenten über dessen umstrittene Islam-Zitate. (Politik, 22.10.2017 - 02:16) weiterlesen...

Rückhalt aus der Fraktion - Linke-Chefs attackieren Wagenknecht. Doch bei der kleinsten Oppositionskraft fliegen weiter die Fetzen. Die Geschlossenheit der Linken ist für die Parteichefin Katja Kipping «ein hohes Gut». (Politik, 20.10.2017 - 17:02) weiterlesen...

Die Linke - Riexinger gegen Wagenknecht: Flüchtlingsstreit geht weiter. Sie hält an ihrer intern umstrittenen Position fest, Grenzen in der Aufnahmefähigkeit Deutschlands für Migranten zu betonen. Sahra Wagenknecht bleibt hart. (Politik, 20.10.2017 - 13:54) weiterlesen...

Bundestag - AfD unterstützt SPD-Vorstoß: Kanzlerin häufiger befragen Berlin - Die SPD kann mit ihrem Vorstoß, den Bundestag «munterer» zu machen, auf die Unterstützung der AfD-Fraktion zählen. (Politik, 19.10.2017 - 10:02) weiterlesen...