Konflikte, Syrien

Die jüngste Waffenruhe im Südwesten Syriens gilt als Hoffungsschimmer, wenn in Genf wieder einmal über Frieden für das Land verhandelt wird.

10.07.2017 - 06:58:05

Waffenruhe im Südwesten hält - Neue Syrien-Gespräche in Genf beginnen. Der UN-Sondervermittler warnt allerdings vor zu großen Erwartungen.

Genf/Mossul - Einen Tag nach dem Inkrafttreten einer auf den Südwesten des Bürgerkriegslandes begrenzten Waffenruhe gehen die Syrien-Verhandlungen unter UN-Vermittlung am Montag in Genf in die nächste Runde.

Wie bei früheren Runden werden auch diesmal nur indirekte Verhandlungen zwischen Regierung und Opposition erwartet. UN-Sondervermittler Staffan de Mistura hatte bereits vor zu großen Erwartungen gewarnt, zumal alle bisherigen Gespräche in der Schweiz über ein Ende des blutigen Konfliktes ohne greifbare Ergebnisse geblieben waren.

Vor diesem Hintergrund wird die neue von den USA, Russland und Jordanien verhandelte regionale Waffenruhe, die am Sonntag in Kraft trat, als Hoffnungsschimmer für die Genfer Gespräche gesehen. «Die Waffenruhe in Syrien scheint zu halten, viele Leben können gerettet werden», twitterte US-Präsident Donald Trump am Sonntagabend.

Die Europäische Union dringt auf ein Ende der Feindseligkeiten im gesamten Land und ungehinderten Zugang für humanitäre Hilfe. Das sei entscheidend für die innersyrischen Gespräche unter Führung der Vereinten Nationen in Genf, erklärte die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini am Sonntag in Brüssel. Die Syrer bräuchten für Frieden die Hilfe der internationalen Gemeinschaft und der Regionalmächte.

Der Bürgerkrieg in Syrien war im März 2011 mit Protesten gegen die Regierung von Präsident Baschar al-Assad ausgebrochen. Seitdem sind nach UN-Angaben mehr als 400 000 Menschen getötet und Millionen vertrieben worden. Große Teile des Landes sind zerstört. Die Regierungstruppen konnten in den vergangenen Monaten wichtige Erfolge gegen die Rebellen erzielen.

Russland und der Iran als Verbündete der Regierung und die Türkei als Unterstützer der Opposition hatten sich Anfang Mai bei Gesprächen in der kasachischen Hauptstadt Astana auf Deeskalations-Zonen geeinigt. In den vergangenen Monaten ging die Gewalt in dem Bürgerkrieg zurück. Dennoch kommt es weiter zu Kämpfen und Luftangriffen. Neue Gespräche in Astana endeten in der vergangenen Woche ohne Fortschritte.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Berichte von Menschenrechtlern - IS-Kämpfer aus Al-Rakka in Händen von Geheimdiensten?. Menschenrechtler berichten nun, dass ausländische Kämpfer lebend festgenommen wurden. Al-Rakka galt als Hauptstadt der Terrormiliz Islamischer Staat - auch deswegen ist sie nach ihrer Befreiung von den Dschihadisten für Geheimdienste von Interesse. (Politik, 18.10.2017 - 20:08) weiterlesen...

Schwer zerstörte Stadt - Terrormiliz IS verliert inoffizielle Hauptstadt Al-Rakka. Nun ist die Herrschaft der Dschihadisten in ihrer heimlichen Hauptstadt zusammengebrochen. Das Ende des selbst ausgerufenen «Kalifats» naht. In Al-Rakka plante der IS seine verheerenden Anschläge. (Politik, 17.10.2017 - 16:39) weiterlesen...

Terrormiliz IS verliert inoffizielle Hauptstadt Al-Rakka. Die Militäroperation der Syrischen Demokratischen Kräfte in der ehemals inoffiziellen Hauptstadt der Extremisten sei beendet, sagte ihr Sprecher Talal Silo der Deutschen Presse-Agentur. Al-Rakka - Die ehemalige IS-Hochburg Al-Rakka ist einem kurdisch geführten Bündnis zufolge nach monatelangen Kämpfen von der Herrschaft der Dschihadisten befreit. (Politik, 17.10.2017 - 12:42) weiterlesen...

Bündnis: Terrormiliz IS verliert inoffizielle Hauptstadt Al-Rakka. Die Militäroperation der Syrischen Demokratischen Kräfte (SDF) in der ehemals inoffiziellen Hauptstadt der Extremisten sei beendet, sagte ihr Sprecher Talal Silo am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur. Al-Rakka - Die ehemalige IS-Hochburg Al-Rakka ist einem kurdisch geführten Bündnis zufolge nach monatelangen Kämpfen von der Herrschaft der Dschihadisten befreit. (Politik, 17.10.2017 - 12:38) weiterlesen...

Israelische Kampfjets von Syrien aus beschossen. Die Luftwaffe habe daraufhin eine Raketenbatterie in Syrien beschossen und außer Gefecht gesetzt, sagte der israelische Militärsprecher Jonathan Conricus. Keines der israelischen Flugzeuge sei getroffen worden. Sie hätten sich zum Zeit des Angriffs auf einen «Aufklärungseinsatz» in libanesischem Luftraum aufgehalten. Israel macht die syrische Regierung für den Angriff verantwortlich. Tel Aviv - Israelische Kampfflugzeuge sind nach Militärangaben von Syrien aus mit einer Flugabwehrrakete angegriffen worden. (Politik, 16.10.2017 - 12:02) weiterlesen...

SDF: Mehr als 3000 Zivilisten haben Al-Rakka verlassen. Sie konnten im Rahmen eines Abkommens örtlicher Stämme mit den Dschihadisten fliehen, das gestern verkündet worden war. Das berichtete der Sprecher der Syrischen Demokratischen Kräfte, Talal Silo, der dpa. Nach einem Vorrücken der SDF-Truppen gegen den IS in den verbliebenen Stadtteilen seien aber noch immer sechs Bezirke unter Kontrolle der Extremisten. Al-Rakka - Mehr als 3000 Zivilisten haben einem kurdisch geführten Bündnis zufolge die umkämpfte ehemalige IS-Hochburg Al-Rakka in Nordsyrien verlassen. (Politik, 15.10.2017 - 15:56) weiterlesen...