Deutschland, Brennpunkte

Die Kälte kommt dieses Jahr etwas früher als zu den traditionellen «Eisheiligen».

08.05.2017 - 14:02:05

Örtlich unter Null - Frost vor den «Eisheiligen» - dann soll es wärmer werden. Noch einmal drohen Bodenfröste und nächtliche Minusgrade. Vor allem die Landwirte könnten gern darauf verzichten.

Offenbach - Eine alte Bauernregel lautet: «Vor Nachtfrost bist Du nie sicher, bis Sophie vorüber ist». Gemeint ist der letzte Tag der sogenannten Eisheiligen vom 11. bis 15 Mai - die «kalte Sophie» bildet dabei das Schlusslicht.

Tatsächlich müssen sich Erdbeerbauern und Hobbygärtner mit empfindlichen Pflanzen in den kommenden Tagen vorsehen: Noch bis Donnerstag ist mit kalten Nächten und Bodenfrost zu rechnen. Wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) am Montag berichtete, können die Tiefstwerte örtlich bei minus drei Grad liegen. Frostempfindliche Pflanzen sollten daher nach Möglichkeit geschützt werden.

Auch tagsüber bleibt es vor allem am Dienstag mit Höchstwerten zwischen neun und 14 Grad eher frisch. Im Westen und Südwesten kann es hingegen in sonnigen Gebieten bis zu 16 Grad warm werden. Die kalte Luft, die das Tief «Xander» nach einem ohnehin kühlen Maibeginn mit sich bringt, trifft damit schon vor den traditionellen «Eisheiligen» ein.

Nach dem kühlen Dienstag ist den Erwartungen der Meteorologen zufolge allerdings das Ende der Kälteperiode erreicht. Von der Wochenmitte an sollen die Temperaturen wieder allmählich ansteigen. Im Norden und Osten bleibt es wohl noch bis Donnerstag trüb und regnerisch, ehe sich die Sonne auch dort wieder ausbreiten kann. Die Nächte können auch im Süden noch kühl bleiben - von Donnerstag an jedoch ohne Frostgefahr, hieß es. Lediglich im äußersten Nordosten Deutschlands könne es noch vereinzelt zu Bodenfrösten kommen.

Spätestens danach dürfte eine weitere Bauernregel wieder greifen, die sagt: «Vor Bonifaz (14. Mai) kein Sommer, nach der Sophie kein Frost».

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Warnung vor Eisglätte - Woche beginnt schneereich: Weiße Weihnacht möglich. Wintersportler nutzen die Gelegenheit, etwa zu Ausflügen in den Harz. Zum Wochenstart bleibt es kalt. Schon am Wochenende vor Weihnachten gibt es in vielen Teilen Deutschlands Eis und Schnee. (Politik, 17.12.2017 - 21:09) weiterlesen...

Schnee am Montag - Flugreisende müssen mit Ausfällen rechnen. Vor allem am Montagvormittag könne es zu Flugausfällen und Verspätungen kommen. Das teilte Flughafenbetreiber Fraport mit. Fluggäste sollten deshalb vorab den Flugstatus auf den Internetseiten ihrer Fluggesellschaften prüfen und vom Online-Check-in am Vorabend Gebrauch machen. Frankfurt/Main - Angesichts der erwarteten Schneefälle müssen sich Reisende am Frankfurter Flughafen zu Wochenbeginn auf Behinderungen einstellen. (Politik, 17.12.2017 - 20:46) weiterlesen...

Woche vor Heiligabend beginnt schneereich - Weiße Weihnacht?. Der Deutsche Wetterdienst berichtete, das Tief «Andreas» bringe schon in der kommenden Nacht von Nordwesten her Niederschläge. Von Ostfriesland bis ins Rheinland soll es regnen, weiter östlich schneien. Oberhalb von 400 Metern schneit es in ganz Deutschland. Besonders gefährlich kann es auf den Straßen in Rheinland-Pfalz, Hessen und Saarland werden. Dort fallen innerhalb weniger Stunden zwei bis fünf Zentimeter, in Berglagen zehn Zentimeter Schnee. Offenbach - Die Woche vor Heiligabend beginnt in vielen Teilen Deutschlands mit Neuschnee - eine weiße Weihnacht ist aber nicht gesichert. (Politik, 17.12.2017 - 19:56) weiterlesen...

Schnee und Glätte zum Wochenbeginn - weiße Weihnacht?. Der Deutsche Wetterdienst berichtet in seiner Vorhersage, dass das Tief «Andreas» in der Nacht von Nordwesten her Niederschläge bringt. Von Ostfriesland bis ins Rheinland soll es demnach regnen, weiter östlich schneien. Besonders gefährlich kann es auf den Straßen in Rheinland-Pfalz, Hessen und Saarland werden. Dort fallen innerhalb weniger Stunden zwei bis fünf Zentimeter Schnee. Eine weiße Weihnacht ist trotzdem noch nicht sicher. Offenbach - Zu Beginn der Woche schneit es in weiten Teilen Deutschlands. (Politik, 17.12.2017 - 13:56) weiterlesen...

Wie wird das Wetter? - Schnee erwartet - ICE fahren wieder planmäßig Zum Wochenbeginn Woche wird neuer Schnee erwartet. (Politik, 16.12.2017 - 14:16) weiterlesen...

ICE-Züge der Bahn fahren wieder planmäßig. Am Morgen fuhren sie wegen des Wetters kurzzeitig etwas langsamer als sonst. Ab 11.00 Uhr sollen die Züge wieder planmäßig fahren. Aufgrund der aktuellen Wetterlage sei mit keinen Schäden an den Zügen zu rechnen, sagte ein Sprecher. Die Bahn will Reisende im Falle schlechter Wetterbedingungen über Auswirkungen auf den Fahrplan informieren. Am Morgen hatte es noch die Anweisung gegeben, die maximale Geschwindigkeit wegen des erwarteten Schneewetters vorsorglich auf 200 Kilometer pro Stunde zu reduzieren. Berlin - Die Deutsche Bahn lässt ihre ICE-Züge wieder mit normalem Tempo durch Deutschland rollen. (Politik, 16.12.2017 - 11:00) weiterlesen...