Parteien, CDU

Die Kanzlerin bittet ihre Partei eindringlich um Hilfe für das schwierige Wahljahr 2017.

06.12.2016 - 16:44:06

Wiederwahl mit 89,5 Prozent - Merkel muss mit Dämpfer in den Bundestagswahlkampf ziehen. Doch etliche Delegierte machen ihrem Unmut über den Kurs Merkels Luft. Egal, ob SPD und Opposition jubeln.

  • Merkel - Foto: Die Kanzlerin hat unterstrichen, dass die Union ohne Koalitionsaussage in den Wahlkampf 2017 ziehen will. Foto: Kay Nietfeld

    Die Kanzlerin hat unterstrichen, dass die Union ohne Koalitionsaussage in den Wahlkampf 2017 ziehen will. Foto: Kay Nietfeld

  • CDU-Parteitag 2000 - Foto: Im Jahr 2000 wurde Merkel erstmals an die Spitze der CDU gewählt - ebenfalls in Essen. Foto: Michael Jung

    Im Jahr 2000 wurde Merkel erstmals an die Spitze der CDU gewählt - ebenfalls in Essen. Foto: Michael Jung

  • CDU-Bundesparteitag - Foto: Kay Nietfeld

    Angela Merkel beim CDU-Parteitag: «Wer das Volk ist, das bestimmt bei uns noch immer das ganze Volk, das bestimmen wir alle. Und nicht ein paar wenige, und mögen sie auch noch so laut sein.» Foto: Kay Nietfeld

Merkel - Foto: Die Kanzlerin hat unterstrichen, dass die Union ohne Koalitionsaussage in den Wahlkampf 2017 ziehen will. Foto: Kay NietfeldCDU-Parteitag 2000 - Foto: Im Jahr 2000 wurde Merkel erstmals an die Spitze der CDU gewählt - ebenfalls in Essen. Foto: Michael JungCDU-Bundesparteitag - Foto: Kay Nietfeld

Essen - Kanzlerin Angela Merkel startet mit einem Dämpfer ihrer eigenen Partei in den Bundestagswahlkampf 2017. Bei ihrer neunten Wahl zur CDU-Chefin erhielt sie beim Parteitag nach Parteiangaben 89,5 Prozent der Stimmen. Merkel bekam 845 Ja-Stimmen, 99 Delegierte votierten mit Nein.

Das ist ihr schlechtestes Ergebnis während ihrer Kanzlerschaft und ihr zweitschlechtestes Resultat überhaupt. 2004 kam sie auf 88,4 Prozent. Merkel sagte: «Liebe Delegierte, ich nehme die Wahl an und freue mich über das Ergebnis. Herzlichen Dank für das Vertrauen.»

Das Ergebnis dürfte auch eine Quittung für Merkels Flüchtlingspolitik und mehrere verlorene Landtagswahlen mit einer Stärkung der AfD sein.

Die Vorsitzende hatte die rund 1000 Delegierten zuvor mit einer am Ende auf einen harten Wahlkampf eingestimmt und um Unterstützung gebeten. «Ihr müsst, Ihr müsst mir helfen», bat die 62-Jährige. «Die Bundestagswahl wird schwierig wie keine Wahl zuvor, zumindest seit der Einheit. Sie wird wahrlich kein Zuckerschlecken.» Der Parteitag feierte Merkel nach der Rede elf Minuten lang stehend mit rhythmischem Applaus.

Die CDU wertet anders als andere Parteien die Enthaltungen bei der Abstimmung als ungültig. So fallen die Ergebnisse meistens etwas besser aus. Bezieht man die Enthaltungen mit ein, kommt Merkel auf 89,1 Prozent. Merkel steht und will sie zum als Kanzlerkandidatin in den Bundestagswahlkampf führen.

CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer nannte den Parteitag trotz des grundsätzlichen Neins Merkels zur CSU-Forderung nach einer Obergrenze für die Flüchtlingszahl eine «gute Startrampe» für einen gemeinsamen Wahlkampf. «Wir brauchen jetzt einen Kampfmodus.» Scharfe Kritik kam erwartungsgemäß aus der SPD und der Opposition von Linken und Grünen.

Merkel machte deutlich, der Wahlkampf werde gegen das Regierungsmodell Rot-Rot-Grün gerichtet sein. Die Union müsse so stark sein, dass das verhindert werden könne. «Unsere Zukunft hängt einzig und alleine von unserer eigenen Stärke ab.» Auf gezielte Angriffe gegen die politischen Gegner verzichtete Merkel weitgehend.

Besonders viel Beifall bekam die Kanzlerin für ihre Forderung nach einem Burka-Verbot, wo immer das rechtlich möglich ist. «Bei uns heißt es: Gesicht zeigen, deswegen ist die Vollverschleierung nicht angebracht», sagte sie. Die CDU will die Burka - die Vollverschleierung - etwa vor Gericht, bei Polizeikontrollen und im Straßenverkehr verbieten.

Eine neue Botschaft brachte Merkel in Sachen Flüchtlingspolitik nicht nach Essen mit. «Eine Situation wie die des Spätsommers 2015 kann, soll und darf sich nicht wiederholen. Das war und ist unser und mein politisches Ziel», bekräftigte sie. Im vergangenen Jahr waren 890 000 Flüchtlinge nach Deutschland gekommen. Die CSU verlangt deshalb eine Obergrenze von 200 000 Flüchtlingen pro Jahr. Merkel lehnt das ab.

Merkel rief CDU und CSU zu Geschlossenheit auf. Die Schwesterparteien hätten es immer geschafft, das Beste für Deutschland zu tun, wenn es darauf angekommen sei. Dies gelte auch für die Flüchtlingspolitik.

Mehrere Redner kritisierten Merkel in der Aussprache heftig. Die baden-württembergische Delegierte Christine Arlt-Palmer beklagte, die CDU habe es ermöglicht, «dass sich am rechten Rand die AfD gebildet hat. Dieses Terrain werden wir nicht zurückgewinnen.» In der Flüchtlingspolitik habe man CSU-Chef Horst Seehofer gegen die Wand laufen lassen. Der ehemalige hessische CDU-Fraktionschef Christean Wagner, der immer wieder auf das konservative Profil der CDU pocht, sagte: «Ich halte viel davon, dass wir nüchtern die Realität betrachten und uns fragen, wo wir besser werden müssen.»

Seehofer war nicht zum Parteitag eingeladen worden. Die Schwesterpartei wurde in Essen von Generalsekretär Andreas Scheuer und CSU-Landesgruppenchefin Gerda Hasselfeldt vertreten. Scheuer sagte, die CDU habe mit Verschärfungen des Asylkurses eine Riesenchance ergriffen.

SPD-Generalsekretärin Katarina Barley sagte, Merkel habe abermals gezeigt, «dass sie keinen Plan hat, wohin sie unser Land führen möchte». Sie kritisierte: «Nach zwölf Jahren im Amt ist aber keine Kreativität oder gar noch ein Aufbruch zu erwarten.» Die Grünen warfen der CDU vor, keinen Kompass für eine sinnvolle Integrationsdebatte zu haben. Die Linksfraktion hielt der CDU vor, sie wetteifere mit «AfD, Pegida & Co.».

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Regierungsbildung - Nach Spitzengesprächen: Union will nur Groko. Ein Satz in einer dünnen Erklärung danach lässt aufhorchen. Im kleinen Kreis haben die Parteichefs Merkel, Schulz und Seehofer 80 Tage nach der Bundestagswahl die Chancen für eine Fortsetzung der großen Koalition ausgelotet. (Politik, 14.12.2017 - 09:24) weiterlesen...

Regierungsbildung - Nach Spitzengesprächen:Union will nur Groko. Ein Satz in einer dünnen Erklärung danach lässt aufhorchen. Im kleinen Kreis haben die Parteichefs Merkel, Schulz und Seehofer 80 Tage nach der Bundestagswahl die Chancen für eine Fortsetzung der großen Koalition ausgelotet. (Politik, 14.12.2017 - 07:22) weiterlesen...

Union will nur Groko - SPD unter Zugzwang. «Die Vertreter von CDU und CSU haben deutlich gemacht, dass sie gemeinsam mit der SPD Sondierungen zur Bildung einer stabilen Regierung aufnehmen wollen», teilten CDU/CSU und SPD nach dem zweieinhalbstündigen Gespräch in Berlin mit. Die SPD werde darüber morgen in ihren Gremien beraten und entscheiden, hieß es. Berlin - Nach einem ersten Spitzengespräch hat sich die Union von Kanzlerin Angela Merkel für Regierungssondierungen mit der SPD ausgesprochen, aber de facto nur über eine große Koalition. (Politik, 14.12.2017 - 04:58) weiterlesen...

SPD-Linke lehnt Verhandlungen nur über «Groko» ab. «Die SPD wird - wenn überhaupt - nur offen sondieren», sagte der zum linken Flügel gehörende SPD-Bundestagsabgeordnete Frank Schwabe der dpa. Das sei so auf dem SPD-Parteitag besprochen und beschlossen worden. SPD-Chef Martin Schulz hatte dort versprochen, es gebe keinen Automatismus Richtung große Koalition. Am Abend waren Union und SPD in Berlin zu einem ersten Spitzentreffen zusammengekommen. Berlin - Nach der klaren Aussage der Unions-Spitze, nur über eine große Koalition verhandeln zu wollen, pocht die SPD-Linke weiterhin auf Sondierungen auch über andere Regierungsalternativen. (Politik, 14.12.2017 - 03:52) weiterlesen...

Union drückt aufs Tempo und will rasche GroKo-Sondierungen. «Die Vertreter von CDU und CSU haben deutlich gemacht, dass sie gemeinsam mit der SPD Sondierungen zur Bildung einer stabilen Regierung aufnehmen wollen», teilten Union und SPD nach dem zweieinhalbstündigen Gespräch in Berlin mit. Die SPD will darüber morgen in ihren Gremien entscheiden. In der Partei gibt massive Widerstände gegen eine Neuauflage der großen Koalition. Berlin - Nach dem Scheitern von Jamaika hat sich die Union bei einem ersten Spitzentreffen mit der SPD für rasche Sondierungen über eine erneute große Koalition ausgesprochen. (Politik, 14.12.2017 - 01:50) weiterlesen...

Lafontaine: SPD ist ängstlich und unsicher. «Die SPD ist ängstlich und unsicher und weiß nicht, welchen Weg sie gehen soll», sagte er der «Rheinischen Post». Berlin - Der frühere SPD- und spätere Linke-Vorsitzende Oskar Lafontaine hat den Sozialdemokraten mit Blick auf die Bemühungen um eine Regierungsbildung Orientierungslosigkeit attestiert. (Politik, 14.12.2017 - 01:00) weiterlesen...